S-, R-, U-Bahn, Tram, Bus
Impressionen

In der Nähe
weitere
Tür schließen
vorheriges
nächstes
Weißmainfelsen Ochsenkopf
Freizeittipp
Traumhaftes Fichtelgebirge Traumhaftes Fichtelgebirge Bischofsgrün/Fleckl – Ochsenkopf (Asenturm) – Karches – Seehaus – Platte – Fichtelberg (Neubau)
d29180ef-5162-dafc-e3bd-c320cfcedae8 Traumhaftes Fichtelgebirge © VGN
Herzrhythmus
Informationen
Schienennetz Nürnberg-Fürth Schienennetz Nürnberg-Fürth Das Schienennetz im Stadtgebiet von Nürnberg und Fürth in stilisierter Darstellung.
FCF262B6-BC52-11D7-AE44-00034709FE0C Schienennetz Nürnberg-Fürth © da Mattone
(h)underwegs
Informationen
Mitnahme von Tieren Auch Hunde und kleine Tiere in geeigneten Behältern können mitfahren, zum Teil sogar kostenlos.
357d7600-7942-df29-fbd9-a56e0b0eb737 Mitnahme von Tieren © Anita Kling
Kommen und Gehen am Plärrer
Informationen
Knotenpunkte Nürnberg Informationen zu wichtigen Knotenpunkten in Nürnberg - Hauptbahnhof, Flughafen, Stadion und Messe
f85c4d28-dbd1-342a-cb12-efa970054c32 Knotenpunkte Nürnberg © Stefan
Wenn der Radweg mal wieder dicht ist
Informationen
Fahrradmitnahme Mit wenigen Einschränkungen können Fahrräder grundsätzlich in allen Verkehrsmitteln des VGN mitgenommen werden.
24C101EC-A6FE-11D7-AE44-00034709FE0C Fahrradmitnahme © Stefan
Urban Traffic
Informationen
KombiTicket: Fahren mit Eintrittskarte oder Flugschein In vielen Fällen fahren Sie kostenlos mit Ihrer Eintrittskarte oder Ihrem Flugschein.
684b7b82-4226-323f-3e46-4e11737f76b6 KombiTicket: Fahren mit Eintrittskarte oder Flugschein © Christian Radl
Fünf-Seidla-Steig: Gasthof Seitz / Elch Bräu
Freizeittipp
Fünf-Seidla-Steig Fünf-Seidla-Steig Bierwanderung: Weißenohe – Gräfenberg – Hohenschwärz – Thuisbrunn
43bc7d86-c943-de57-2f4d-ba599961e195 Fünf-Seidla-Steig © VGN
Blaue Nacht
Informationen
KombiTicket Eintrittskarte = Fahrkarte
C7A85316-A660-11D7-AE44-00034709FE0C KombiTicket © Uwe Niklas
Schwarzachklamm
Freizeittipp
Durch die Schwarzachklamm zum Jägersee Durch die Schwarzachklamm zum Jägersee Ochenbruck – Gsteinach – Schwarzachklamm – Brückkanal – Röthenbach b. St. Wolfgang – Jägersee – Feucht
30f89d76-647e-9e29-8e48-84e6cd28fa5b Durch die Schwarzachklamm zum Jägersee © Christian Radl
Aussichtspunkt Zankelstein
Freizeittipp
Auf und nieder, immer wieder Auf und nieder, immer wieder Pommelsbrunn – Zankelstein – Naturfreundehaus – Ruine Lichtenstein – Hohenstädter Fels – Michelsberg – Hersbruck r. d. Pegnitz
8a8ce2ca-a909-e7eb-0388-4a7909d54e27 Auf und nieder, immer wieder © VGN
Old West Ranch Cowgirl
Freizeittipp
Für kleine und große Cowboys und Cowgirls Für kleine und große Cowboys und Cowgirls Wandern mit Kindern: Burgbernheim-Wildbad – Wildbad – Old-West-Ranch – Naturschwimmbad – Barfußpfad – Hartershofen
7a27fefe-9b92-3902-321a-3b9001952e2f Für kleine und große Cowboys und Cowgirls © VGN
Kunst am Rothsee
Freizeittipp
Vom Rothsee zur Fuchsmühle Vom Rothsee zur Fuchsmühle Roth Bahnhof (Stadtspaziergang Roth) / Bahnhof Allersberg (Rothsee) – Birkach (Rothsee) – Heuberg, Umweltstation – Fuchsmühle – Hofstetten – Hilpoltstein
de131b8e-e997-6c95-bf6e-e56d8a729409 Vom Rothsee zur Fuchsmühle © VGN
Alter Steinbruch - Boulderfelsen
Freizeittipp
Auf Wallensteins Spuren Auf Wallensteins Spuren Unterasbach (Bahnhof) – Hainberg – Alte Veste – Rangaublick – Felsenkeller – Burgfarrnbach
ea9be70f-debf-4a6d-58d9-59036a51336c Auf Wallensteins Spuren © VGN
Sonnenuntergang auf dem Walberla
Freizeittipp
Übers Walberla nach Gräfenberg Übers Walberla nach Gräfenberg Kirchehrenbach – Walberla (Ehrenbürg) – Dietzhof – Mittelehrenbach – Regensberg – Kasberg – Gräfenberg
1d693591-91f7-fd2d-dfe6-c526e7eadb02 Übers Walberla nach Gräfenberg © Anne Grundig
Aussicht von der Mühlkoppe
Freizeittipp
Ins Schottental Ins Schottental Hartmannshof – Guntersrieth – Wüllersdorf – Schottenloch – Heldmannsberg – Mittelburg – Mühlkoppe – Pommelsbrunn
6112b5f6-7776-8cb3-90e9-a62890d70169 Ins Schottental © VGN
Röthenbachtal am Fränkischen Dünenweg
Freizeittipp
Traumpfade am Fränkischen Dünenweg Traumpfade am Fränkischen Dünenweg Röthenbach a. d. Pegnitz – Renzenhof – Birkensee – Ungelstetten – Winkelhaid / Feucht-Moosbach
eea34512-3a11-7e5f-c1a6-b285c76c777e Traumpfade am Fränkischen Dünenweg © VGN
Ossinger Hütte
Freizeittipp
Pendolino-Wanderung Pendolino-Wanderung Bergwandern: Neuhaus a. d. Pegnitz – Königstein – Ossinger – Pruppach – Riglashof (Zant) – Gaisheim – Albersdorf – Neukirchen (b. S.-R.) oder umgekehrt
6B8F001D-C985-4132-A1AC-5C0C091CD6DF Pendolino-Wanderung © VGN
Sittenbach Brücke
Freizeittipp
Mountainbike-Trail: Der Hohenstein Hammer Mountainbike-Trail: Der Hohenstein Hammer Der ultimative Feierabend-Kick von Osternohe nach Rupprechtstegen. Kurze Powertour am Rande der Fränkischen Schweiz. Start und Endpunkt erreicht ihr bequem mit dem Zug.
5b463839-60a0-1609-32fa-d869851c55ab Mountainbike-Trail: Der Hohenstein Hammer © VGN
Kuss und Bahn
Informationen
Schienennetz Gesamtraum Das komplette Schienennetz im Verbundgebiet in stilisierter Darstellung.
FCF26272-BC52-11D7-AE44-00034709FE0C Schienennetz Gesamtraum © Christof Heinz
Auf dem Fränkischen Zuckerhut
Freizeittipp
Zum Zuckerhut Zum Zuckerhut Bergwandern: Wöhr/Burggailenreuth – Burgruine Neideck/Druidenhain – (fränkischer) Zuckerhut – Wallerwarte – Schüsselstein – Pretzfelder Keller – Pretzfeld
b24b96c8-2256-2eb9-9885-7cbd619a47cb Zum Zuckerhut © VGN
Pfraundorfer See an der Kratzmühle
Freizeittipp
Altmühltal-Panoramaweg von Beilngries nach Kinding Altmühltal-Panoramaweg von Beilngries nach Kinding Beilngries Hafen (Stadtrundgang) – Schloss Hirschberg – Freizeitzentrum Kratzmühle – Felsentor – Kinding
a0d138ec-d1f5-fdfd-a366-0b48ff35dc23 Altmühltal-Panoramaweg von Beilngries nach Kinding © VGN
Die fränkischen Drei Zinnen
Freizeittipp
Frankens Drei Zinnen Frankens Drei Zinnen Weißenohe – Lillachquelle – Lilling – Kemmathen – Großenohe – Gräfenberg
eb2188ce-1b50-c7e6-8ee2-1988062730f3 Frankens Drei Zinnen © VGN
Klein Venedig Bamberg
Freizeittipp
Bamberg Bamberg Sehenswürdigkeiten, Stadtplan, GPS-Rundgang
54a3e5ad-f7b9-7033-5187-2e783ffadcea Bamberg © fotoboxfl
Burgruine Neideck im Wiesenttal
Freizeittipp
Zum Zuckerhut Zum Zuckerhut Bergwandern: Wöhr/Burggailenreuth – Burgruine Neideck/Druidenhain – (fränkischer) Zuckerhut – Wallerwarte – Schüsselstein – Pretzfelder Keller – Pretzfeld
b24b96c8-2256-2eb9-9885-7cbd619a47cb Zum Zuckerhut © VGN
Straße der Menschenrechte
Freizeittipp
Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Größtes kunst- und kulturgeschichtliche Museum in Deutschland und eines der Bedeutendsten der Welt.
6f1f67d6-27b2-106d-4230-b31e30037ce3 Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Logo
Fahrplanauskunft
Suche
S-, R-, U-Bahn, Tram, Bus

Von Iphofen nach Kitzingen am Main

Region(en): Fränkisches Weinland
Entfernung: ca. 14 km
Dauer: ca. 3,5 Std.
Linie(n): Linie R1
Bewertung:
(3)
Gesamteindruck
(1)
Landschaft
(1)
Gastronomie
(3)
Anspruch / Kondition
Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Iphofen – Rödelsee – Fröhstockheim – Kitzingen

ca. 14 km, ca. 3,5 Std.

Vom Bahnhof Iphofen folgen Sie dem Wegweiser Richtung Stadtmitte, unterqueren die B8 und laufen die Bahnhofstraße stadteinwärts. Weiter geradeaus über den alten Stadtgraben, am Romantikhotel Zehntkeller und der kath. Blutskirche vorbei, erreichen Sie den Julius-Echter-Platz. Dann folgen Sie halbrechts dem Kopfsteinpflaster und dem Rechtsbogen in die Maxstraße bis zum Knauf-Museum. Unmittelbar dahinter führt der Weg nach links über den Marktplatz, am Rathaus und der Tourist-info mit Vinothek vorbei.

Von hier geht es hoch zur kath. Pfarrkirche St. Veit. Links hinter der Kirche führt rechter Hand der Weg durch den Mittagsturm (erbaut: 1540–1544, ehem. Gefängnisturm) und durch das Rödelseer Tor aus der Innenstadt hinaus. Über die Rödelseer Straße und die Weinbergstraße rechter Hand verlassen Sie Iphofen. 

Das Sträßchen steigt leicht an, auf der rechten Seite sind die Weingüter Thomas Mend und das Juliusspital. Stets geradeaus, die Radwegemarkierungen 6 und 7 des Landkreises Kitzingen dienen als Anhaltspunkte, wandern Sie durch die Weinberge. Nach dem Scheitelpunkt geht es rund 300 Meter bis zur dritten Kreuzung abwärts, hier biegen Sie links (hellerer Asphaltboden) ab und kommen zu einem alleinstehenden Walnussbaum. Im dahinter folgenden Rechtsbogen ist der Judenfriedhof, der mit seinen ca. 2500 Grabsteinen zu einem der größten Deutschlands gehört.

Auf dem Weg i 1 geht es leicht bergab nach Rödelsee, das mit seinen zwei Kirchtürmen vor Ihnen liegt. Rechts dominiert der Schwanberg das Landschaftsbild. Sie biegen in den folgenden Querweg links ein und erreichen über die Alte Iphöfer Straße, nach einem Links- und Rechtsbogen bei Haus Nr. 7, die Wiesenbronner Straße in Rödelsee.

Nach links geht es am bereits 1648 im Renaissancestil erbauten ehemaligen Casteller Zehenthaus, heute „Gasthof zum Löwen“, vorbei bis zum Kirchplatz. Dort überqueren Sie schräg nach rechts die Großlangheimer Straße und kommen zum Schloss Crailsheim (mit Weinverkauf). An den Schlossmauern laden die Trauben der verschiedensten Weinsorten zur Kostprobe ein (5 km). Auf dem Kopfsteinpflaster der Schlossstraße wird die Tour fortgesetzt. Nach einem Linksbogen passieren Sie eine kleine Steinbrücke und biegen dann rechts Richtung Fröhstockheim (0,7 km) ab.

Blick auf die Weinberge am Schwanberg

Nach der Überquerung der anschließenden Straße folgen Sie dem Bachlauf nach Fröhstockheim. Ein Rastplatz aus Steinquadern fällt ins Auge. Erneut passieren Sie eine kleine Brücke, biegen dann links ab und gelangen durch einen schmalen Fußgängerdurchlass zur örtlichen Kirche. Um einen Blick auf das ehemalige Weiherschloss zu werfen, gehen Sie rechts am Kriegerdenkmal vorbei und weiter bis zum dahinter liegenden Zaun.

Das Weiherschloss Fröhstockheim
Weiherschloss Fröhstockheim

Seit über 450 Jahren ist das Weiherschloss im Besitz der Freiherrn von Crailsheim. Leider ist nicht bekannt, wann das mit vier Flügeln angelegte Gebäude erbaut wurde.

Das Herrschaftsrecht hatte bis 1220 die Ritterfamilie Fuchs von Stockheim. Vier Rundtürme umschließen den Innenhof, der Zugang ist leider nicht möglich.

Weiter geht es rechts an der Kirche vorbei bis zum Mainbernheimer Weg, in den Sie links einbiegen. Zum wiederholten Male queren Sie den kleinen Bachlauf und gehen nun auf den mit großen Betonplatten ausgestatteten Flurbereinigungsweg leicht bergauf. An einer Heckenreihe entlang biegen Sie kurz vor dem Scheitelpunkt (ohne Markierung) in einen weiteren, nur anfangs betonierten Weg nach rechts ab. Weit schweifen die Blicke bis hinein nach Unterfranken oder auf der linken Seite hinüber zum Bullenheimer Berg.

Geradeswegs wandern Sie ohne Wegezeichen auf grasigem Untergrund auf die vor Ihnen liegende Heckenreihe zu. Gleich dahinter, vor dem sich anschließenden Feld, biegen Sie rechts ab. Am Feld laufen Sie bei einem erneuten Durchlass durch die Heckenreihe, danach geht es geradeaus (nicht nach links) auf den abwärtsführenden Weg (8 km) weiter.

Nach 450 m schwenken Sie vor dem Linksbogen, dem Sie nicht folgen, scharf nach links und gehen zwischen den Äckern auf der Flurstraße ca. 550 m bis zur folgenden Kreuzung. Die rechter Hand kaum noch lesbaren Warnschilder weisen auf das dahinterliegende ehemalige Militärgelände der US-Army hin. Der linke Zweig der Kreuzung führt zu Stallgebäuden. Nehmen Sie die rechte Abzweigung und folgen der Teerstraße bis zum Bachlauf und dem dahinterliegenden Maschendrahtzaun des Fluggeländes. Nach links, auf dem Wiesenweg entlang, geht es weiter.

Nach ca. 600 Metern überqueren Sie rechts bei einem Steg den Bachlauf und halten sich rechts, am Drahtzaun entlang. Vorbei an einer Schretteranlage mündet dieser Weg in eine frühere Panzerstraße. Am Ende des Weges biegen Sie scharf nach links ab und nach ca. 40 Metern überqueren Sie die Straße. Das Hinweisschild Fußgänger/Radfahrer gibt Ihnen die Richtung vor.

Den Weg am Rödelbach entlang, wandern Sie an den Wohnhäusern der alten US-Siedlung vorbei. Der schmale Weg geht in die geteerte Rödelbachstraße über. 30 Meter nach dem Linksbogen verlassen Sie den Weg und biegen rechts in die Tannenbergstraße ein. Nach ungefähr 80 Metern, bei einem Kriegerdenkmal, folgen Sie dem geteerten Fußweg durch die Sperre, wandern an den Fischteichen und dem Rödelbach vorbei und unterqueren die Staatsstraße 2271. Nach dem Rechtsbogen zweigen Sie links ab und überqueren die Mainbernheimer Straße. Nach weiteren 100 Metern an der Mauer der Konrad-Adenauer-Brücke entlang, geht es nach rechts (Wegweiser zur Stadt: 1,3 km) und flussaufwärts am Mainufer entlang. Vor der alten Mainbrücke lädt ein Biergarten zum Verweilen ein.

Sie steigen die hölzernen Treppen hoch, überqueren die alte Mainbrücke und stehen bei der Touristinformation kurz vor der Kitzinger Fußgängerzone. Die interessantesten Sehenswürdigkeiten sind auf der beigefügten Stadtkarte eingetragen. Als Orientierungspunkt dient der Falterturm mit seiner schiefen Haube. Vom Falterturm aus überqueren Sie die Kreuzung und erreichen über die Friedrich-Ebert-Straße (ca. 10 Minuten zu Fuß) den Bahnhof Kitzingen.

Zahlreiche Gaststätten, Straßencafés  und Weinstuben laden in Kitzingen zu einem Besuch ein. Im VGN-Erlebnistag Kitzingen finden Sie Informationen für einen erlebnisreichen Tag in Kitzingen.

Weitere Informationen zu der historischen Weinhandelsstadt erhalten Sie unter www.kitzingen.info oder bei der Touristinformation Stadt Kitzingen an der Alten Mainbrücke.

Tourist-Information Stadt Kitzingen

An der Alten Mainbrücke
Schrannenstraße 1

Tel. 09321 920019, Fax 21146
E-Mail: tourist@stadt-kitzingen.de

  1. Platz der Partnerstädte
  2. Hadelogasäule
  3. Alte Mainbrücke
  4. Marktplatz
  5. Leidenhof
  6. Luitpoldbau
  7. Falterturm
Blick auf Kitzingen

ca. 11km
ca. 3 Std.

Egal ob vom Bahnhof kommend oder nach einem Aufenthalt in der sehenswerten Innenstadt: Der Ausgangspunkt für den Weg zurück nach Iphofen ist die Touristinformation an der Alten Mainbrücke.

Der Weg führt zunächst flussaufwärts, entlang der schönen Uferpromenade, bis vor zur Konrad-Adenauer-Brücke. Sie überqueren die Brücke und folgen nach einem weiten Rechtsbogen der Mainbernheimer Straße (B8). Vor dem Edeka-Einkaufszentrum biegen Sie nach rechts in die Marktbreiterstraße ab.

Vor der Gärtnerei Hummel überqueren Sie die Straße, gehen am Zaun entlang und halten sich an den, trotz Sperrzeichen, freigegebenen Rad- und Mofaweg. Nach der nächsten Unterführung biegen Sie an der folgenden Querung rechts ab und unmittelbar nach dem zweiten Brücklein links! Aufgepasst: Der nun folgende Wiesenweg, rechts neben dem Weidiggarben, ist kaum erkennbar! Zwischen einer losen Baumreihe links und Ackerflächen rechts des Weges, mit Blick auf die Sickershäuser Weinlage „Storchenbrünnlein“ und die am Weinberg liegende Wohnsiedlung, folgen Sie dem Weg bis zu einem Bolzplatz. Kurz davor laufen Sie nach rechts und nach 50 Metern wieder links am Bolzplatz entlang. Sie erreichen die Markgrafenstraße, die Sie schräg nach links überqueren. Vor Ihnen wieder ein Hinweisschild: Fußgänger/Radfahrer.

Nach der kleinen Brücke geht es nach rechts am Sickerbach entlang. Der geschotterte, schattige Weg führt an Gärten und kleinen Weinlagen vorbei. Vor dem Haus Nr. 14 in der Raiffeisenstraße überqueren Sie den Sickerbach rechter Hand erneut, um nach 20 Metern den Weg nach links fortzusetzen. In die Straße „An der Sicker“ biegen Sie links ein. Vorbei an einem Kinderspielplatz verlassen Sie Sickershausen. Nach einem Gasthaus wandern Sie weiter geradeaus. Bei der anschließenden Kreuzung zweigt der Bach nach links ab, Sie bleiben auf dem geraden, geschotterten Weg (4 km).

Im Blickfeld links vor Ihnen ist wieder der Schwanberg, geradeaus die Kirche von Mainbernheim. Nach einer kleinen Kuppe, links des Weges ein Fahrsilo, steuern Sie auf die Neumühle zu. Hier biegen Sie links ab, den Radwegweisern nach Mainbernheim folgend.

Vorbei an einer Pferdekoppel auf der linken Seite, kreuzen Sie nach einem kurzen Stück die B8 und biegen vor dem Autohaus Wolf (Nissan) rechts in die Kitzinger Straße (Radwegezeichen: Main-Aisch) ein. Nach 200 Metern gelangen Sie durch den Unteren Turm ins romantische Städtchen Mainbernheim. Gemütliche Gasthäuser laden zum Verweilen ein.

Durch den Oberen Turm verlassen Sie das 889 erstmals erwähnte Städtchen wieder (6,5 km). Nach dem Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“ überqueren Sie die Schützenstraße und folgen über die Nürnberger Straße dem Radwegweiser Iphofen. Nach etwa 100 Metern geht es den Postweg hoch. Nach 200 Metern folgen Sie bei der Gabelung den linken Weg (Iphöfer Weg) und nach weiteren 300 Metern halten Sie sich bei der folgenden Gabelung erneut links, am Sperrzeichen vorbei, dem betonierten Weg nach. Auf der linken Seite eine lose Baumreihe, rechts eine Ackerfläche. Das Sträßchen steigt nach ca. 600 Metern leicht, dann stärker an. An der anschließenden Kuppe steht linker Hand als Orientierungshilfe eine Erdgasstation.

Im weiteren Blickfeld sieht man den Gebäudekomplex der Fa. Knauf und schon die beiden Kirchtürme von Iphofen. Es folgt ein Links- und dann ein Rechtsbogen. Unter der Straße Iphofen - Rödelsee hindurch geht es an einer Kläranlage und der Hauptverwaltung der Fa. Knauf vorbei (9 km). Sie bleiben auf der Mainbernheimerstraße bis zum Stadtgraben, überqueren diesen und erreichen nach drei Torbögen den Julius-Echter-Platz in Iphofen. Nach links geht es zum Marktplatz und rechts an der Kirche vorbei zum ca. 1 km entfernten Bahnhof.

Mehr zu Iphofen

Tourist-Info Iphofen

Tel. 09323 870306
Fax 09323 870308

E-Mail: tourist@iphofen.de

 
Tür öffnen Tür schließen
Eine Auswahl aufregender Impressionen zeigen wir Ihnen hier...