Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Freizeitlinie

Thema verkehrt Mo.-Fr., verkehrt ganzjährig
Region Fränkische Schweiz
Linien 389
Dauer ca. 1 Tag
Frei­zeit­li­ni­e 389 - Wiesenttal-Express (ganzjährig)

Prospekt-Download

Zum Download
Oder Prospekt bestellen:
jetzt bestellen

Info

Info

Im Wiesenttal offenbart sich die Frän­kische Schweiz in ihrer ganzen Vielfalt. Tief eingeschnittene Täler, bizarre Fels­for­ma­ti­onen, uralte Höhlen, wilde Bäche und his­to­rische Dörfer laden ein, hier die Seele baumeln zu lassen. Von Ebermannstadt bis Pegnitz können Sie das Leben nach Herzenslust genießen!

Buslinie 389
Pegnitz - Gößweinstein - Ebermannstadt Wiesenttal-Express, gültig jährlich bis 30.4. und wieder ab dem 2.11. (Winterfahrplan)

Der Wiesenttal-Express 389 pendelt zwischen Pegnitz  und Ebermannstadt. Un­ter­wegs können zahl­reiche Seheswürdigkeiten im Wiesent- und Püttlachtal wie die Ruinen Streitburg und Neideck, das Frän­kische Schweiz-Museum in Tüchersfeld sowie die Burg oder Teufelshöhle in Pottenstein mit dem Wiesenttal-Express erreicht werden.

An Werk­tagen und in der Wintersaison gilt ein reduziertes Fahr­ten­an­gebot. Den voll­stän­digen Fahrplan (Mo-So) finden Sie unter www.vgn.de

Gruppen ab 10 Per­so­nen sollten sich spätestens am Vortag beim Ver­kehrs­un­ter­neh­men anmelden (Tel: 09197 6282-0).

Schmetterling Reise- und
Verkehrs-Logistik GmbH

Bergstraße 20
91286 Obertrubach
Tel: 09245 98326-10 oder 09245 9832-631
Fax: 09245 98326-99

In­for­ma­ti­onen zu den Ge­mein­den und Ein­kehr­tipps finden Sie im aktuellen Prospekt.

Karte

Karte

Karte Wiesenttal-Express (23.02.2018)

Ge­mein­den

Ge­mein­den

Ebermannstadt R22 389

Umgeben von Mischwäldern und Feldern ist Ebermannstadt mit seiner charmanten Alt­stadt der ideale Ausgangs - punkt für Wan­de­rungen in der Frän­kischen Schweiz. 

Vom Bahn­hof aus ist die Alt­stadt mit ihren Gaststätten, Geschäften und Einkaufsmöglichkeiten in nur wenigen Gehmi­nu­ten erreichbar. Im Sommer sorgen vier Biergärten, in fußläufiger Entfernung zueinander, für das leibliche Wohl. Un­ter­neh­men Sie ent­lang des ca. 1,8 km langen Wiesent-Rundwegs einen Spa­zier­gang um die Ebermannstädter Alt­stadt oder starten Sie zu einer Wandertour.  QR-Schilder an Gebäuden und an Plätzen informieren Sie über die Geschichte der Stadt. Vertiefen Sie Ihre Eindrücke bei einem Besuch im Heimatmuseum Ebermannstadt, Bahn­hof­stra­ße 5, das sonn­tags von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist. Mit kulturellen Hö­he­punkten warten das Untere Scheunenviertel mit dem His­to­rischen Markt im Juni und der Markt­platz, der im Au­gust zur Kulisse für das Alt­stadtfest und im Sep­tem­ber Festbühne für die Kirch­weih wird, auf. 

Tou­rist­in­for­ma­ti­on Ebermannstadt
Bahn­hofstr. 5
91320 Ebermannstadt
Tel. 09194 50640
Internet: www.ebermannstadt.de

Gößweinstein 389

Im Zentrum der romantischen Frän­kischen Schweiz liegt Gößweinstein, der größte Dreifaltigkeits-Wallfahrtsort Deutschlands.

  • Burg Gößweinstein 
    Teilweise Besichtigung der Burg von Ostern bis Ende  Ok­to­ber: täglich von 10–18 Uhr
  • Wallfahrtsmuseum Gößweinstein
    Geöffnet: Mai–Ok­to­ber, Di.–So. von 10–17 Uhr, Führungen don­ners­tags um 10.30 Uhr, Gruppen ab 5 Per­so­nen nach Ver­ein­ba­rung unter: Tel. 09242 740425 u. Tel. 09242 741766
  • Basilika Gößweinstein (regelm. Führungen und Konzerte)
  • Outdoorpark mit Minigolf, Frisbeegolf, Soccergolf,

Bogenschießen, Höhenschwimmbad, Kajak. Internet: www.ferienzentrum-goessweinstein.de

Der ehemalige Bahn­hof im Ortsteil Behringersmühle ist  heute Endsta­ti­on der Museumsbahn Ebermannstadt- Behringersmühle. www.dfs.ebermannstadt.de

Tourist-Info Gößweinstein
Burgstraße 6
91327 Gößweinstein
Tel. 09242 456
Internet: www.goessweinstein.de

Pegnitz 389

Inmitten unberührter Natur – von mal lieblicher, mal herber Schönheit – ist Pegnitz zu  jeder Jah­res­zeit eine Ent­de­ckungs­rei­se wert.

Den Schlossberg krönte einst die Burg „Böheimstein“. 1553 wurde die Burg von den Nürn­bergern völlig zerstört. 1923 errichtete man auf der Spitze des Schlossberges (543 m) den ersten Aussichtsturm.  Ein herrlicher Ausblick über die Stadt lohnt die Mühen des Aufstiegs über 97 Stufen. Auf den Schlossberg gelangen wir vom Bahn­hof aus mit der Markierung Rotkreuz.

Tou­rist­in­for­ma­ti­on Pegnitz
Hauptstraße 39
91257 Pegnitz
Tel. 09241 72311
Internet: www.pegnitz.de

Pottenstein 389

Die Geschichte des Ortes ist eng mit seiner Burg verknüpft. Graf Botho gilt als Namensgeber  des Ortes. Seit 1323 hat Pottenstein das Stadtrecht.

Nähere In­for­ma­ti­onen über Pottenstein, seine 1000- jährige Burg mit Burgmuseum (Tel. 09243 7221,  geöffnet: Mi.–So. von 10–16.30 Uhr, Internet:  www.burgpottenstein.de) und die Heilige Elisabeth  finden Sie online in den VGN-Tipps „Burg Pottenstein“ und „Erlebnistag Pottenstein“. Das Urbräu, eine alte Brauerei, die zu einem urigen, originellen Gasthof um-gebaut wurde, bietet frän­kischen Biergenuss zwischen Lagertanks und Sudkesseln. Lohnenswert sind auch die Brauereien Mager und Hufeisen! Die Ursprünge des Ortsteils Tüchersfeld reichen bis ins 8./9. Jahrhundert zurück. Im ehemaligen Judenhof ist heute das Frän­kische-Schweiz-Museum beheimatet (Tel. 09242 1640, geöffnet: von 10–17 Uhr, Ruhetag: Mo., Internet:  www.fsmt.de).

Tourismusbüro Pottenstein
Forch­heimer Straße 1
91278 Pottenstein
Tel. 09243 708-41 oder 42
Internet: www.pottenstein.de

Ge­mein­de Wiesenttal 389

Die Orte Muggendorf und Streitberg sind die ältesten Luftkurorte in dieser Region und ge­hö­ren seit 1972 zur  neu gegründeten Ge­mein­de Markt Wiesenttal.

Ab Streitberg verengt sich das Wiesenttal und die Talaue wird grüner. Die steilen Hänge sind überwiegend mit Buchen bestanden, was be­son­ders im Mai und an einem goldenen Ok­to­bertag mit den bizarren Felsnadeln harmoniert. Zahl­reiche Burgen und Ruinen bewachen seit Jahrhunderten das Wiesenttal. Seit der Entdeckung der Binghöhle ist Streitberg eine der Hauptattraktionen der Frän­kischen Schweiz. Geöffnet: Ostern bis Anfang Nov., tgl. von 10–17 Uhr. Die frei zugängliche Ruine Neideck thront oberhalb des Wiesenttales.

Tou­rist­in­for­ma­ti­on Wiesenttal
Forch­heimer Straße 8
91346 Muggendorf
Tel. 09196 929931
Internet: www.wiesenttal.de

Wandertipps

Wandertipps

 1  Blick in die Vergangenheit (ca. 15 km) blauer Senkrechtstrich

Von Gößweinstein führt Sie dieser Weg auf der Höhe parallel zum Wiesenttal an der Esperhöhle und dem Keltenwall vorbei nach Burggailenreuth. Über den Druidenhain und die Ruine Neideck geht es ins Wiesenttal nach Streitberg.

Von der Hal­te­stel­le Haltestelle „Spielzeugmuseum“ in Gößweinstein geht es nach einem Blick in die Basilika aus dem Ort hinaus. Bis zur Burgruine Neideck werden Sie immer von der Markierung blauer Senkrechtstrich, dem Franz-Josef-Kaiser-Weg, begleitet. Durch Leutzdorf hindurch, kommen Sie über einen kurzen Stichweg zur Esperhöhle, eine Versturzhöhle, also eine ehemalige Höhle, deren Dach teilweise eingestürzt ist. Grotten, Höhlen, Felswände und Buchenwald bieten eine ein­drucks­volle Kulisse. Vorsicht, die Anlage, die u. a. einen Schachteingang hat, ist nicht gesichert.

Weiter geht’s zum Keltenwall, den Sie eben­falls durch einen kleinen Stichweg erreichen. Der Keltenwall ist die am besten er­hal­tene vorgeschichtliche Befestigungsanlage der Region mit einer Größe von ca. 1 ha. In Burggailenreuth lockt der Bier­gar­ten der Burgpension mit Blick auf die Burg den Wanderer. Von der 1122 erstmals erwähnten Burg mit der ehemals größeren Anlage ist heute nur noch der südliche Teil der Burg vorhanden. Neben Teilen der Vorburg steht noch ein Wohnturm aus der Zeit nach 1632. Wer hier die Tour schon beenden möchte, erreicht über einen kleinen Weg den Berg hinunter, über die Bahn­glei­se und die Wiesent, die Hal­te­stel­le Haltestelle „Abzw. Burggailenreuth“ des Wiesenttal-Express.

Am Felsentor vorbei, erreichen Sie bei Wohlmannsgesees den Druidenhain. 1912 das erste Mal in einem Wanderführer unter diesem Namen erwähnt, spaltet dieses Areal mit Felsnadeln, Löchern und Mulden in den Felsen die Gemüter. Keltischer Kultplatz oder geologische Be­son­der­heit – machen Sie sich selbst ein Bild davon.

Weiter geht es über Trainmeusel zur Ruine Neideck. Kurz vor Trainmeusel besteht über die Markierung Grünkreuz wieder die Möglichkeit, die Tour zu verkürzen. In Muggendorf Haltestelle haben Sie wieder An­schluss an den Wiesenttal-Express. Die Ruine Neideck ist das Wahrzeichen der Frän­kischen Schweiz. Auf einem Felssporn sitzend, ragt Sie in das Wiesenttal hinein.

Über die Markierung Rotring gelangen Sie nach Streitberg, wo Sie An­schluss an den Wiesenttal-Express haben.

 2  Auf dem Frankenweg durchs Wiesenttal (ca. 15 km)

Von Streitberg führt diese Wan­de­rung parallel zum Wiesenttal über die Höhen und am Fluss ent­lang, vorbei und durch zahl­reiche Höhlen, wie der Rosenmüllerhöhle, der Oswaldhöhle oder der Riesenburg. Fantastische Ausblicke auf das immer enger werdende Wiesenttal mit seinen schroffen Felsen, Burgen und Ruinen.

Von der Hal­te­stel­le Haltestelle „B 470“ in Streitberg wandern Sie zunächst in den Ort hinein, ge­ra­de­aus über den Dorfplatz hinüber, das Schauertal ent­lang in Rich­tung Binghöhle.

An der Wedenmühle zweigt rechts eine Straße in Rich­tung Streitburg ab. Von hier aus bis nach Behringersmühle begleitet Sie die Markierung Frankenweg. An der Streitburg vorbei, geht es zunächst hoch über Streitberg zur Rosenmüllerhöhle. Durch einen engen Spalt gelangen Sie in die Höhle (Taschenlampe!). Weiter geht es oberhalb von Muggendorf zur Oswaldhöhle. Durch die Oswaldhöhle hindurch, geht es langsam ansteigend über den Berg zur Riesenburg. Die Riesenburg zählt zu den 100 schönsten Geotopen in Bayern.

Wer noch nicht genug Höhlen gesehen hat, kann von der Oswaldhöhle auch mit der Markierung roter Senkrechtstrich zunächst zum Zweckleinsgraben laufen. Hier stößt die Markierung Gelbring dazu. Dieser Markierung folgen Sie zur Versturzhöhle Quakenschloss und wandern über den Adlerstein mit herrlichem Ausblick nach Engelhardsberg. Weiter geht es mit derselben Markierung zur Riesenburg.

Im Wiesenttal queren Sie zunächst über eine Brücke die Wiesent. Bis nach Behringersmühle Haltestelle geht es jetzt immer flussaufwärts an der Wiesent ent­lang.

Weitere VGN-Frei­zeittipps

Für Kapitäne und Gipfelstürmer
Wandern mit Kindern: Gößweinstein – Stempfermühle – Sachsenmühle
Zum Zuckerhut
Bergwandern: Wöhr/Burggailenreuth – Burgruine Neideck/Druidenhain – (frän­kischer) Zuckerhut – Wallerwarte – Schüsselstein – Pretzfelder Keller – Pretzfeld
Zur Bärenschlucht
Im Mittelpunkt der Frän­kischen Schweiz: Gößweinstein - Behringersmühle - Tüchersfeld - Bärenschlucht/Pottenstein
Vielseitiges Wiesenttal
Muggendorf - Oswaldhöhle - Aussichtsturm Hohes Kreuz - Quakenschloss - Adlerstein - Moritz - Sachsenmühle - Behringersmühle
Zur Pottensteiner Himmelsleiter
Pegnitz - Willenberg - Elbersberg - Pottenstein
Die Frän­kische hoch drei
Pottenstein – Elbersberger Höhe – Püttlachtal – Kosbrunner Tal – Kleiner Kulm – Pegnitz
Unser kleiner Jakobusweg
Pegnitz – Pottenstein – Gößweinstein – Obertrubach – Gräfenberg
Wildpark und Trubachtal - Natur und Kultur
Egloffstein - Felsentor - Frauenhöhle - Wildpark Hundshaupten - Unterzaunsbach - Pretzfeld

Tipps

Tipps

Bei diesen Einrich­tungen er­hal­ten VGN-Kunden vergünstigte Ein­tritts­preise! Ein­fach VGN-Fahr­schein an der Kasse vorlegen...

Dampfbahn Frän­kische Schweiz e.V.

91320 Ebermannstadt
Tel: Tel. 09194 79454
Fahrten: jeden Sonn­tag von Mai bis Ok­to­ber. Vorteil für VGN-Kunden: 2,- € Rabatt pro Erwachsen; pro Erwachsen fährt 1 Kind kos­ten­los mit;

Rodelmekka Pottenstein

91278 Pottenstein
Tel: 09243 92200
März-Ok­to­ber, täglich von 10-17 Uhr, im Winter gesonderte Öffn­ungs­zeiten. Vorteil für VGN-Kunden: 8 x rodeln, nur 6 x zahlen.

Zweck­ver­band Teufelshöhe

Forch­heimer Str.
91278 Pottenstein
Tel: 09243 708-41
1.4.-1.11., täglich von 9-17 Uhr. Vorteil für VGN-Kunden: 0,80 € Rabatt pro Erw., 0,50 € Rabatt pro Kind.

Kajak Mietservice, René Busch

Doos 19
91344 Waischenfeld
Tel: 09196 998423
täglich von 9-17 Uhr, 1. April-30. Sep­tem­ber. Vorteil für VGN-Kunden - 10 % Rabatt. Er­mä­ßi­gung bei Vorlage eines am Tag des Besuchs gültigen VGN-Tickets.

Binghöhle Streitberg

Schauertal
91346 Wiesenttal
Tel: 09196 340 oder 09196 92 99 31
Ostern - Anf. Nov. Sa - Do von 10 - 17 Uhr (während der bay. Ferien auch frei­tags). Vorteil für VGN-Kunden: 10 % Er­mä­ßi­gung pro Erw.

Impressionen