Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Region Fränkisches Weinland, Steigerwald
Linien 109 R1 R8
Länge ca. 10,4 km
Dauer 2,5 - 3 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(7)
(7)
Landschaft
(7)
(7)
Gastronomie
(13)
(13)
An­spruch / Kondition
(5)
(5)
Weg­be­schrei­bung
(5)
(5)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Hüttentour im Weinparadies

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Ein emp­feh­lens­werter und genussreicher Ausflug – mit anfangs langen, Schatten spendenden Waldpassagen, dann herrlichen Wegen in den Weinbergen mit weit­rei­chenden Aussichten über das Uffenheimer Land hinaus. Man fühlt sich unterhalb von Schloss Frankenberg stellenweise wie in der Toskana. Hö­he­punkte dann: die urigen Weinhütten zwischen den Weinlagen mit gemütlichen Gasträumen und Sonnenterrassen.

Markt Nordheim (09.05.2011, VGN © VGN)
Weingarten..... (10.07.2012, VGN © VGN)

Karte

Karte

Wan­der­kar­te "Hüttentouren im Weinparadies" – Markt Nordheim – Weinberghütte – Taubenlochhütte – Reusch

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Der Bocksbeutel-Express 109 bringt uns von Markt Bibart R1 nach Markt Nordheim. 

Markt Nordheim Markt Nordheim
Aus­gangs­punkt der Wan­de­rung

Von der Bus­hal­te­stel­le im Ort aus geht unsere Hauptwanderrich­tung nach Westen. Zunächst über den Bach, dann 300 m am sanierten Bachlauf ent­lang bis zu einem Brunnenoval, links: unsere erste Markierung roter Tropfen rechts. Hier dann nach rechts und an einem alten Fach­werk­haus vorbei. Bei der folgenden Ein­mün­dung biegen wir nach links in einen geteerten Fahr­weg ein. Vorbei an Korn- und Maisfeldern auf der rechten Seite und einem gartenähnlichen Grundstück auf der linken Seite.

Ein Schilfgürtel auf der linken Seite begleitet uns kurz auf unserem Weg. Dahinter liegen mehrere kleine Wasserstellen (Feuchtgebiet), die wegen der Verwachsungen leider nur schlecht einzusehen sind. An der folgenden Abzweigung, ein Feldweg kommt von rechts, weiter ge­ra­de­aus, immer den Wald­rand im Blickfeld.

Vorbei an einem Hochsitz folgt ein längerer Links­bo­gen. Der Weg steigt an und es wechseln sich Rechts- und Linksbögen in kurzer Folge ab. In einem 180°-Bogen ist auf der rechten Seite ein Hochsitz als zu­sätz­liche Orientierungshilfe erkennbar. Weitere Bögen folgen in kurzen Abständen, bis der Fahr­weg nach ca. 600 m wieder leicht abfällt. An der folgende Abzweigung mit dem Holzweg­wei­ser auf der linken Seite gibt es neue, aber für uns nicht relevante Hinweise: Weigenheim (4 km) und Markt Nordheim (5 km).

Zum Hohen Landsberg bleiben wir bei unserem Weg­zei­chen roter Tropfen rechts, das rechts an einem Baum mit weiteren Markierungen, wie roter Löffel links, das Kelten-Erlebnisweg­zei­chen und ein Rundwan­der­weg­zei­chen von Weigenheim, angebracht ist. Ge­ra­de­aus nun auf dem immer steiler werdenden Fahr­weg weiter. Nach 300 m folgt eine 180°-Kurve mit einem Hochsitz auf der rechten Seite. Nach einem Links­bo­gen fi nden wir rechts an einem Baum nur den roter Löffel links wieder. 100 m danach ist links ein Weg­wei­ser mit den Hinweisen: Weigenheim (5,6 km), Reusch (4,5 km) und Hoher Landsberg.

Grefs und Kistners Weinbergshütte (10.07.2012, H. Holzapfel © VGN)

Um unseren Weg zu den Weinhütten fortzusetzen, halten wir uns Rich­tung Reusch abwärts. Achtung nach ca. 100 m – im stumpfen Winkel nach links, ohne Markierung, in einen schmalen Hohlweg einbiegen. Diese Stelle darf nicht übersehen werden! Der weiter ab­wärts­füh­rende Weg leitet uns durch dichten Wald. Nach 250 m folgt eine Gabelung, bei der wir uns rechts halten. Zur Orientierung vor uns: eine stämmige Eiche, die wir linker Hand passieren.

Nach weiteren ca. 500 m ver­las­sen wir den Wald und gelangen zu einer größeren Lichtung und einem Weiher. Kurz vor dem Weiher nach links, offenbart sich uns nach wenigen Metern ein herrlicher Blick ins Uffenheimer Land. Auf der Bank linker Hand sollte man diesen Anblick in Ruhe genießen (km 6).

Wir gehen abwärts weiter, machen einen Links­bo­gen, um vor den Obstbäumen am Auslauf des Weinberges nach rechts zu schwenken. Ein kurzes Stück noch an den Rebstöcken ent­lang, und wir stehen vor der neu erweiterten "Grefs und Kistners Weinbergshütte".

Weg zur Bus­hal­te­stel­le nach Weigenheim (2,7 km):

Auf dem ab­wärts­füh­renden Fahr­weg nach Weigenheim, nach einer Linkskurve stets ge­ra­de­aus in den Ort. Im Links­bo­gen der Hohen-Landsberg-Straße folgen, dann rechts und geradewegs in der Hauptstraße bis zur Bus­hal­te­stel­le.

Weiter zur Taubenlochhütte

Nach der Einkehr bei einem guten Schoppen Frankenwein, einer deftigen Brotzeit oder einer Tasse Kaffe mit Kuchen setzen wir froh gestimmt unsere Tour Rich­tung Reusch fort.

Immer die herrlichen Ausblicke vor Augen halten wir uns von Hütte zu Hütte konsequent an das Logo des Weinparadiesweges. Es leitet uns zunächst ent­lang der kleinen Weinberge (Wengert), dann durch die Reuscher Weinlagen bis zur Taubenlochhütte.

Taubenlochhütte (10.10.2010, VGN © VGN)

Weiter zur Bus­hal­te­stel­le nach Reusch (1 km)

Lieber Wanderer und Weingenießer – vergiss bei aller Fröhlichkeit nicht, recht­zei­tig aufzubrechen. Ein guter Kilometer ist es noch bis zur Bus­hal­te­stel­le in Reusch. Zunächst wie gekommen bis zum Querweg, dann aber rechts und 400 m abwärts bis zur Hauptstraße, hier nach links und die letzten Meter vorsichtig auf der verkehrsarmen Straße in den Ort hinein bis zur Bus­hal­te­stel­le des Bocksbeutel-Express 109.

Reusch/NEA Reusch
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Gref's und Kistner's Weinberghütte

Am Rotenberg (direkt im Weinberg)
97215 Weigenheim
Tel: 09842 2492
Öffn­ungs­zeiten: 1. Mai bis 30. Ok­to­ber, Sa. ab 15.30, So. und Fei­er­tage ab 11 Uhr, Mo.-Fr. geschlossen. Für Gruppen ab 10 Per­so­nen auf Anfrage auch au­ßer­halb dieser Zeiten geöffnet.

Taubenlochhütte
Werner Geuder jun.

Reusch 102
97215 Weigenheim
Tel: 09842 7360
22.4.–Anfang Nov., Sa. ab 16 Uhr und So. ab 13.30 Uhr

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)