22. Februar 2012

VGN schnürt dickes Frei­zeitpaket

Rund 30 neue Frei­zeittipps für Wanderer, Radler und Familien präsentiert der Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg (VGN) ab Mitt­woch, 29. Fe­bru­ar auf der Frei­zeitmesse in Nürn­berg. Die kos­ten­losen Prospekte und Ringbücher bieten Vorschläge für Touren im ge­samten Gebiet des VGN. Darunter befinden sich 16 klassische Wandertouren, zwei speziell für Familien mit Kindern aufbereitete Wan­de­rungen, sowie mehrere Rad- und Städtetouren. Neu aufgelegt werden auch die Hefte zu den 22 Frei­zeit­bussen des VGN, die am 1. Mai in die neue Saison starten. Alle Prospekte sind ab 29. Fe­bru­ar zu haben, während der Frei­zeitmesse am Stand des VGN in Halle 9, außerdem im VAG KundenCenter am Nürn­berger Haupt­bahn­hof sowie in der Geschäftsstelle des VGN in der Rothen­burger Straße 9. Im Internet können alle Tipps unter www.vgn.de/frei­zeit he­run­ter­ge­la­den oder im On­line­shop kos­ten­los bestellt werden. Für Wanderer und Radler, die zur Orientierung un­ter­wegs ein Outdoor-Navigationsgerät nutzen wollen, liegen erstmals auch die GPS-Daten der Touren zum Download bereit. Mit diesen sowie einer ent­spre­chenden Software (z.B. über Google Earth) kann man die Routen sogar aus der Vogelperspektive betrachten.

 

Ringbücher für Wanderer und Radler

Vorschläge für mehrtägige Unternehmungen liefert der VGN mit drei ausführlicheren Frei­zeittipps. Ein Novum sind die „Hüttentouren im Fich­tel­ge­bir­ge“, die als Broschüre erscheinen. Sie können in zwei oder drei Tagen erwandert werden, wozu Übernachtungen auf dem 939 Meter hoch gelegenen Kösseinehaus sowie dem urigen Seehaus Fich­tel­ge­bir­ge im Schneebergmassiv ge­hö­ren. Eine Etappe ist auch als Tagesausflug möglich.

Der aktuellen Beliebtheit der Ja­kobs­wege trägt das 30 Seiten starke Heft mit dem Titel „Unser kleiner Jakobusweg“ Rechung. Darin stellt der VGN einen in­te­res­santen Seitenast des Ja­kobs­weges von Hof über Bayreuth nach Nürn­berg vor. Die 46 Kilometer lange Route führt von Pegnitz nach Pottenstein, Gößweinstein und Obertrubach und endet in Gräfenberg. Kirchen, Kapellen, Kreuze sowie Kreuzwege liegen in ihrem Verlauf. Hö­he­punkt ist sicher die Basilika in Gößweinstein. Ambitionierte Wanderer können den Weg an einem Tag zu­rück­le­gen, leichter geht es in zwei oder drei Etappen. Bei allen Va­ri­an­ten ist die Hin- und Rück­fahrt mit dem VGN möglich.

Radler lädt der VGN unter dem Titel „Steine und Geschichten“ auf eine his­to­rische Reise durch den Rangau ein. Die Spurensuche reicht vom Dreißigjährigen Krieg über die Zeit der Markgrafen zurück bis ins Spätmittelalter. Die sechs meist familienfreundlichen Touren haben eine Länge zwischen neun und 71 Kilometern. Alle Start- und Ziel­orte haben Bahn­an­schluss.

Ein weiteres und be­son­ders lehrreiches Büchlein ist bereits im Ok­to­ber erschienen. Mit zwei Wan­de­rungen und einer Radtour führt es in die Sandlebensräume bei Bam­berg. Dieses Ringbuch mit dem Titel „Sandperlen und Naturschätze an der Regnitz“ ist für eine Schutzgebühr von 2,50 Euro er­hält­lich.

 

Mit Kindern un­ter­wegs

Eben­falls neu sind zwei kurze Wandertouren, die speziell für Familien mit Kindern konzipiert wurden. Die beiden Prospekte enthalten neben Weg­be­schrei­bung und Karte jeweils eine kurze Geschichte und ein Preisrätsel. Für “Bergsteiger und Sportskanonen“ gibt es eine Wan­de­rung von Hirschbach nach Etzelwang. Auf dem Weg sorgen die Cäciliengrotte, der erste Kinderklettersteig Deutschlands sowie ein Riesentrampolin für Spaß. Eine Rundtour um Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg bietet Ausblicke vom Gipfelkreuz auf dem Hartenfels sowie einen Gang in die Unterwelt der Osterhöhle. Damit bietet der VGN nun acht Wandertipps für Familien an.

 

Rekorde bei den Frei­zeit­bussen

Am 1. Mai 2012 starten die Frei­zeit­li­ni­en des VGN in die neue Saison. Ins­ge­samt 22 solcher speziell für den Ausflugsverkehr eingerichteten Bus­linien sind in diesem Jahr un­ter­wegs, eine neue Höchstmarke. Einen Rekord gibt es auch bei der Zahl der Fahr­gäste zu vermelden. In der zu­rück­lie­genden Saison waren 77.556 Fahr­gäste mit den Frei­zeit­bussen un­ter­wegs, 13,7 Prozent mehr als im Jahr davor.

Neuling unter den Frei­zeit­bussen ist in diesem Jahr der Brauereien-Fachwerk-Express im Land­kreis Bam­berg. Sein Name bezieht sich zum einen Teil auf die Fachwerkarchitektur des Gebietes, insbesondere den Ort Frankendorf, 1981 Bundessieger beim Wett­be­werb „Unser Dorf soll schöner werden“. Für Oberfranken typisch ist auch das Brauereiwesen, das durch die 16 Brauereien und zahl­reichen Bier­kel­ler im Einzugsbereich der Bus­linie im doppelten Sinn erfahrbar wird. Weitere Attraktionen sind Schlösser, Skulpturenwege, Hügelgräber und nicht zuletzt die Landschaft der Region.

Mit veränderten Fahrtrouten ist ab Mai der Steigerwald-Express un­ter­wegs. Die beiden Busse mit Fahr­rad­an­hän­ger fahren von Bam­berg bzw. Hirschaid in die Täler der Reichen und der Rauhen Ebrach. Bekannte Ziele sind Burgebrach, Ebrach, Pommersfelden und Schlüsseld. Nach dem neuen Fahrplan treffen sich die Fahrradbusse in Frensdorf zum Um­stei­gen, wodurch sich noch mehr Möglichkeiten für Wan­de­rungen und Radtouren durch den Steigerwald ergeben.

 

Infos und Beratung am Messestand

Alle neuen Frei­zeitprospekte hält der VGN während der Frei­zeitmesse an seinem Stand in Halle 9 bereit. Die Be­su­cher können sich dort auch umfassend beraten lassen. Zu­sätz­lich sind im Wechsel Partner aus den Frei­zeitgebieten mit am Stand. Infos von Experten gibt es am 29. Fe­bru­ar zu den Radtouren im Rangau, am 1. März zum kleinen Ja­kobs­weg, am 2. März zu den Ausflugszielen in der Region FrankenPfalz, am 3. März zum Bocksbeutel-Express und am 4. März, dem letzten Messetag, zum neuen Brauereien-Fachwerk-Express.

Alle Abokunden des VGN er­hal­ten bei der Frei­zeitmesse ermäßigten Eintritt. Wer seine Abo-Fahr­kar­te (JahresAbo, Abo 3, Abo 6) an der Kasse vorlegt, bekommt eine ermäßigte Ein­tritts­kar­te für 9 Euro (Normalpreis 10,50 Euro).