Zo­nen, Tarife und Preis­stufen: Das Wichtigste zum VGN-Tarif

Stadt­ta­rife A–F im VGN-Ver­bund­ge­biet (elmografico © VGN GmbH)

Zweieinhalb Mi­nu­ten – und Sie wissen, wie der VGN-Tarif funktioniert und wie Sie am ein­fachsten ans richtige Ticket kommen.

 
Zusätzliche Inhalte zu dieser Seite

An dieser Stelle können Sie sich externe Inhalte aus YouTube anzeigen lassen. Sie können diese mit einem Klick einblenden und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Preisstufenberechnung mithilfe der VGN-Auskunft

Das Allerein­fachste: Unsere Auskunft errechnet den richtigen Tarif für Sie

Wir machen unseren Tarif an dieser Stelle trans­pa­rent. Das ist selbst­ver­ständ­lich. Doch wenn Sie sich mit den vielen tariflichen Raffinessen nicht detailliert be­schäf­ti­gen wollen, ist das auch gar nicht not­wen­dig: Denn dann geben Sie Start und Ziel ein­fach in unsere Fahr­plan­aus­kunft ein. Zu jeder gewünschten Ver­bin­dung ermittelt die Auskunft die relevanten Zo­nen sowie die ent­spre­chende Preis­stufe. So können Sie Ihr Wunsch­ti­cket direkt in den Wa­ren­korb legen und online kaufen.

Natürlich können Sie auch die App VGN Fahrplan & Tickets nutzen oder an den Fahr­kar­ten­au­to­maten gehen. Dort funktioniert das Ermitteln der Preis­stufe im Grunde genauso – und genauso ein­fach.

So oder so: Sobald Sie ein vom Start bis zum Ziel gültiges Ticket gekauft haben, lässt Ihnen der VGN alle Freiheiten: So können Sie mit Ihrem Ticket alle Ver­kehrs­mit­tel (Zug, U-Bahn, Tram, Busse) nutzen. Sie können während der Fahrt je­der­zeit um­stei­gen (Aus­nah­me Kurz­strecke). Und Sie können das Ver­kehrs­mit­tel un­ter­wegs je­der­zeit wechseln, also bei­spiels­wei­se vom Bus in die U-Bahn oder von der U-Bahn in die Tram um­stei­gen.

Mo­bi­li­tät über alle Ver­kehrs­mit­tel S-BahnR-BahnU-BahnTramBus hinweg. Und das mit einem einzigen Ticket. Das ist unsere VGN-Grundregel.

Die Stadt­ta­rife A–F

In 20 Städten des VGN-Gebiets gelten bei Fahrten in­ner­halb des jeweiligen Stadt­ge­bietes die so­ge­nannten Stadt­ta­rife. Anhand von Karte und Tabelle sehen Sie, welcher Stadt­ta­rif (A, B, C, D oder F) in welcher Stadt gilt.

Wenn Sie in der Stadt nur wenige Sta­ti­onen fahren, gilt in­ner­halb der Stadt­ta­rife A (Nürn­berg, Fürth, Stein) und B (Fürth) der be­son­ders günstige Kurz­stre­cken­ta­rif.

Stadt­ta­rif Stadt bzw. Städte
A* Nürn­berg-Fürth-Stein
B* Fürth
C Erlangen
D Ans­bach, Bam­berg, Bayreuth, Forch­heim, Neumarkt, Schwabach
F Dinkelsbühl, Feucht­wangen, Gun­zen­hau­sen, Hers­bruck, Herzogen­aurach, Hirschaid, Lauf a. d. Pegnitz, Lichten­fels, Rothen­burg o. d. Tauber, Treucht­lingen, Wei­ßen­burg

* In A + B gilt für kurze Fahrten der Kurz­stre­cken­ta­rif (K).

Fahren Sie über die Grenzen der VGN-Stadt­ta­rife hinaus oder in diese hinein – oder sind Sie aus­schließ­lich in Ihrer Region un­ter­wegs, gelten die Preis­stufen 1 bis 10.

Stadt­ta­rife A–F im VGN-Ver­bund­ge­biet (elmografico © VGN GmbH)

Strei­fen­kar­ten-Nutzer aufgepasst:

  • In­ner­halb der Stadt­ta­rife gelten nur die 4er-Tickets der ent­spre­chenden Preis­stufe (A–F). Die 10er-Strei­fen­kar­te können Sie hier nicht nutzen.
  • Sobald Sie jenseits der Stadt­ta­rife un­ter­wegs sind, gelten die 4er-Tickets (A–F) nicht mehr. Für Fahrten in die Stadt­ta­rife hinein oder hinaus sowie für Fahrten in der Region gelten aus­schließ­lich das 4er-Ticket der Preis­stufe 1 und die 10er-Strei­fen­kar­te.

Die Ta­rif­zo­nen

  • Das Ver­bund­ge­biet des VGN ist in Ta­rif­zo­nen unterteilt.
  • Jede Hal­te­stel­le liegt in einer Ta­rif­zo­ne.
  • Jede ganze Zone ist in zwei Teil­zo­nen ("T") unterteilt.
  • Alle Zo­nen und Teil­zo­nen sind mit drei- bzw. vierstelligen Nummern im Ta­rif­zo­nen­plan verzeichnet.
  • Ganze Zo­nen werden auf dem Ta­rif­zo­nen­plan von einem durchgehenden Strich begrenzt.
  • Die beiden Teil­zo­nen sind durch eine gestrichelte Linie markiert.
  • Die Nummer der ganzen Zone ist eingekreist (siehe Abbildung).
Zwei Teil­zo­nen bilden eine ganze Zone – in der Abbildung ergeben bei­spiels­wei­se die beiden hell­grün markierten Teil­zo­nen 606 und 607 die ganze Zone 608. (VGN © VGN GmbH)

Berechnen des Fahr­preises anhand der Ta­rif­zo­nen

  • Der Preis einer Bus- oder Bahnfahrt errechnet sich aus der Anzahl der Ta­rif­zo­nen, die Sie auf einer Strecke durchfahren.
  • Fahren Sie in­ner­halb einer einzigen Zone oder in zwei aneinander grenzenden Teil­zo­nen, brauchen Sie ein Ticket der Preis­stufe 1.
  • Durchfahren Sie 2 Zo­nen, brauchen Sie ein Ticket der Preis­stufe 2, durchfahren Sie 3 Zo­nen gilt Preis­stufe 3 usw.
  • Verlässt Ihre Strecke eine Zone, um später wieder in sie hineinzufahren, wird diese Zone zwei Mal gezählt. Eine Aus­nah­me ist die Zone 200: Sie wird immer nur ein­fach gezählt.
  • Das Minimum ist ein Ticket der Preis­stufe 1 (wird nicht von 10er-Strei­fen­kar­te an­ge­boten – bitte 4er-Ticket nutzen!).
  • Das Maximum – auch wenn Sie mehr Zo­nen durchfahren – sind 10 Zo­nen und eine Teil­zo­ne (= 10+T).
  • Ein Ticket der Preis­stufe 10 bzw. 10+T ist ver­bund­weit gültig und erlaubt Ihnen das Durchfahren sämt­licher Ta­rif­zo­nen.
  • Die erforderliche Preis­stufe wird am Au­to­maten oder in der Internet-Fahr­plan­aus­kunft nach der Wahl des Fahrtziels angezeigt.
Preisberechnungsbeispiel (elmografico © VGN GmbH)

Teil­zo­nen machen Ihre Zeit­kar­te günstiger

  • Ein­zel­fahr­karten, 4er-Tickets, 10er-Strei­fen­kar­ten und TagesTickets berück­sichtigen aus­schließ­lich ganze Zo­nen.
  • Bei Zeit­kar­ten, die eine Woche, einen Monat oder länger gelten, gibt es noch die Zwischen-Preis­stufe "+T".
  • Die Zwischenstufe "+T" ist in­te­res­sant, wenn Sie eine Zone nur halb ausschöpfen und deshalb nur eine Teil­zo­ne buchen wollen.
  • Die "+T"-Option erlaubt Ihnen, nur für die Teil­zo­ne zu bezahlen, in der Sie un­ter­wegs sind. Für die Teil­zo­ne, die Sie nicht durchfahren, zahlen Sie nichts.
  • Pro Fahrt kann nur eine Teil­zo­ne als solche berück­sichtigt werden. Un­ab­hän­gig davon, ob eine Fahrt mit einer Teil­zo­ne beginnt oder endet, wird diese als "+T" zur übrigen Zo­nenzahl hinzugezählt.
  • Beginnt und endet die Fahrt mit einer Teil­zo­ne, zählt nur eine der beiden als "+T". Die andere wird als ganze Zone gezählt.

Fahrtziele auf der Zo­nen­gren­ze berechnen sich je nach Streckenverlauf

Manche Orte liegen direkt auf einer weißen Zo­nen­gren­zen. Und manchmal ist eine Zo­nen­gren­zen auch so breit, dass gleich mehrere Hal­te­stel­len auf ihr Platz haben. So oder so: Hal­te­stel­len, die auf Zo­nen­gren­zen liegen, ge­hö­ren sowohl zur einen als auch zur anderen Zone – je nachdem, wie Sie fahren.

Nehmen wir z. B. die Hal­te­stel­le "Rei­chels­dorfer Keller" (in der Karte gelb). Und gehen wir davon aus, dass Sie mit Ein­zel­fahr­karte fahren:

  • Fahren Sie in Nürn­berg los, brauchen Sie einen Fahr­schein der Preis­stufe A, weil die Hal­te­stel­le "Rei­chels­dorfer Keller" noch zum Stadt­ge­biet Nürn­berg (Zo­nen 100 + 200, in der Karte grün) gehört und dort der Stadt­ta­rif A gilt. Beginnt Ihre Fahrt am Rei­chels­dorfer Bahn­hof, zählt sie sogar als Kurz­strecke, weil im Stadt­ge­biet Nürn­berg Kurz­stre­cken­ta­rif möglich ist.
  • Fahren Sie in Schwabach los, durchfahren Sie die ge­samte Zone 600 von Zo­nen­gren­ze zu Zo­nen­gren­ze. Das Durchfahren einer Zone, die in keinem Stadt­ta­rif liegt, verlangt dann eine Fahr­kar­te der Preis­stufe 1.
Orte auf Zo­nen­gren­zen – Wenn Sie von Nürn­berg aus zum "Rei­chels­dorfer Keller" fahren, gilt der Stadt­ta­rif, wenn Sie in Schwabach starten, gilt der Regionstarif (VGN © VGN GmbH)

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben verschiedene Funktionen.
Die Einwilligung in die Verwendung der nicht notwenigen Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies