Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Linien R7 R8 R62
Länge ca. 79 km
Dauer ca. 1 Tag

Bewertungen

Ge­samteindruck
Landschaft
Gastronomie
(1)
(1)
An­spruch / Kondition
(1)
(1)
Weg­be­schrei­bung

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Rad-Romantik an der Wörnitz

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml
Wörnitzgrund (04.09.2013, up3 © up3)

Vorwort

Vorwort

Steigen Sie ein zu einer romantischen Radtour im Südwesten des VGNRaums! Von Dombühl aus radeln wir weitgehend im Land­kreis Ans­bach bis nach Gun­zen­hau­sen. Dabei lernen wir Feucht­wangen, Dinkelsbühl und Wassertrüdingen mit ihren schönen his­to­rischen Alt­stadtkernen kennen. Lange Zeit begleitet uns die Wörnitz. Un­ter­wegs sind wir auf gut ausgeschilderten Radwegen, ent­lang von Bahn­tras­sen und auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Also entspanntes, stei­gungsarmes Dahinradeln. Dafür ist die Tour mit 79 km ziemlich lang. Start- und Zielpunkte sind mit dem VGN erreichbar.

Römer und Reichsstädte, Sulzach und Schlangenfluss: Diese Wörnitztal-Tour beinhaltet Kultur und Panorama im Überfluss auf meist mäßig anstrengenden Wegen.

High­lights sind die Städte Feucht­wangen, Dinkelsbühl, Wassertrüdingen und Gun­zen­hau­sen. Ein Hö­he­punkt un­ter­wegs ist der Römerpark Ruffenhofen mit dem Limeseum, nicht nur weil es steil nach oben geht. Größere Anstiege gibt es außerdem hinter Kaltenbronn, vor Reichenbach und nach Kröttenbach. Ansonsten viel flaches Taltreten im Grunde von Sulzach und Wörnitz, die sich im Süden des Hesselbergs be­son­ders schön schlängelt.

Angesichts der vielen Se­hens­wür­dig­keiten auf 79 km Tourlänge könnte man an einen Übernachtungsstopp ins Auge fassen. Dinkelsbühl, Weiltingen oder Wassertrüdingen bieten sich da an.

Markiert ist von Dombühl bis Kaltenbronn mit dem allgemeinen Radweg­zei­chen, ergänzt um Orts- und sogar km-Angaben. Von Kaltenbronn bis Larrieden ohne Beschilderung. Ein paar Kilometer nach Larrieden bis Wassertrüdingen auf dem Wörnitzradweg, dann auf dem Altmühlradweg.

Karte

Karte

Ge­samte Tour:
Über­blick
Höhenprofil "Rad-Romantik an der Wörnitz" (VGN © VGN GmbH)
Etappen:
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Dombühl – Feucht­wangen
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Feucht­wangen
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Feucht­wangen – Dinkelsbühl
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Dinkelsbühl – Wassertrüdingen
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Wassertrüdingen – Gun­zen­hau­sen
Fahrradkarte "Rad-Romantik an der Wörnitz" – Gun­zen­hau­sen

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Anreise mit R7 ab Nürn­berg bzw. Ans­bach. Rück­fahrt ab Gun­zen­hau­sen mit R62 (Rich­tung Pleinfeld) oder R8 (Rich­tung Ans­bach). Weil Dombühl von Nürn­berg aus nur alle 2 Stunden (Fahrplanstand 2013) zu erreichen ist, empfiehlt es sich, gleich den ersten Zug des Tages zu nehmen. Damit ist ein Zeitpuffer geschaffen für das viele Se­hens­werte un­ter­wegs.

Dombühl Bahn­hof
Aus­gangs­punkt

In Dombühl aus dem Zug, vor dem Bahn­hof über das Rondell und gleich links in die Bahn­hof­stra­ße. Auf ihr radeln wir immer ge­ra­de­aus bis in den Ort hinein.

Tipp: Hoch zur Wehrkirche St. Veit mit dem Friedhof-Hinweis rechts weg in den Kirchbuckweg.

Zurück in der Bahn­hof­stra­ße fahren wir beim Rathaus mit Brunnen Am Markt links und linker Hand weiter in die Höfener Straße. Auf Pflaster mit Zielangabe Dorfgütingen. Nach der Bahnbrücke ge­ra­de­aus und über Land mit unserem Radweg­zei­chen. An schönen Alleebäumen ent­lang. Nicht nach Höfen! Ein Stück im Wald, dann über die Autobahn. Freies Feld mit Ausblick.

Archshofen. Hinab, durch den Ort und an der Vorfahrtsstraße rechts. Übergangslos sind wir in Dorfgütingen. Hinter der mächtigen Eiche, die zur Erinnerung an die 1870/71 gefallenen Krieger gepflanzt worden war, links weg. Hinweis Feucht­wangen. Am Feuerwehrhaus vorbei und ge­ra­de­aus. Dem Asphalt folgt ein Feldweg, erst 2-spurig mit Platte, dann Schotter. Neben der in Rich­tung Feucht­wangen fließenden Sulzach her. An den alten Gleisen der früheren Bahnstrecke Nördlingen – Dombühl ent­lang, die in Anlehnung an den parallel verlaufenden Abschnitt der Romantischen Straße auch Romantische Schiene genannt wird. Später links über die Gleise.

Bonlanden. Durch den Ort und aufwärts nach Oberdallersbach. Hier bitte auf­pas­sen Nach der ersten Scheune gehts gleich rechts weg und abwärts. Ein weiter, weiter Panoramablick.

Nächstes Ziel ist Leiperzell. Am dicken Strommast am Ortsanfang links und sofort rechts. Auf Pflaster weiter. Beschaulich dahin. Bei den beiden einsamen Anwesen links und bergan. Feucht­wangen naht.

An den nächsten Häusern, Jungenhof, kurz hoch Rich­tung Bun­des­stra­ße und da rechts den Radweg abwärts nehmen. Bis in den Talgrund hinunter. Unten links unter der Brücke durch und scharf links in den Wiesengrund. Ein schöner Wie­sen­weg mit üppigem Bewuchs empfängt uns. Die Radweg­zei­chen leiten sicher durch die Wegeschleifen. Immer auf Asphalt bleiben.

Schließ­lich nach der ersten von zwei aufeinander folgenden Brücken links. Eine weitere Brücke und wir stehen auf der Unteren Torstraße mitten in Feucht­wangen (km 13). Obwohl sich an dieser Stelle kein Anhaltspunkt dafür findet, führt unser Radweg hier rechts über die Sulzachbrücke nach Dinkelsbühl.

Tipp: Zuerst biegen wir mit dem Stadtmitte-Schild links ab und kommen auf der Unteren Torstraße zum Markt­platz, an dem rundum Se­hens­wertes angesammelt ist. Zum berühmten Kreuzgang geht eine kleine Treppe an der Kirche.

Dann gleicher Weg wieder zurück und über die Sulzachbrücke. Hier stoppen wir und werfen erst einen Blick auf die ma­le­rische Mühle. Und weiter Rich­tung Kirche mit dem schlanken Turm. Dort kurz rechts und mit dem diskreten Karpfenweg­zei­chen sofort links in den Mosbacher Weg. Wir sehen da schon den Hinweis Radweg Dinkelsbühl und die his­to­rischen Schranken der alten Bahn.

Nach den Gleisen links auf den Radweg neben der Bahn­tras­se. Wieder so ein herrlicher Baum­be­stand. Ein lauschiger Weiher und etwas aufwärts. Durch freies Gelände auf und ab. Dann rechts nach Kaltenbronn.

Bitte hier achtgeben: Der markierte Radweg führt im Ort links und am wunderschönen Weiher vorbei.

Tipp: Der Hofweiher hatte zwei Funktionen: Hier züchteten die Mönche des Mittelalters ihre Fastenspeise und die unterhalb gelegene Mühle wurde mit Wasser versorgt.

Wir wählen aber die Route auf der Straße. Warum? Der markierte Radweg verläuft durch Wald und genau neben der vielbefahrenen Bun­des­stra­ße nach Schopfloch. Ruhiger und land­schaft­lich viel in­te­res­santer finden wir dagegen den Weg unserer Wahl auf den Nebenstraßen.

Also auf der Straße durch Kaltenbronn bleiben. Nach dem Ortsende noch mehr ma­le­rische Weiher. Erst noch gemütlich dahin, dann bergan. Rechts liegt Höfstetten. Auf die Höhe mit Panomaragarantie. Heiligenkreuz. Wundervoller Ausblick über das Wörnitztal, der uns auch auf der Abfahrt begleitet.

Mit grandiosem Talblick hinab nach Larrieden. Am Ortsanfang begrüßt uns die Wörnitz und erstmals über­que­ren wir sie hier. Ge­ra­de­aus weiter bis zur Vorfahrtsstraße, da links. Vor uns dehnt sich weit der Wörnitzgrund. Zunächst geht es ein ganzes Stück auf der neuen Autostraße Rich­tung Schopfloch. Dann über die Vorfahrtsstraße und ge­ra­de­aus auf den Wörnitzradweg nach Dinkelsbühl. Angezeigt sind noch 6,5 km.

Von der Kreu­zung aus ist rechter Hand der wehrhafte Kirchturm von Zwernberg im Blickfeld.

Nun Genussradeln pur. Ähnlich der Wörnitz mäandert die Straße unter den Rädern dahin. Auf den Hügelketten beiderseits Windräder und gradlinige Formationen von Baumreihen. Wiesengrundschauen ohne Ende. Romantisches Radeln in Reinform.

An der Pulvermühle links auf die Straße. Später rollen wir auf einer Vorfahrtsstraße zwischen mehreren Weihern hindurch. Die ganze Strecke ist prima ausgezeichnet und wir kommen sicher und anstrengungslos bis vor Dinkelsbühl.

Hier vor der Autostraße steuern wir links abwärts auf Schotter, unter der Brücke durch, rechts aufwärts und auf den Radweg links neben der Straße.

Über die Larrieder Straße, die Dr.-Martin-Luther-Straße und durch das Stadttor zum Markt­platz (km 30).

Tipp: Eintauchen in das spätalterliche Stadtbild, durch Gassen und über Plätze bummeln und den Rundweg an der Stadtmauer mit ihren vielen Türmen beschließen: ein Muss.

Zur Wei­ter­fahrt über Weinmarkt und Markt­platz am Münster vorbei und linker Hand in die Nördlinger Straße. Nach dem Turm am Kreisverkehr ge­ra­de­aus und auf unseren Wörnitzradweg mit den Zielangaben Wilburgstetten und Wassertrüdingen.

Auf diesem Radweg links neben der Mönchsrother Straße stadt­aus­wärts. Wir passieren den lang gezogenen Friedhof und den Bauhof, die Walkmühle, zwei Brücklein sowie die Neumühle. Nach dem folgenden Gehöft mit den drei markanten Bäumen bitte auf­pas­sen: Unser Weg zweigt nach links ab. Zielangabe ist weiterhin Wassertrüdingen.

Auf Schotter zur Wörnitz und den friedlich grasenden Jungrindern. Über Brücke und Gleise und aufwärts nach Neustädtlein.

Oben rechts und bei dem Stoppschild an der Bun­des­stra­ße rechts auf den Radweg. Knittelsbach. Am Ortsende kurz rechts und gleich links. Wir bleiben auf dem Radweg. Ge­ra­de­aus, auch wenn der Karpfenradweg links leise „Servus“ sagt. Bei Walkhof über die Straße und an den Bahn­glei­sen ent­lang. Links noch ein großer Teich, rechts erstreckt sich eine riesige Holzverarbeitung. Da lang und leicht aufwärts.

Beim Marterl dann ab. Unten mündet der Radweg in die Limburger Straße ein. Hier kurz rechts, doch gleich nach den beiden Gleisübergängen links auf den Wie­sen­weg. Vor uns die Kirche von Wilburgstetten. Bitte beachten: Die Tour führt nicht in den Ort hinein, sondern noch vor dem kleinen Wörnitz-Wehr links und durch die Bahn­un­ter­füh­rung nach Limburg.

Tipp: Zur Kurzvisite der Wilburgstettener Kirche mit ihrem erst 2001 erhöhtem Turm sollte es noch reichen.

In Limburg rechts via Welchenholz. Wir sind wieder im Wörnitztal. Geruhsames Fortkommen auf verkehrsarmer Straße ist angesagt. Vorbei am imposanten Schotterwerk mit dem zu Pyramiden gehäuften Sortiment. Durch Welchenholz und vorbei an Neumühle.

Nun aufwärts. Oben eine Aussichtsbank, die ihren Namen wirklich verdient. Rundum erste Sahne. Aber es wird noch besser. Rasante Abfahrt. Erstmals zeigt sich der Hesselberg. Baumgesäumt an der Wörnitz ent­lang. Dann die Kreu­zung mit dem Abzweig nach Weiltingen (km 43). Der Radweg geht ge­ra­de­aus weiter.

Tipp: Zum Abstecher nach Weiltingen lenken wir rechts über die Wörnitz und hinein in den kleinen Markt mit der großen Geschichte. Wieder zurück zum Radweg.

Wir passieren Wörnitzhofen mit seinen stämmigen Birken und Weiden. Ein Stück auf lauschig baumgesäumten Weg – wohltuender Schatten. Der Hesselberg rückt näher. Rechts nun über die Brücke nach Ruffenhofen. Vor der Kirche links mit dem Radweg­zei­chen und den Hinweisen auf das Limeseum. Wir fahren das Sträßchen ent­lang, bis uns das Schild zu Badeweiher und Römerpark rechts steil hinaufschickt.

Ruffenhofen Römerpark (04.09.2013, up3 © up3)

Oben stehen wir auf dem Premium-Panorama-Berg und über­blicken die Runde mit dem Hesselberg-Massiv. Hier ist das Kastellmodell und dort das Limeseum.

Tipp: Der römische Reitersoldat December zeigt uns das antike Lagerleben mit seinen nicht nur militärischen Aspekten

Danach abwärts brausen zum Radweg im Tal. Unten rechts einschwenken. Und wieder hinauf. In Aufkirchen laden Platz und Kirche und Rathaus zu einer Rast ein. Ge­ra­de­aus durch den Ort, mit Zielangabe Wassertrüdingen weiterhin im Wörnitzgrund. Über die Kreu­zung, Hinweis Reichenbach.

Nun nähert sich die Wunibaldquelle und mit ihr ein erfrischender Gang durch die Kneippanlage.

Also raus aus den Schuhen und rein ins kühlende Nass. So wappnen wir uns für das, was uns gleich hernach erwartet: eine ziemlich anstrengende Bergetappe.

Kaum abgetrocknet, heißt es wieder in die Pedale gestiegen und nach oben gekämpft. Doch die Belohnung bleibt nicht aus: ein herrlicher Rundblick über den Wörnitzgrund und hinüber zum Hesselberg.

Nun hinab nach Reichenbach, al­ler­dings dazwischen noch mal aufwärts. Links in den Ort und unten rechts Rich­tung Wassertrüdingen. Über eine Vorfahrtsstraße und im Wiesengrund geruhsam Rich­tung Flussfreibad und Wassertrüdingen. Hier können wir es so richtig laufen lassen. Vor uns auf dem Höhenzug in der Ferne ein paar Windräder. Sind es zehn, sind es elf, die da ihre trägen Runden drehen?

Im Flussfreibad kann man bei Bedarf eine Abkühlung nehmen. Notfalls auch im kleinen Kneippbecken vor dem Tor. Schließ­lich Wassertrüdingen. Wir über­que­ren zum allerletzten Mal die Wörnitz, die uns hier gen Süden verlässt.

Am Ortsanfang Wassertrüdingen (km 60) die Angabe: 19 km bis Gun­zen­hau­sen. Bei den Infotafeln links in die Mühltorstraße. An­schlie­ßend links in die Marktstraße.

Tipp: Rund um die Marktstraße reihen sich die schönen Fassaden und Se­hens­wür­dig­keiten aus der Stadtgeschichte. Wir nutzen gern die einladende Gastronomie zur Stärkung vor der letzten Etappe unserer Tour.

Den weiteren Weg setzen wir auf der Marktstraße fort. Am Brunnen vorbei durch das Turmtor. An der abknickenden Vorfahrt ge­ra­de­aus in die Post- und gleich rechts in die Bahn­hof­stra­ße. Am Kreisverkehr ge­ra­de­aus, an der BayWa-Tankstelle vorüber und weiter auf der Bahn­hof­stra­ße, die schließ­lich in die Martha-Schwarzkopf-Straße mündet. Mit ihr rechts über die Brücke und unmittelbar danach links neben den alten Gleisen weiter. Wir haben jetzt nicht nur den Wörnitz-, sondern auch den Altmühlradweg unter den Rädern.

Nach einer sanften Abwärtsfahrt links durch die Bahn­un­ter­füh­rung und rechts. Aufwärts, an der Stockaumühle vorbei. Rechts Altentrüdingen. Über den Mühlbach in den Ort und links Rich­tung Fabrikschlot. Unter dem Ei­sen­bahntunnel rechts hindurch, an­schlie­ßend links neben den Gleisen her.

Am Damwildgehege abwärts, unten rechts. Bei der Vorfahrtsstraße kurz links und rechts. Wir erreichen Kröttenbach.

Lange durch diverse Ortsteile und ge­ra­de­aus. Bergan auf Beton. Oben quert die Straße nach Cronheim. Mit ihr links ab und unten vor der alten Bahn­un­ter­füh­rung rechts Rich­tung Stetten. Welliges Auf und Ab zu den Windrädern hin. Stetten. Im Ort abwärts. Auf der Vorfahrtsstraße bleiben und schließ­lich links hinunter Rich­tung Gun­zen­hau­sen.

Vor Maicha rechts. Wieder mal ruhiges Pedaltreten. Oberwurmbach. Hier erst ge­ra­de­aus, dann links und am Feuerwehrhaus rechts aus dem Ort. Auf einem sehr provisorisch geflickten Weg durch die Wiesen.

Vor der Querstraße und dem über uns aufragenden Einbahnviadukt lenken wir rechts über eine kleine Brücke und weiter rechts zur Straßenun­ter­füh­rung. Da durch, noch mal die Reserven mobilisieren und links auf den schmalen Pfad hinauf.

Nächstens fahren wir auf die Hauptstraße von Unterwurmbach. Kurz rechts und links in die Raiffeisenstraße. Die ent­lang und am Ende rechts. Unter der Autostraße hindurch und links auf den Radweg.

Zu guter Letzt kommen wir nach Gun­zen­hau­sen. Dem Radweg folgen wir ohne einmal abzubiegen bis in die In­nen­stadt.

An der Altmühl über die neue geschwungene Fußgänger- und Radlerbrücke und durch den Wiesengrund mit Spielplatz direkt zur Fußgängerschranke. Von hier sind es nur noch ein paar Kopfsteinmeter und wir stehen am Markt­platz, nach dem die ganze Straße benannt ist. Zum Bahn­hof müssen wir uns nur nach links wenden und wenn sich unser Markt­platz nach rechts krümmt, in die Osianderstraße.

Der folgen wir bis zur Ein­mün­dung in die Bahn­hof­stra­ße. Hier links und vor der Un­ter­füh­rung rechts zum Bahn­hofsplatz.

Endsta­ti­on der Tour. Wir sind am Ziel (km 79).

Vorher aber heißt es: runter vom Sattel und hinein in eine der verlockenden Gastwirtschaften mit Tradition. Wer sich die Beine vertreten mag: Gun­zen­hau­sen ist ge­prägt vom „wilden“ Markgrafen und von Bauten aus seiner barocken Glanzzeit. Ein Rund­gang lohnt sich allemal.

Gun­zen­hau­sen Bahn­hof
Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Aufkirchen

Gast­haus Blauer Angler

Haus Nr.3
91744 Aufkirchen
Tel: 09853 3663

Gasthof Adler

Haus Nr. 53
82282 Aufkirchen
Tel: 09854 882

Dinkelsbühl

Flair Hotel Weißes Roß

Steingasse 12
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 579890

Gasthof Dinkelsbühler Hof

Ellwangerstraße 5
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 2267

Gasthof Goldene Krone

Nördlingerstraße 24
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 2293

Gasthof Goldener Anker

Unt. Schmiedgasse 22
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 57800

Gasthof Goldener Hirsch

Weinmarkt 6
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 2347

Gasthof Weib's Bauhaus

Unt. Schmiedgasse 13
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 579490

Hezelhof Hotel

Segringer Straße 7
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 555420

Hotel Blauer Hecht

Schweinemarkt 1
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 589980

Hotel Deutsches Haus

Weinmarkt 4
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 6058

Hotel Eisenkrug

Dr.-Martin-Luther-Straße 1
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 57700

Hotel Frän­kischer Hof

Nördlingerstraße 10
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 57900

Hotel Goldene Kanne

Segringerstraße 8
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 57290

Hotel Goldenes Lamm

Lange Gasse 26/28
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 2267

Hotel Haus Appelberg

Nördlingerstraße 40
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 582838

Kunst-Stuben

Segringer Straße 52
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 6750

Meister's Hotel am Weinmarkt

am Weinmarkt 10
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 582900

Hotel „Goldene Rose“

Markt­platz 4
Hal­te­stel­le Bahn­hof Dinkelsbühl
91550 Dinkelsbühl
Tel: 09851 57750

Feucht­wangen

Gast­haus Schöllmann

Ringstraße 54
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852 2960

Gasthof Lamm

Markt­platz 5
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852 2500

Gasthof Wilder Mann

Alter Ans­bacher Berg 2
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852719

Gasthof zur Sonne

Nuseumstraße 2
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852762

Hotel Greifen-Post

Markt­platz 8
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852 2960

Gast­haus Sindel-Buckel

Spitalstr. 28
Hal­te­stel­le Feucht­wangen Mooswiese
91555 Feucht­wangen
Tel: 09852 2594

Gun­zen­hau­sen

Gasthof Arnold

Nürn­bergerstraße 4
917170 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 2483

Gasthof zur Altmühlbrücke

Oettingerstraße 6
91710 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 2636

Hotel Adlerbräu

Markt­platz 9
91710 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 88670

Hotel Blauer Wolf

Markt­platz 9
91710 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 8900

Hotel Gasthof Krone

Nürn­bergerstraße 7
91710 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 883395

Wassertrüdingen

Die Ente von Wassertründigen

Dinkelsbühlerstraße 1
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 708070

Gasthof Bergblick

Lentnersheimerstraße 27
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 266

Marktcafé

Marktstraße 24
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 70604

Pizzeria Da Ciccio

Bahn­hof­stra­ße 4
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 7046265

Pizzeria Italia

Bahn­hof­stra­ße 1
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 523

Pizzeria La Venezia

Marktstraße 28
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 67897

Radler Hotel

Marktstraße 11
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 7080990

Spalter Bierstube

Sauergasse 1
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 704812

Weißes Roß

Kapellgasse 42
91717 Wassertrüdingen
Tel: 09832 9441

Weiltingen

Gast­haus Krone

Höllgasse 2
91744 Weiltingen
Tel: 09853 202

Gast­haus Zur Post

Markt­platz 13
91744 Weiltingen
Tel: 09853 1314

Gaststättr Kirchdörfer

Obere Straße 12 a
91774 Weiltingen
Tel: 09853 259

Wilburgstetten

Gast­haus Wettemann

Hauptstraße 22
91634 Wilburgstetten
Tel: 09853 384850

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)