30. März 2012

Grundsatzent­schei­dung zur Zukunft der Stadt-Umland-Bahn steht bevor

In der Sitzung des Arbeitskreises zur Stadt-Umland-Bahn (StUB) am Don­ners­tag, 29. März 2012 in Nürn­berg hat der Gutachter die Ergebnisse der Planungen sowie die Berechnung der finanziellen Folgen der StUB und eines regional-optimierten Bus­netzes vorgestellt. Ein zentrales Ergebnis der Berechnungen ist der Gewinn zu­sätz­licher Fahr­gäste für den öf­fent­lichen Per­so­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV). Mit der Realisierung der StUB ergäbe sich ein Zuwachs von täglich rund 13.200 Fahr­gästen, beim optimierten Bus­netz beliefe sich der Mehrverkehr auf 7.450 Fahrten pro Tag. Die positiven Wirkungen der Verlagerung von PKW-Fahrten auf den ÖPNV, bis hin zur CO2-Bilanz, sind bei einer Realisierung der StUB nahezu doppelt so hoch wie bei der Busva­ri­an­te.

 

Diese deutlich höheren verkehrlichen Wirkungen der Stadt-Umland-Bahn im Vergleich zum Bussystem sind auf der anderen Seite mit wesentlich höheren Investitionen in die In­fra­struk­tur verbunden. Sowohl bei der StUB als auch der Buslösung ist ein zu­sätz­licher Regnitzübergang (Kosbacher Brücke) not­wen­dig, der aber aus­schließ­lich durch die Busse bzw. die StUB genutzt werden soll. Der Ausbau der In­fra­struk­tur für die StUB bezieht sich auf das so genannte T-Netz mit einer Nord-Süd-Ver­bin­dung von Erlangen Bahn­hof nach Nürn­berg-Wegfeld und von Erlangen Bahn­hof mit einem Ast nach Westen bis Herzogen­aurach sowie nach Osten bis Uttenreuth. Beim optimierten Bus­netz werden zu­sätz­liche Busspuren und Hal­te­stel­len unterstellt. Demnach belaufen sich die Investitionen in die In­fra­struk­tur bei der StUB auf circa 250 Mil­li­onen Euro, beim Bussystem auf rund 12,5 Mil­li­onen Euro. Beide Maßnahmen könnten mit hohen staat­lichen Zuwendungen, bis zu 80 Prozent auf förderfähige Anteile, rechnen.

 

Maßgeblich für die politischen Ent­schei­dungsträger sind auch die Folgekosten, die von den drei betroffenen Ge­biets­kör­per­schaften (Städte Erlangen und Nürn­berg sowie Land­kreis Erlangen-Höchstadt) als Auf­ga­ben­träger für den ÖPNV zu tragen sind. Bei der StUB sind diese mit rund elf Mil­li­onen Euro etwa zehnmal so hoch wie bei der Busva­ri­an­te. Al­ler­dings entfallen rund 90 Prozent der ermittelten Folgekosten für die StUB auf die Finanzierung der zu erstellenden um­fang­reichen Schienen-In­fra­struk­tur.

 

Die Planungen und Bewertungen zur Stadt-Umland-Bahn sowie zum optimierten Bus­netz sind nunmehr abgeschlossen. Nach Vorlage des Ab­schlussberichtes werden im nächsten Schritt die politischen Gremien der Ge­biets­kör­per­schaften beraten. Die aktuellen Ergebnisse sollen außerdem zeitnah vom Gutachter in einer öf­fent­lichen Ver­an­stal­tung erläutert werden. Derzeit noch offen ist die künftige Aufteilung der Folgekosten, wobei mehrere Parameter zur Anwendung kommen können, wie etwa das Ver­kehrs­an­ge­bot, die Nachfrage oder die Streckenanteile der Ge­biets­kör­per­schaften.

 

Die im Arbeitskreis vorgestellten Unterlagen stehen zum Download unter www.vgn.de/stub_erlangen.pdf zur Ver­fü­gung.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben verschiedene Funktionen.
Die Einwilligung in die Verwendung der nicht notwenigen Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies