Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Region Bayerischer Jura (Oberpfalz)
Linien R5
Länge ca. 30 km
Dauer ca. 3 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(7)
(7)
Landschaft
(3)
(3)
Gastronomie
(3)
(3)
An­spruch / Kondition
(4)
(4)
Weg­be­schrei­bung
(3)
(3)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Vier-Bacherl-Weg

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Die blaue Markierung des "Vier-Bacherl-Weges"

Auf einzelnen Etappen, z. B. zwischen den Bahn­hö­fen Parsberg, Seubersdorf und Batzhausen, kann die zwar überwiegend asphaltierte, aber sehr reizvolle Strecke auch erwandert werden.

 

Karte

Karte

Höhenprofile

Fahrradkarte "Vier-Bacherl-Weg" – Parsberg – Darshofen – Seubersdorf – Batzhausen – Klapfenberg – Parsberg (mit Va­ri­an­te über Velburg)
In­nen­stadt­plan Parsberg

Route

Route

In den modernen Doppelstockwagen mit Fahrradabteilen der Re­gi­o­nal­bahn R5 erreichen wir ab Nürn­berg Hbf in nur 37 Mi­nu­ten Parsberg. Wir starten unsere land­schaft­lich sehr schöne, aber auch an­spruchsvolle Tour vom Bahn­hof aus nach rechts, vor bis zur Hauptstraße. Bereits hier erkennen wir auf der ge­gen­über­lie­genden Stra­ßen­sei­te die blaue Markierung des „Vier-Bacherl-Weges“.

Parsberg Bahn­hof
Aus­gangs­punkt der Tour

Nach und nach begleiten uns die vier Bäche Kerschbach, Waldhauser Bach, Lupenbach und Frauenbach, die der Strecke ihren Namen gegeben haben. Schwungvoll geht es erneut rechter Hand durch die Bahn­un­ter­füh­rung abwärts bis zum Ortsteil Hammermühle. Dort biegen wir links ein und folgen zwischen den Häusern der blauen Beschilderung zunächst ent­lang der Schwarzen Laber. Nach den Häusern entdecken wir ein schützenswertes, natürliches Biotop, das den älteren Parsbergern noch als Freibad diente. Ein gepflegter Fischlehrpfad informiert an­schlie­ßend über das Fischaufkommen im Fluss.

Bald danach öffnet sich der Blick und wir können die typische Oberpfälzer Landschaft mit ihren langen und tiefen Tälern, Felspartien und hoch aufragenden Trockenhängen mit ihrer Flora und Fauna bewundern. Vorbei an Bienmühle und Steinmühle ver­las­sen wir über die Laberbrücke kurz das Tal und fahren die Straße bergauf. Oben linker Hand wieder hinunter ins Tal, in das am Kerschbach liegende Darshofen. Hier können Sie ruhig einmal die Schuhe ausziehen und sich im kalten, glasklaren Wasser erfrischen. Innehalten sollten Sie auch bei der Marienfelsgrotte links, bevor Sie den Ort wieder ver­las­sen.

Der Kerschbach bei Darshofen (VGN © VGN GmbH)

Auf dem asphaltierten Sträßchen erreichen und durchfahren wir geradewegs Kerschhofen und kommen so hinter der alten Bogenmühle bergan nach Krappenhofen. Jenseits der Ei­sen­bahnbrücke steht auf der linken Seite der Dorfbrunnen mit seinem alten Wasserwerk. Weiter geht’s nach rechts an der Kirche vorbei Rich­tung Seubersdorf.

Über die Staatsstraße geradewegs rollen wir ge­ra­de­aus in der Krappendorfer Straße bis hin zur B 8. Unser Weg nach rechts durch den Ort ist über den Bahn­hof, wo die ersten (müden ...) Wanderer schon in den Zug steigen könnten, ausgeschildert. Wir fahren weiter auf der Straße neben den Bahn­glei­sen, über­que­ren oben die Hauptstraße und radeln dann rechts abwärts. Über einen Feldweg noch vor der Un­ter­füh­rung zunächst angenehm abwärts, liegt nach der Anhöhe Batzhausen vor uns.

Vor dem großen Autohaus links folgen wir dann in der Orts­mit­te rechts dem Weg­wei­ser Waldhausen (1 km). Auch hier wäre der Weg zum Bahn­hof ausgeschildert. An der Kirche vorbei, begleitet uns nach dem Ort der Lauf des idyl­lischen Waldhauser Baches abwärts. Hinter einer Rechtskurve treffen noch vor Finsterweiling der Waldhauser Bach und der Lupenbach aufeinander. Nach der in den Som­mer­mo­naten blumengeschmückten Brücke über die Schwarze Laber bieten sich zwei Va­ri­an­ten zur Wei­ter­fahrt an:

a) direkt über Klapfenberg zurück nach Parsberg

Kirche mit Wehrfriedhof (VGN © VGN GmbH)

Hinauf nach Oberweiling, mit seinem alten Wehrfriedhof, durchradeln wir den Ort, danach bis zur Querstraße. Dort lassen wir an­schlie­ßend Hollerstetten rechter Hand unten liegen und folgen stets unserer blauen Beschilderung nach oben. Dort rechts abbiegen. Imposant erscheint von hier aus die Autobahnbrücke der A 3. Nun treffen wir im Tal erneut auf die Schwarze Laber. An ihr ent­lang geht es über Haumühle und Polstermühle nach Klapfenberg, das wir in der Polstermühlstraße in einigen Kurven durchqueren – auf der Straße aus dem Ort hinaus.

Der Beschilderung folgend, über­que­ren wir bald die Hauptstraße, lassen Geigerhaid rechts liegen und hinunter geht’s ins idyl­lische Frauenbachtal. Vorbei an einer mächtigen Brückenkonstruktion, erreichen wir wieder die Bienmühle und fahren nach der Laberbrücke links auf bekanntem Wege zurück nach Parsberg.

b) über Lengenfeld, Velburg mit seinem his­to­rischen Markt­platz zurück nach Parsberg

Nach der Brücke folgen wir ohne Markierung – nur kurz bergauf – dem Sträßchen nach Vogelbrunn/Lengenfeld. In Lengenfeld nicht in den Ort hinein, sondern rechts hoch, direkt zur Staatsstraße 2220. Dort wieder rechts ab und durch die Autobahn­un­ter­füh­rung. Die ca. 1 km auf der Staatsstraße können wir gerne in Kauf nehmen. Ab dem Scheitelpunkt nimmt uns nach der Kreu­zung auf der rechten Seite zuerst ein Radweg, dann die alte Straße hinunter nach Velburg auf.

Der Weg zur 186 m langen und bis zu 70 m tiefen König-Otto-Tropfsteinhöhle ist vor dem Ortseingang – links Radweg – ausgeschildert. Der Besuch einer der schönsten Schauhöhlen Deutschlands ist als zu­sätz­licher Abstecher lohnenswert. Ihr Fahrrad sollten Sie auf jeden Fall am Park­platz unterhalb der Höhle zurücklassen.

Vorteil für VGN-Kunden

Eintrittser­mä­ßi­gung bei Vorlage eines am Tag des Besuchs gültigen VGN-Fahr­aus­weises: JahresAbo, FirmenAbo, ver­bund­weit gültiges TagesTicket Plus (Tarifstufe 10+T) oder ver­bund­weit gültige MobiCard (Tarifstufe 10+T).

Stadtver­wal­tung Velburg

Tel: 09182 93020

Velburg

König-Otto-Tropfsteinhöhle
Höhlenführungen

Velburg
Tel: 09182 446
1. April–31. Ok­to­ber, täglich von 9–17 Uhr

Von der Höhle aus bietet sich folgende Strecke als Rückweg an: Vorbei an St. Colomann, Dantersdorf, Freudenricht, Ronsolden und Pathal bis nach Klapfenberg, dann dem Vier-Bacherl-Weg nach weiter bis Parsberg.

Das Hin­weis­schild „His­to­rischer Markt­platz“ weist uns den Weg in den ma­le­rischen Orts­kern mit seinen spitzen Giebeln, Türmchen, Erkern und dem Rathaus als Blickfang und begehrtes Fotomotiv. Wir ver­las­sen den Markt­platz über die Straße rechts neben dem Rathaus. Bergab bis zur Kreu­zung, rechts an der St.-Anna-Kirche vorbei und dann links weiter bis zum Kreisverkehr. Geradewegs weiter Rich­tung Altenveldorf, immer weiter die Straße ent­lang. Nach der Autobahnbrücke zweigen wir links ab und über Rosenthal, Polstermühle erreichen wir schließ­lich Klapfenberg.

Ab hier folgen wir der Beschilderung, wie unter a) beschrieben, bis zurück nach Parsberg. Es ist keine Schande, die letzten Meter sein Rad bergauf zu schieben – auch bis zur Abzweigung in die Stadtmitte hinauf. Nehmen Sie sich die Zeit und beschließen Sie Ihren Aufenthalt im Oberpfälzer Jura in einer der zahl­reichen Gaststätten rund um den Orts­kern. Nimmermüde können natürlich auch noch einen Besuch auf der Burg (Burgmuseum) oder in einer der se­hens­werten Kirchen un­ter­neh­men.

Parsberg Bahn­hof
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keit

Einkehren 

Einkehren 

Batzhausen

Gast­haus / Metzgerei Deß

Hauptstraße 29
92358 Batzhausen
Tel: 09497 343
Ruhetag: Di.

Gast­haus Diepold / Schwarz

Hauptstraße 33
92358 Batzhausen
Tel: 09497 902065
Ruhe­tage: Mo. u. Mi.

Gast­haus „Zur Ei­sen­bahn“

Zum Bahn­hof 42
92358 Batzhausen
Tel: 09497 6200
Ruhetag: Mon­tag

Finsterweiling

Terrassenhof „Schwarze Laber“

Finsterweiling
Tel: 09182 440
Ruhetag: Mon­tag

Krappenhofen

Gästehaus Riel

Krappenhofen
Tel: 09497 824
kein Ruhetag

Lengenfeld

Flair Hotel „Winkler Bräu“

Lengenfeld
Tel: 09182 170

Parsberg

Café Maier

Parsberg
Tel: 09492 905555
kein Ruhetag

Café Seidl Confiserie

Parsberg
Tel: 09492 601223
kein Ruhetag

Eiscafé „Primavera“

Parsberg
Tel: 09492 601156

Gasthof „Zum Schwan“

Parsberg
Tel: 09492 906535
Ruhetag: Mon­tag und Diens­tag

Imbiß/Metzgerei Batzdorf

Parsberg
Tel: 09492 5351
Ruhetag: Sonn­tag

Kim Chi, China-Restaurant

Parsberg
Tel: 09492 7669
kein Ruhetag

Pizzeria „Il Cigno Rosso“

Parsberg
Tel: 09492 906535
kein Ruhetag

Romantik Hotel Hirschen

Parsberg
Tel: 09492 6060
kein Ruhetag

Taverne „Korfu“

Parsberg
Tel: 09492 5023
Ruhetag: Mon­tag

Wirtshaus „Zum goldenen Kreuz“

Parsberg
Tel: 09492 905210
Ruhetag: Diens­tag

„Poststüberl“

Parsberg
Tel: 09492 278
Ruhe­tage: Diens­tag, Sonn­tag von 13–16.30 Uhr

Seubersdorf

Gast­haus Großhauser

Seubersdorf
Tel: 09497 281
kein Ruhetag

Gast­haus/Metzgerei Götz

Seubersdorf
Tel: 09497 285
Ruhetag: Mitt­woch

Pizzeria Da Lina

Seubersdorf
Tel: 09497 1333
Mi., Do., Sa. ab 16 Uhr, Fr. u. So. ab 11 Uhr; Ruhe­tage: Mo., Di.

Velburg

Asia Imbiss „Goldener Drache“

Velburg
Tel: 09182 93958
Ruhetag: Diens­tag

Gasthof „Zum Löwen“

Velburg
Tel: 09182 902054
Ruhetag: Sams­tag

Hotel-Gasthof „Zur Post“

Velburg
Tel: 09182 1635

König-Otto-Tropfsteinhöhle
Höhlenführungen

Velburg
Tel: 09182 446
1. April–31. Ok­to­ber, täglich von 9–17 Uhr

Restaurant Akropolis

Velburg
Tel: 09182 1322
Ruhetag: Mon­tag

Stadtcafé

Velburg
Tel: 09182 931771
kein Ruhetag

Parsberg

Touristikbüro Parsberg
Touristikverband Parsberg-Lupburg e.V.

Alte-Seer-Str. 2
92331 Parsberg
Tel: 09492 905767
Fax: 09492 9418-30

Velburg

Tou­rist­in­for­ma­ti­on der Stadt Velburg

Hinterer Markt 1
92355 Velburg
Tel: 09182 9302-0
Fax: 09182 930244

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)