Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Region Bayerischer Jura (Oberpfalz), Fränkisches Seenland
Linien R5 R6 S3
Länge ca. 48 km

Bewertungen

Ge­samteindruck
(7)
(7)
Landschaft
(6)
(6)
Gastronomie
(6)
(6)
An­spruch / Kondition
(7)
(7)
Weg­be­schrei­bung
(8)
(8)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Tour de Franconie (Etappe SR2): Ins Land der Zeugenberge

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Die Etappe SR2 aus dem Ringbuch "Tour de Franconie" im Über­blick:
  • „„Das Teil­stück von Mühlstetten bis nach Hilpoltstein ist weitgehend eben. Wir bewegen uns vorwiegend auf verkehrsarmen Nebenstraßen. Das Teil­stück des Gredl-Radwegs von Seiboldsmühle bis nach Hilpoltstein gibt Anregungen für eine separate Tour zur Erkundung dieses schönen Bahn­tras­sen-Radwegs.
  • In Hilpoltstein geht es nach der Durchquerung des lebhaften Ortes zum Main-Donau-Kanal, dem wir ein Stück in Rich­tung Freystadt folgen. Schon bald biegen wir wieder in nördlicher Rich­tung nach Michelbach ab und erreichen über Flur- und Radwege unser nächstes Zwischenziel Freystadt.„
  • Im letzten Teil­stück durchfahren wir das „Land der Zeugenberge“ und erreichen über Berngau schließ­lich unser Etappenziel Neumarkt in der Ober­pfalz.

Karte

Karte

Fahrradkarte "Tour de Franconie (Etappe SR2): Ins Land der Zeugenberge" – Mühlstetten - Heideck - Hilpoltstein
Fahrradkarte "Tour de Franconie (Etappe SR2): Ins Land der Zeugenberge" – Freystadt - Neumarkt

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Unsere heutige Tour ist weitgehend eben und stellt (bis auf die Stre­cken­län­ge) keine besonderen An­for­de­rungen an die Kondition der Radler. Bei dieser Ta­ges­etap­pe erleben wir drei sehr un­ter­schied­liche Teil­stücke.

Bis nach Hilpoltstein radeln wir durch dünn besiedelte Fluren und Wälder. Einen Kontrast dazu bildet das schnurgerade Teil­stück am Uferweg des Main-Donau-Kanals, bevor wir bereits vor Freystadt wieder durch eine land­wirt­schaft­lich ge­prägte Landschaft fahren. Die oberpfälzische Landschaft der Zeugenberge begeistert als markanter Schlusspunkt unserer heutigen Tour.

Falls noch Zeit bleibt, lohnt in Neumarkt auf jeden Fall eine Besichtigung der In­nen­stadt.

Mühlstetten – Hilpoltstein: Einsame Weiten

Aus Rich­tung Nürn­berg kommend, ver­las­sen wir den Bahn­steig gegen die Fahrt­rich­tung des Zuges. Wir unterqueren die Bahnlinie und fahren ge­ra­de­aus weiter über die folgende Kreu­zung in die Mühlstraße.

Mühlstetten Bahn­hof
Aus­gangs­punkt

Unser Radweg­wei­ser ist in diesem ersten Abschnitt unserer Tour die Markierung „Frän­kischer Seenlandweg“. Nach rechts über­que­ren wir die schwäbische Rezat und fahren ge­ra­de­aus weiter nach Röttenbach. Der Weg führt weiter geradewegs in östlicher Rich­tung über die Deutschherrenstraße aus dem Ort hinaus. Wir folgen nun dem Lauf des Röttenbachs, kommen an einigen Weihern vorbei und unterquerendanach die B 2. Kurz danach weist uns die Beschilderung nach rechts. Wir folgen den Forst­wegen bis zur Ein­mün­dung in ein kleines asphaltiertes Sträßchen, das uns nach links nach Altenheideck führt. Gemütlich geht es weiter über verkehrsarme Nebenstraßen über Tautenwind in Rich­tung Hilpoltstein (Radwegbeschilderung).

An der Kreu­zung mit der Kreisstrasse (links: Wallesau – rechts: nach Heideck) bleiben wir in Fahrt­rich­tung und fahren weiter in Rich­tung Seiboldsmühle.

Kurz nach der Kreu­zung weist uns die Beschilderung des Seenland-Radwegs in einer Rechtskurve ge­ra­de­aus auf einen Forst­weg. Achtung! Hier sind Ent­schei­dungen gefragt…

Va­ri­an­te 1: Wer diesem Weg folgt, gelangt auf meist ordentlich gepflegten Forst­wegen durch Waldgebiete über Hofstetten nach Hilpoltstein. Die Wegeführung bedarf keiner weiteren Erläuterung und führt schließ­lich zum Bahn­hof Hilpoltstein.

Va­ri­an­te 2: Als Al­ter­na­ti­ve empfehlen wir, über ein Teil­stück des sehr schön ausgebauten „Gredl-Radwegs“ nach Hilpoltstein zu fahren. Dazu folgen wir der Kreisstraße weiter über eine kurze Stei­gung nach Seiboldsmühle. Kurz vor der Ein­mün­dung in die Staatsstraße stoßen wir auf den „Gredl-Radweg“.

Gredl-Radweg (13.05.2007, VGN © VGN GmbH)

Die ehemalige Bahnstrecke von Roth nach Thalmässing (bzw. ursprünglich sogar nach Greding) ist auf dem nicht mehr genutzten Teil­stück ab Hilpoltstein zu einem komfortablen Bahn­tras­sen-Radweg umgestaltet worden, der als separate Tour eine Erkundung wert ist. Unser Teil­stück führt uns als Schnuppertour nach links in Rich­tung Hilpoltstein. Fast höhengleich rollen wir gemütlich auf unserem asphaltierten Komfortradweg eben­falls an Hofstetten vorbei nach Hilpoltstein, wo der Radweg südlich des Bahn­hofs endet.

Nach links folgen wir ent­lang des Alt­stadtrings den beschilderten Radwegmarkierungen am Bahn­hof Hilpoltstein vorbei (Abkürzung / Teilstrecke möglich: R61 nach Roth). Über die Freystädter Straße geht es den Radweg ent­lang in Rich­tung Main-Donau-Kanal.

Tipp: Kurz vor der Überquerung des Kanals weist eine Beschilderung nach rechts zum Auhof – einem lohnenswerten Zwischenhalt speziell für Familien mit Kindern.

Hilpoltstein – Freystadt: Kanal-Cruising

Ge­ra­de­aus über­que­ren wir den Kanal und halten uns danach direkt abwärts nach rechts. An­schlie­ßend radeln wir durch Altenhofen und danach weiter nach rechts der Beschilderung nach zur Schleuse Hilpoltstein. Wir folgen ab hier dem Radweg am Kanal ent­lang weiter in Rich­tung Osten. Achtung! Direkt nach Unterquerung der Autobahn A 9 weist die Beschilderung in Rich­tung Freystadt nach links aufwärts vom Kanal weg.

Wir bleiben jedoch weiter auf unserem Weg und radeln noch ein Stück am Kanal weiter. In Sichtweite der nächsten Brücke ver­las­sen wir den Uferweg, halten uns nach links (an einer Gärtnerei vorbei), um auf dem Zufahrtsweg die Staatstraße zu über­que­ren. Wir fahren weiter durch das Örtchen Michelbach und danach der Wegweisung über Wirtschaftwege und schließ­lich dem straßenbegleitenden Radweg folgend bis zum Kreisverkehr am Ortseingang von Freystadt.

In Fahrt­rich­tung geht es weiter in Rich­tung In­nen­stadt, bis wir auf den Markt­platz im his­to­rischen Zentrum gelangen.

Wie um­fang­reich eine Besichtigung des Stadtkerns bzw. eine Rast in den zahl­reichen Ein­kehr­mög­lich­keiten ausfällt, mag jeder selbst entscheiden.

Freystadt – Neumarkt: Zeugenberge am Weg

Weiter geht es danach nach links bzw. nach Norden durch das Stadttor hinaus und weiter ent­lang der Allersberger Straße. Direkt vor uns liegt die Wall­fahrts­kir­che mit benachbartem Franziskanerkloster. Auch hier ist ein Halt für eine Besichtigung emp­feh­lens­wert.

Wall­fahrts­kir­che in Freystadt (05.07.2013, VGN © VGN GmbH)

Unser Radweg – nun in Rich­tung Neumarkt (mit der Beschilderung „Tour de Baroque“) – biegt vor der Basilika nach links ab. Nach Linksrechts-Schwenk über­que­ren wir vorsichtig die Straße nach Allersberg. Bald weist uns die Radwegbeschilderung nach rechts in Rich­tung Thundorf. Ab hier sind wir mit eindeutiger Beschilderung auf verkehrsarmen Nebenstraßen un­ter­wegs – und bereits mitten im Land der „Zeugenberge“ (siehe weitere Hinweise).

Über Kittenhausen und Mittelricht gelangen wir nach Berngau. Über die Hauptstraße radeln wir durch den Ort, schließ­lich am Sportgelände des FSV Berngau vorbei und danach nach links. Vor uns liegt der Staufer Berg, den wir nördlich umfahren. Stauf lassen wir rechts liegen und bleiben immer in gerader Fahrt­rich­tung in Rich­tung Neumarkt. Hier ist die Radwegbeschilderung leider etwas lückenhaft, daher bitte im Zweifel an der Fahrt­rich­tung orientieren. Wir über­que­ren die Bun­des­stra­ße 8 / 299 (Münchener Ring), fahren an einem weiteren Sportgelände ent­lang und gelangen dann ge­ra­de­aus über die Hochstraße und danach nach rechts über die Schlossstraße zur Freystädter Straße. Weiter geht es nach links in Rich­tung Neumarkter In­nen­stadt. Über einen Kreisverkehr und die nachfolgende große Kreu­zung sehen wir alsbald links von uns den Real-Markt. Davor über­que­ren wir die Straße und radeln weiter über die Dreichlinger Straße und danach nach links über die Hans-Dehn-Straße direkt zu unserem Etappenziel, dem Bahn­hof Neumarkt.

Neumarkt Bahn­hof
Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Berngau

Gastahaus ,, Zum Leininger"

Am Plan 5
92361 Berngau
Tel: 09181 905850

Landgasthof Berngauer Hof

Neumarkter Straße 20
92361 Berngau
Tel: 09181 / 51 29 707
Mo.–Mi. und Fr. von 10.30–1 Uhr, Sa. u. So. von 10–1 Uhr, Ruhetag: Don­ners­tag,

Sportgaststätte FSV Berngau

Sportheimstr. 1
92361 Berngau
Tel: 0 91 81/224 10
tgl. geöffnet, Mo. ab 17 Uhr

Freystadt

Klosterschänke Freystadt

Allersberger Straße 33
92342 Freystadt
Tel: 0172 824972

Hilpoltstein

Der Auhof

Auhof 5
91161 Hilpoltstein
Tel: 09174 99263

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)