Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Familienausflug
Region Bayerischer Jura (Oberpfalz), Nürnberger Land
Linien R4
Länge ca. 10 km
Dauer ca. 3,5 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(9)
(9)
Landschaft
(5)
(5)
Gastronomie
(5)
(5)
An­spruch / Kondition
(4)
(4)
Weg­be­schrei­bung
(4)
(4)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Für Klettermaxe, kleine und große Naschkatzen

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Zwei Möglichkeiten gibt es, ab Nürn­berg zu unserer Wan­de­rung in Rich­tung Ober­pfalz aufzubrechen: Einmal mit dem RegionalExpress R4, landläufig auch Pendolino genannt, in nur einer halben Stunde direkt zum Zielbahn­hof. Wenn ihr aber an der S-Bahnstrecke nach Lauf S1 wohnt, könnt ihr von einer der S-Bahn­sta­ti­onen auch die S-Bahn bis Hartmannshof nutzen und dort in den RegionalExpress um­stei­gen.

Für Kinder ab 6 Jahren

  • Neukirchen (b. Sulzbach-Rosenberg) – Osterhöhle: 5,5 km
  • Osterhöhle – Neukirchen (b. Sulzbach-Rosenberg): 4,5 km
  • Nicht Kin­der­wa­gen ge­eig­net!

Familien mit Oma und Opa an Bord können nach den ersten 1,2 km auswählen, ob sie sich ggf. ein kurzes Stück auf der Tour trennen und sich danach wieder zusammenfinden!

Karte

Karte

Wan­der­kar­te "Für Klettermaxe, große und kleine Naschkatzen" – Neukirchen (b. S.-R.) – Hartenfels – Geiskirche – Osterhöhle – Schönlind – Neukirchen (b. S.-R.)

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Neukirchen b. S.-R. Bahn­hof
Aus­gangs­punkt der Wan­de­rung

Dann immer unmittelbar den Bahndamm ent­lang und weiter bis zu einer Querstraße – rechts eine Bahn­un­ter­füh­rung (km 1,2). Hier bieten sich die zwei Alternativrouten an:

Va­ri­an­te für Oma und Opa

Oma und Opa schwenken nach rechts und noch vor der Un­ter­füh­rung mit dem We­ge­zei­chen weiße sechs auf rot und dem Hinweis Peilstein links aufwärts. Nach rund 400 m führt der Weg nach rechts über die Bahnbrücke, danach abwärts und im Links­bo­gen nach oben auf den Wald­rand zu.

Auch dort treffen wir das We­ge­zei­chen weiße sechs auf rot wieder. Am Scheitelpunkt des ansteigenden Pfades belohnt uns der kurze Abstecher nach links auf den Kuhfels mit einer guten Sicht hinauf zum Hartenstein. Sind die anderen schon oben …?

Wieder zurück und links abwärts durch die Heckenreihe laufen wir an einem kleinen Graben ent­lang auf dem Wiesenpfad bis zum ge­mein­samen Treffpunkt bei der Brücke der Bahn­tras­se und warten oder werden bereits von den Gipfelstürmern erwartet … (km 2,7) 

Va­ri­an­te für Gipfelstürmer

Gipfelstürmer „verschwinden“ hier nach links – auf den Straßenverkehr achtend – und bleiben auf diesem Sträßchen (Schönlinder Straße). Weiter rechter Hand an der Straße „Am Bräukeller“ vorbei, geht es dann bis zu einer weiteren Querstraße (Peilsteiner Straße).

Hier nun rechts an einer Bus­hal­te­stel­le vorbei, lauft ihr ein Stück auf dem Gehsteig Rich­tung Ortsende. Auf der linken Stra­ßen­sei­te, nach den letzten Häusern, weist ein Holzweg­wei­ser nach links Rich­tung Hartenfels – We­ge­zei­chen sind der Rotstrich und/oder die blaue zwei. An einem Holzgeländer dann hinauf zum Wald­rand, wo weitere Hin­weis­schilder auf euch warten. Entscheidet euch.

Bequemer: mit der blaue zwei und Rotstrich markierter Weg oder „steiler Aufstieg“: mit der weiße drei auf rot ge­kenn­zeich­net – ihr habt die Wahl. Egal, beide Wege treffen vor dem Aufstie g zum Gipfelplateau unterhalb der großen Felsen wieder zusammen. Von dort dann am Geländer ent­lang noch weiter nach oben – ein herrlicher Ausblick wartet auf euch dort, wo einst eine alte Burg stand. Heute steht hier ein Gipfelkreuz mit Kassette und einem Gipfelbuch. Tragt euch ruhig ein und schildert darin eure Eindrücke. Eine Rastbank lädt zudem zum Verschnaufen und Ausruhen ein.

Wichtig bei größeren Anstrengungen: Immer ausreichend trinken!

GESCHICHTE(N)

Der Hartenfels

Auf dem his­to­rischen Bergmassiv stand einst eine mittelalterliche Wehranlage, be­ste­hend aus Vor- und Hauptburg. Zwei Wälle mit vorgelagertem Graben und Schildmauern schützten die zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaute Burg.

Die Geschichte des Burgstalles Hartenfels liegt weitgehend im Dunkeln. Lediglich 1268 wird von einem verstorbenen Heinrich von Hartenfels berichtet. Weiter sind sieben Höhlen, z. B. Franzosen- oder Windloch, rund um das Felsriff aus Frankendolomit bekannt.

Vom Gipfel wieder ein Stück zurück, bleiben nach der Passage am Geländer abwärts der Rotstrich und die weiße drei auf rot unsere Markierungen auf dem Weg bis zur Osterhöhle. Ge­ra­de­aus geht es hügelig durch den Wald. Nach rechts orientieren wir uns am Weg­wei­ser Rich­tung Peilstein. Der Wie­sen­weg verläuft an einer schönen Waldwiese am Wald­rand ent­lang und wieder in den Wald hinein. Im Rechtsbogen nun Schritt für Schritt wieder nach unten, aus dem Wald hinaus und weiter hinab zur Straße. Unten angekommen, immer den hölzernen Weg­wei­sern nach, nur kurz nach links hinein in den Weiler Peilstein.

Zwischen den letzten Häusern geht ihr nach rechts und über die Bahn­tras­se (hier treffen beide Va­ri­an­ten zusammen) hinaus aufs offene Feld.

Der Weg teilt sich nach der Brücke, wir bleiben auf dem linken. Locker nach oben, zweigt ein Wie­sen­weg gut ausgeschildert bald nach links ab – ihm folgen wir durch die Wiesen hin bis zum Waldeck. Aufgepasst und im Wald den Blick und Weg nach rechts gerichtet. So entdeckt ihr eine dunkel wirkende, 13 m lange und 8 m breite Felsenhöhle, die „Geiskirche“ genannt wird und problemlos begehbar ist. Leider vergessen manche Feiernde hinterher aufzuräumen …

GESCHICHTE(N)

Einer Sage nach soll um 1920 hier ein „Höhlenweibel“ gehaust haben, das obdachlos in der Gegend umherzog und immer wieder nächtens Unterschlupf gesucht und auch hier gefunden haben soll. Manchmal soll ihr Geist sogar noch umherspuken …

Wieder habt ihr die Qual der Wahl – hinunter und nach rechts dem breiten Hauptweg folgen, ist die „langweiligere Va­ri­an­te“. Oben mit der weiße drei auf rot, direkt und ganz dicht an den Felsen ent­lang, führt der Felsen- und Höhlenweg – ein ab­wechs­lungs­reicher, in­te­res­santer Pfad, auf dem man stellenweise auch mal „kraxeln“ kann.

Geiskirche (VGN © VGN GmbH)

In Be­glei­tung Er­wach­se­ner kein Problem – ihr könnt euch getrost auf den Weg machen. Vorsicht ist aber bei nassem Untergrund geboten! Dann solltet ihr euch doch für den unteren Weg entscheiden. Es geht durch oder ent­lang der oft mit Löchern durchsetzten Fels­for­ma­ti­onen. Im Riffdolomit, so die Bezeichnung des Gesteins, folgen noch weitere, kleine Höhlen, Spalten und Schluchten an der Hangkante des Lenzenberges ent­lang. Bald treffen wir wieder auf den unten verlaufenden, breiten Weg. Nun nach rechts, folgen wir weiter den bekannten We­ge­zei­chen leicht ansteigend den Hang hinauf, aus dem Wald hinaus und weiter an einer Wiese und dem Wald­rand ent­lang – Ausblicke ins Oberpfälzer Bergland auf der linken Seite des Weges.

Immer die Augen auf und nach den beiden We­ge­zei­chen suchen, dann kann nichts schiefgehen. Die Zeichen sind manchmal einzeln, aber auch zusammen an den Baumstämmen oder an eigens aufgestellten Hin­weis­schildern angebracht. Weiter am Wald­rand heißt es auf der rechten Wegesseite bei einer Schonung aufgepasst: Scharf nach rechts geht es zunächst an der Umzäunung ent­lang, dann schräg über einen Querweg und über eine kleine Kuppe. Der mit Wurzeln durchsetzte Weg führt unterhalb der Felspartien an einem überdachten Holzdepot vorbei. Hier lagern die Ein­hei­mischen ihr Holz für die Wintermonate – in Steren aus Holz zusammengefasst.

Nur wenige Meter zwischen Feldern und Wiese taucht der Weg bald wieder in den Wald ein und führt schnurgerade weiter auf eine große Kreu­zung zu (die schwarz-weißen Zeichen zur Osterhöhle hier ein­fach mal nicht beachten). Hier ist der „Einfädelpunkt“ für den Rückweg – also diese Stelle bitte genau merken! Die weiße drei auf rot und der Rotstrich weisen nach links, unser Weg zur Osterhöhle.

Gleich wieder schräg nach rechts überquert ihr gleich ein kleines Sträßchen. Danach ge­ra­de­aus auf einem schmalen Pfad Tritt für Tritt den Bergrücken nach oben durch die Felsenbrocken, bis vor euch die Waldschänke an der Osterhöhle auftaucht. Zeit zum Einkehren, Verschnaufen und für einen geführten Höhlenbesuch.

GESCHICHTE(N)

Die Osterhöhle

Die Osterhöhle ist seit Jahrhunderten bekannt. So wird bereits 1783 berichtet, dass die Jugend von Sulzbach an den Osterfei­er­tagen zur Höhle wanderte. Und aus dem Jahre 1789 liegt gar eine detaillierte Beschreibung des ausgedehnten Gang- und Raumsystems vor. Dass die Höhle schon von unseren vorgeschichtlichen Vorfahren aufgesucht wurde, beweisen Scherbenfunde aus der älteren und jüngeren Eisenzeit.

Die über Jahrtausende währende Laugungstätigkeit des Wassers hat nicht nur zur Bildung von domartigen Hohlräumen, sondern auch zur Entstehung herrlicher Tropfsteine vorund Sinterwasserbecken geführt. Letztere zählen zu den schönsten ihrer Art in der Frankenalb. 1905 wurde die Waldschänke errichtet. Obwohl die Osterhöhle mit einer Ge­samtganglänge von 185 m die kleinste aller Schauhöhlen im Naturpark Veldensteiner Forst/Frän­kische Schweiz darstellt, ist doch deren Besuch in den Som­mer­mo­naten immer ein Erlebnis.

Die Osterhöhle
Pächter: Gabriele Suttner

Hauptstraße 20
92268 Etzelwang
Tel: 09663 200 600
Von Ostern bis Ok­to­ber an Wo­chen­en­den und Fei­er­tagen. Sams­tag 14 – 22 Uhr und an Sonn-/ Fei­er­tagen 10 – 20 Uhr. 2tes Wo­chen­en­de im Au­gust ist Hüttenkirwa (Sa/So/Mo),Hüttentelefon: Tel. 09663 1718
„Mund auf – Augen zu“ (03.10.2011, VGN © VGN GmbH)
Die Osterhöhle (03.10.2011, VGN © VGN GmbH)

Von der Waldschänke bis zum Bahn­hof in Neukirchen (b. S.-R.) sollte man gut 90 Mi­nu­ten bis zur Abfahrt des RegionalExpresses einplanen!

Nach dem Aufenthalt gehen wir auf dem gleichen Weg über den Höhengrad zurück – über die Straße bis zum bereits benannten Einfädelpunkt. Hier geht es dann aber – nicht wie gekommen nach rechts – sondern ge­ra­de­aus den Hang hinauf. Rich­tung Neukirchen bleibt nur die weiße drei auf rot das We­ge­zei­chen über den Bergrücken und dann abwärts aus dem Wald hinaus. An einer Heckenreihe ent­lang, führt unser Weg an­schlie­ßend zwischen Wiesen und Feldern hindurch und zweigt dann ohne Rich­tungszeichen nach links unten ab – die Brücke über der Bahnlinie unterhalb als Anhaltspunkt. Hinter der Brücke der Re­gi­o­nal­bahnstrecke Amberg – Nürn­berg kommen wir zwischen zwei Anwesen wieder einmal zu einem schmalen Sträßchen.

Schräg nach links auf asphaltiertem Untergrund geht es bis zu einer Kreu­zung im Weiler Schönlind – ein großer Baum als Anhaltspunkt. Dort rechts an zwei kleinen Trafokästen vorbei und an den letzten Häusern des Ortes letztlich in die freie Flur hinaus. Der Weg steigt nur leicht an, führt dann angenehm abwärts. Die grüne sieben stößt kurz­fris­tig von links als zu­sätz­liches We­ge­zei­chen zu uns. Bald taucht auf der linken Seite ein kleiner Weiher mit einer Schutzhütte auf. Dahinter links ab – die grüne sieben zeigt ge­ra­de­aus – lauft ihr im Rechtsbogen um das Wald­stück herum. Bald eröffnet sich ein herrlicher Ausblick auf die vor uns liegenden Berge der Frankenalb. Rechts oben vor uns spitzt der felsige Gipfel des Hartenfels noch einmal hervor.

Immer ge­ra­de­aus am Hauptweg bleibend, erreichen wir nach einer Abwärtspassage den Ortsteil Fichtenhof in der Ge­mein­de Neukirchen (b. S.-R.). Nach einer S-Kurve in der Straße „Am Fichtenhof“ dann vorsichtig über die Hauptstraße, dort nach rechts und auf dem schmalen Gehweg durch die Bahn­un­ter­füh­rung. Noch wenige Meter – und wir sind wieder am Bahn­hof angelangt.

Neukirchen b.S.-R. Bahn­hof
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg

Landgasthof „Zur Post“

Bahn­hof­stra­ße 3
92259 Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg
Tel: 09663 201851
Deutsch-italienische Spe­zi­a­li­täten

Landhotel und Restaurant „Neukirchner Hof“

Hauptstraße 4
92259 Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg
Tel: 09663 91410
Mon­tag und Diens­tag: Ruhetag,
Mitt­woch und Don­ners­tag: 10:00 – 14:00 und 17:00 – 23:30 Uhr,
Frei­tag: 17:00 -23:30 Uhr,
Sams­tag & Sonn­tag: 10:00 – 23:30 Uhr

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

27. September 2015 10:30 Uhr, Familie Mohr, Nürnberg

Fazit: Tolle Wanderung mit vielen Höhepunkten!
Besonders in der ersten Hälfte ist diese Wanderung für Kinder und Erwachsene sehr schön und mit vielen tollen Natursehenswürdigkeiten versehen. Insbesondere sei der Hartenfels (bei uns jedenfalls leider ohne Gipfelbuch :-( ), die Geiskirche, die kleinen oder größeren Höhlen am Lenzenberg und vor allem die Osterhöhle (unbedingt die gut halbstündige Führung mitmachen, lohnt sich - Eintritt: Kinder 2,-€, Erwachsene 3,-€)! In der Waldschenke lohnt es sich deshalb, eine längere Rast einzulegen. Große Speisen gibt es zwar nicht (nur gute Brotzeiten, Getränke, Kaffee und leckeren Kuchen), aber der Biergarten liegt sehr schön mitten im Wald und direkt an der Osterhöhle.
Andere Verpflegungsmöglichkeiten sind dünn gesät (auch in Neukirchen, insbesondere Nachmittags an Wochenenden!), so dass ausreichend Getränke und Vesper mitgenommen werden sollte. Für die Höhlen am Lenzenberg sollten Taschenlampen mitgenommen werden (lohnt sich wirklich!). An der Osterhöhle werden Taschenlampen ausgeteilt.
Die Wegbeschreibung ist gut!
Im Abschnitt B (vom Hartenfels über den Lenzenberg zur Osterhöhle) sollte man der 3 als Wegzeichen folgen (besonders beim Weg zur und von der Osterhöhle!).
Ab dem Abschnitt C (von der Osterhöhle über Schönlind, nach Neukirchen zurück) wird die Beschreibung ungenauer!
Insbesondere wenn das Wegzeichen 3 in der Nähe von Schönlind verlassen werden muss (an dem Holzschild mit der Wegmarkierung 3 mit einem gezacktem Blitz). Hier die erste Brücke (im Übrigen eine sehr schön gemauerte Brücke über die Bahnstrecke) nutzen und anschließend nach Schönlind einbiegen. Hier heißt es die Beschreibung sehr genau zu studieren, um den richtigen (unbemarkten Weg) zu finden, um anschließend auf den Weg mit dem Wegzeichen 7 zu stoßen.
Für diese Wanderung mit den vielen Höhepunkten sollte man mit Kindern einen ganzen Tag mit einigen Pausen einplanen. Wir benötigten wesentlich mehr Zeit als die angegebenen 3,5 Stunden. Desweitereren sollten die Kinder (und Erwachsene natürlich auch) über eine ausreichende Kondition verfügen, so dass diese Wanderung (wie angegeben) erst ab 6, wenn nicht erst für 7 oder 8jährige Kinder geeignet ist.

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)