Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Familienausflug, Touren am Wasser, Aussichtspunkte
Region Fränkisches Seenland
Linien 689 741 R8 R62
Länge ca. 15 km
Dauer ca. 4 Std.
Stufe Top Tour

Bewertungen

Ge­samteindruck
(2)
(2)
Landschaft
(2)
(2)
Gastronomie
(1)
(1)
An­spruch / Kondition
(2)
(2)
Weg­be­schrei­bung
(2)
(2)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Von der Vogelinsel zum Schnackensee

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Sams­tags und an Sonn- und Fei­er­tagen steht vom 1.5.– 1.11. die Frei­zeit­li­ni­e 689, der Alt­mühl­see-Express, am Bus­bahn­hof in Gun­zen­hau­sen (Steig 5) bereit zur Fahrt zum Alt­mühl­see. Von Mon­tag bis Frei­tag ergänzt die Linie 741 – überwiegend an Schultagen – das Fahrt­an­ge­bot. Nahezu ohne Stei­gungen führt uns die Wan­de­rung ein Stück am Alt­mühl­see ent­lang, danach ist ein Rund­gang durch das Na­tur­schutz­ge­biet der Vogelinsel ein Muss. Weiter über Muhr am See geht es im großen Bogen mit schönen Ausblicken auf die Seen­land­schaft über das Anglerparadies am Schnackensee wieder zurück nach Gun­zen­hau­sen, wo man den Tag in einer der zahl­reichen Ein­kehr­mög­lich­keiten ausklingen lassen kann.

Beobachtungen (29.09.2015, LBV © LBV)

Karte

Karte

Wan­der­kar­te – Gun­zen­hau­sen - Streudorf - Vogelinsel - Muhr am See - Büchelberg - Schnackenmühle/Schnackensee - Gun­zen­hau­sen

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Gun­zen­hau­sen Bahn­hof
Aus­gangs­punkt der Wan­de­rung

Nach nur 16 Mi­nu­ten Fahr­zeit geht es  von der Bus­hal­te­stel­le in Mörsach ein Stück zurück, dann geradewegs über den Kirchplatz Rich­tung Altmühlzuleiter (Biergärtla).     Dort rechts und bald über die erste Brücke. Bereits hier kann man am We­ges­rand die ver­schie­densten Vogel- und Entenarten, aber auch die große Vielfalt an Pflanzen, Schmetterlingen, Käfern und Libellen beobachten!

Der Alt­mühl­see
Die Flutung des Alt­mühl­sees begann im Fe­bru­ar 1985. Am 1. Au­gust 1986 wurde er dann eingeweiht: Der See ist 4 km lang, bis zu 1,7 km breit und hat eine Fläche von 4,5 km 2. Er ist 2,5 bis maximal 3 m tief und staut bis zu 13,8 Mio m 3 Wasser. Die Hochwasserspitzen der Altmühl speisen über den Altmühlzuleiter beim Ornbauer Ortsteil „Gern“ das weite, aber flache Gewässer in der recht weiten Aue des Flusses. Knapp die Hälfte seiner Fläche im Nordwesten liegt im Na­tur­schutz­ge­biet Vogelinsel, die sich aus zahl­reichen Einzelinseln zusammensetzt. Quelle: wikipedia

Nach der Brücke rechts, geben zwei Infotafeln des Wasserwirtschaftsamtes Ans­bach über den See und dessen Bewirtschaftung weitere Auskünfte. Nach wenigen Metern treffen wir rechts am We­ges­rand, an dem Metallpfosten des Fuß- und Radwegschildes angebracht, auf unser erstes We­ge­zei­chen, den Orangestrich. Er begleitet uns bis nach Büchelberg.

Vogelinsel Steg (VGN © VGN GmbH)

Der Uferweg führt uns direkt zum Abzweig nach rechts zur Vogelinsel – auch hier etliche Infotafeln. Über einen Holzsteg geht es hinein in das über 200 Hektar große Na­tur­schutz­ge­biet. Drüben angekommen, gabelt sich der Weg. Egal ob rechts oder links herum, der 1,5 km lange Rundweg mit dem Aussichtsturm als Hö­he­punkt hat von jeder Seite aus seine Reize und endet wieder hier an gleicher Stelle (km 3,3).

Blick auf Vogelinselturm (29.09.2015, VGN © VGN GmbH)

Natürlich braucht man beim Fotografieren neben Geduld auch etwas Glück. Bitte halten Sie aber unbedingt die Schutzbe­stim­mungen ein: Ver­las­sen Sie bitte nicht den Rundweg! Begehen Sie den Lehrpfad zu Fuß, nehmen Sie Ihren Hund an die Leine und verzichten Sie bitte auch auf das Füttern von Wasservögeln.

In­for­ma­ti­onen, An­mel­dungen zu Führungen und Rückfragen bei:
Umweltsta­ti­on Alt­mühl­see
Schloßstrasse 2, 91735 Muhr am See
Tel. 09831 4820, E-Mail: altmuehlsee@lbv.de
Internet: ww.lbv.de/altmuehlsee
Bürozeiten der Umweltsta­ti­on: Mo.–Do. von 9–17 Uhr u. Fr. von 9–13 Uhr

„Wieder zurück an Land“, halten wir uns rechts und schwenken beim nächsten Abzweig links Rich­tung Muhr am See (0,8 km) ein. Gleich rechts bietet das LBV-Infohaus (mit WC-Anlage) weitere In­for­ma­ti­onen und Zeit für eine kurze Rast.

Zunächst weiter auf dem Zufahrtssträßchen (Zone 30), dann in der Fichtestraße, der Orangestrich leitet uns bis zum Orts­mit­telpunkt (Rosenau). Rechts vor uns am Dach des alten Waaghäuschens: das durch die Storchenkamera bekannt gewordene Nest, live unter
http://altmuehlsee.lbv.de/storchen-kamera.html

Strochennest in Muhr am See (29.09.2015, VGN © VGN GmbH)

Rechts in die Bahn­hof­stra­ße geht es nach wie vor mit dem Orangestrich hinter der Rechtskurve vor bis zum Bahn­hof (km 6,1).

Aufkünfte über die zahl­reichen Ein­kehr­mög­lich­keiten in Muhr am See: www.muhr-am-see.de unter der Rubrik Gewerbe/Dienst­leis­tungen.

Blick auf Muhr am See (VGN © VGN GmbH)
Wandergruppe vor Buechelberg (VGN © VGN GmbH)

Hier nutzen wir die Bahn­un­ter­füh­rung und auf der anderen Seite oben angekommen sofort linker Hand den schmalen Durchlass vor der Heckenreihe! Ohne erkennbares Orangestrich-Zeichen führt ein Wiesenpfad schräg links hoch zur B 13, die wir vorsichtig über­que­ren und danach rechts im spitzen Winkel weiterwandern. Vor uns links an einem Baum gibt die Orangestrich-Markierung wieder Sicherheit. Nur leicht ansteigend an einem schmalen Graben links des grasigen Feldweges ent­lang, verläuft der Weg unterhalb der Neu­bau­sied­lung. Geradewegs über zwei kurz aufeinanderfolgende Wegekreu­zungen wechselt auf dem Weg nach Büchelberg der Bodenbelag mehrmals, der Blick über den See und hinüber nach Gun­zen­hau­sen und zum Höhenzug des Hahnenkamms bleibt.

Nach zwei Feldscheunen erreichen wir den bereits zur Stadt Gun­zen­hau­sen ge­hö­renden Ortsteil Büchelberg.

Lust auf einen Zwischenstop? - dann bietet sich im Ort (Haus Nr. 13-15) das Gast­haus Eichelgarten für eine Rast an. Kon­takt: www. eichelgarten.de

Weiter vertrauen wir dem Orangestrich, ignorieren den Hinweis zu den Hausnummern 231–250, ebenso die kurz danach links ansteigende Sackgasse. Nach rund 100 m schwenken wir nach links und folgen dem an­schlie­ßenden Schotterweg weiter nach oben. Wieder auf geteertem Untergrund stößt nach einer kleinen Mulde das Rotkreuz von links kommend zu uns. Zusammen mit dem Orangestrich leiten uns beide We­ge­zei­chen am – Feierabendhaus Henzoltshöhe (Pflegeeinrich­tung Deutsches Seniorenportal) vorbei – abwärts. Auch hier eröffnen sich wieder schöne Ausblicke (km 9).

Nach einem Rechtsbogen „14%ig“ nach unten, dann über die Kreisstraße und nach links auf dem Fuß- und Radweg bis zum ersten Abzweig bei einer frei stehenden Birke. Gut ausgeschildert bald rechts und zwischen den Feldern wieder links, wir erreichen auf dem schnurgeraden Schotterweg eine größere Kreu­zung. Hier trennen sich die We­ge­zei­chen. Der Orangestrich verlässt uns schräg nach rechts.

Alleine das im rechten Winkel nach rechts weisende Rotkreuz bleibt unsere Markierung bis hinein nach Gun­zen­hau­sen. Auf dem schmalen Sträßchen erreichen wir das Anglerzentrum mit Champingplatz am Schnackensee, welches vor allem durch seine Großfische bekannt ist (www.schnackensee.de).

Eine urige Ein­kehr­mög­lich­keit, mit Bier­gar­ten, bietet die Bier- und Imbissstube rechts am Dorfende (km 10,6).

Schnackensee 2 (29.09.2015, VGN © VGN GmbH)
Familienausflug (29.09.2015, VGN © VGN GmbH)

 

Geradewegs weiter, bleibt es auf dem Sträßchen nur noch bis zur Linkskurve asphaltiert, dann führt der - Feldweg durch ein Wald­stück und mündet in einem Querweg. Dort rechts und über eine Kreu­zung hinein nach Sinderlach und nach einem alten Bauernhaus im Links­bo­gen an einem schönen Steingarten wieder aus dem Weiler hinaus. Schnurgerade queren wir bald die Bahn­tras­se Gun­zen­hau­sen–Ans­bach, halten uns kurz links und folgen dem Altmühlüberleiter rechter Hand bis vor Gun­zen­hau­sen.

Der Altmühlüberleiter ist ein etwa 9 km langer, davon 2,7 km verrohrter, zu was­ser­wirt­schaft­lichen Zwecken geschaffener Kanal. Er überwindet als Teil der Überleitung Donau-Main die Wasserscheide zwischen diesen beiden Flüssen. Am südöstlichen Ende verlässt er den Alt­mühl­see und mündet später in den Brombachsee.

Nun links, der Gunzenhauser Bahn­hof ist nach den Supermärkten schon in Reichweite. Je nach der Zuglage kann man die Gleise gleich „durch den Hintereingang“ erreichen.

Al­ler­dings sollte man sich die Zeit für einen Abstecher in Rich­tung Markt­platz durchaus nehmen. Dann durch die Bahn­un­ter­füh­rung und in der Bahn­hof­stra­ße weiter bis zur Gerberstraße, dort rechts und im Links­bo­gen zum Markt­platz.

Touristik In­for­ma­ti­on Gun­zen­hau­sen

Rathausstraße 12
91710 Gun­zen­hau­sen
Gun­zen­hau­sen Bahn­hof
Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Gun­zen­hau­sen

Bier- und Imbisstube

Schnackenmühle 1
91710 Gun­zen­hau­sen
Tel: 09831 9725
Ruhetag: Mon­tag, sonst in den Som­mer­mo­naten durchgängig geöffnet

Impressionen

Kommentare

Kommentare

15. Juni 2016 19:33 Uhr, Buschenwanderer, Coburg

Die Vogelinsel mit ihren Holzstegen und den Pfaden durch das 'Unterholz' hat uns super gefallen.

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)