Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Region Bayerischer Jura (Oberpfalz)
Linien 479 R4 S1
Länge ca. 24 km
Dauer 2,5 - 6 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(1)
(1)
Landschaft
(2)
(2)
Gastronomie
(3)
(3)
An­spruch / Kondition
(1)
(1)
Weg­be­schrei­bung
(2)
(2)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Versunkene Kulturen

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

S- oder Re­gi­o­nal­bahn bringen uns zu dem 376 m über NN liegenden Bahn­hof Hartmannshof. Von hier aus bieten sich zwei Va­ri­an­ten an:

Wan­der­weg 1 (10 km | ca. 2,5 Std): Rundwan­de­rung auf den Hochberg zur Akropolis der Kelten.  Hartmannshof – Waizenfeld – Mittelburg – Hochberg – Stallbaum – Hartmannshof

Wan­der­weg 2 (24 km | ca. 6 Std.): Tagestour über den Hochberg, durchs Schottental und zur Burgruine Lichtenegg. Hartmannshof – Mittelburg – Aicha – Schottental – Lichtenegg – Waizenfeld – Hartmannshof

Hartmannshof Bahn­hof
Jetzt zum Start­punkt der Wan­de­rung...

Karten

Karten

Wan­der­kar­te "Versunkene Kulture I"
Rund­gang auf dem Hochberg

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Wan­der­weg 1

Rundwan­de­rung auf den Hochberg zur Akropolis der Kelten: 10 km | ca. 2,5 Std 

Vom Bahn­hof Hartmannshof S1 R4 aus geht es in der Bahn­hof­stra­ße zur B 14. Hier über­que­ren wir die Bun­des­stra­ße und treffen auf die Wegekarte des Frän­kischen Albverein. Wir zweigen rechts ab und orientieren uns nur kurz an der Markierung Gelbkreuz, die uns bis Waizenfeld begleitet. An der Kirche biegen wir ohne Markierung links ab und gehen am Gotteshaus rechts vorbei aufwärts. Bei der folgenden Wegkreu­zung halten wir uns rechts. Dann gleich halblinks den Berg hinauf. Über Treppenstufen kommen wir schließ­lich in die Guntersriether Straße.

Bergauf, vorbei an den alten Felsenkellern, biegen wir mit dem Gelbkreuz in die Waizenfelder Straße ein. Der Weg führt an der Sängerhalle und dem Schützenhaus vorbei durch eine Allee betagter Laubbäume auf die Hochebene hinaus.

Auf der Hochebene (VGN © VGN GmbH)

Der Feldweg, der einen schönen Blick zurück bietet, führt rechts am Eckenbühl (506 m ü. NN) und einem einzelnen Gehöft vorbei und endet an der Kreisstraße von Hartmannshof nach Thalheim. Wir folgen der Teerstraße ein kurzes Stück und schwenken an­schlie­ßend rechts ins Dorf Waizenfeld ein.

Ab jetzt ist der Grünpunkt unser neues We­ge­zei­chen. Er führt uns durch den Ort hindurch, dann im Rechtsbogen auf einem Feldweg Rich­tung Aicha und schließ­lich hinaus auf die Felder. Der ansteigende Weg verläuft durch ein Wald­stück. Kurz vor dem Ende des Anstiegs müssen wir den abzweigenden Weg mit dem Grünpunkt rechts einschlagen, der weiter durch den Wald, dann über eine Lichtung, bergab direkt nach Mittelburg führt. In der Orts­mit­te empfängt uns ein Rastplatz und eine große In­for­ma­ti­ons­ta­fel mit einem Plan der vorgeschichtlichen Anlagen auf dem Hochberg.

Ab der Infotafel ist der Wegeverlauf mit speziellen Weg­wei­sern „Archäologischer Rundweg“ ausgeschildert. Nach dem Ortsende führt uns zu­sätz­lich der Gelbpunkt auf einen befestigten Weg, stetig ansteigend Rich­tung Norden und passiert nach einigen hundert Metern eine reizvolle Felsgruppe, die als „Steinerne Brücke“ bezeichnet wird (580 m ü. NN).

Auf der Hochfläche angekommen, steht rechts am Wald­rand die zweite In­for­ma­ti­ons­ta­fel und der erste Weg­wei­ser des Archäologischen Rundwegs. Wir biegen hinter dem freien Platz neben dem Hochbehälter der Was­ser­ver­sor­gung links in den Waldweg ein, der dann, wenn wir der linken Va­ri­an­te (A) folgen, ge­ra­de­aus auf den Hochberg führt.

Achtung! Nach der Infotafel „Kelten auf der Hochburg“ biegen wir nach 25 m scharf nach links ab (rechter Hand an einer Fichte zeigt der Pfeil uns den Weg) und umrunden die kleine Schonung im Uhr­zei­ger­sinn. Dann schräg hoch auf das Felsmassiv (Infotafel).

Der ca. 1,5 km lange Archäologische Rundweg führt über den Hochberg und erläutert an fünf Tafeln die kulturelle Bedeutung des geschichtsträchtigen Berges. Er führt durch ein Stück herrlicher urwüchsiger Landschaft und lässt die tiefe Verehrung unserer Vorfahren zur Natur erahnen. Er verläuft nach dem Abstieg von der „Akropolis der Kelten“ auf einem alten Wan­der­weg rotes H zurück Rich­tung Aus­gangs­punkt (Hochbehälter der Was­ser­ver­sor­gung).

An der Tafel "Der Hochberg in der Jungsteinzeit" rechts abbiegen (VGN © VGN GmbH)

Nun biegen wir links ab. Am Wald­rand ent­lang folgen wir dem Gelbpunkt stets abwärts bis nach Stallbaum (Abbiegung rechts nach ca. 600 Metern nicht verpassen!). In Stallbaum erreichen zunächst die Ver­bin­dungs­stra­ße nach Arzlohe. Dort nach rechts. Über die erste Straße linker Hand kommen wir dann zur Orts­mit­te.

Wir ver­las­sen Stallbaum abwärts, biegen links mit Grünkreuz in die alte Ver­bin­dungs­stra­ße nach Hartmannshof ab und erreichen stetig bergab bald die Stallbaumer Straße von Hartmannshof. Über die Friedhofstraße gehen wir rechts, nach der kleinen Friedhofskirche dann links hinunter (Feilenbrunnenstraße) zur Bun­des­stra­ße. Rechts abbiegen. Nur knapp 100 Metern weiter links in den Mühlweg. Wir über­que­ren den Högenbach und folgen diesen dann unterhalb der Gleise zurück zum Bahn­hof (Ein­kehr­mög­lich­keit).


Wan­der­weg 2

Tagestour über den Hochberg, durchs Schottental und zur Burgruine Lichtenegg: 24 km | ca. 6 Std.

Vom Bahn­hof aus folgen wir rechter Hand über die wenigen Treppen der Markierung Grünkreuz in die Bahn­hof­stra­ße bis vor zur B 14.  Dort rechts abbiegen und auf der Höhe der Kirche die Straße vorsichtig über­que­ren. Am Gehsteig der Hers­brucker Straße geht es ge­ra­de­aus in den Ort, vorüber am Blumenladen und dem Frischemarkt bis zur Pilsbar. Hier mit dem Grünkreuz nach links abzweigen, dann gleich wieder rechts und im Gänsemarsch durch einen schmalen Durchlass zwischen den Gärten. Auf der folgenden Straße geht es erneut aufwärts und nach der Friedhofskapelle dann rechts. Am Ende der leicht abfallenden Friedhofsstraße nun links hoch und mit dem Grünkreuz in den Wald Rich­tung Stallbaum (2 km).

Es geht immer noch aufwärts und auf dem Hauptweg weiter hoch, bis der Weg nach dem Wald allmählich flacher wird. Die ersten Häuser von Stallbaum sind erkennbar. Vor uns ist bereits unser erstes Etappenziel, der 619,3 m hohe Hochberg, sichtbar. Im Ort folgen wir noch kurz dem Grünkreuz nach rechts bis zum Dorfgast­haus.

Dort links und nach ca. 25 m erneut linker Hand, vorbei an einem Holzsilo, führt unsere Tour ent­lang einer Obstbaumallee wieder vor zur Hauptstraße, hier wieder rechts abbiegen. Nach dem Feuerwehrhaus und dem Haus Nr. 51 über­nimmt der Gelbpunkt die Wegeführung und weist auf der linken Seite in den Wald. Stetig aufwärts endet der Waldpfad in einem Querweg, den wir nach links folgen.

Nach dem Waldaustritt erkennen wir an einem Baumstamm den Hinweis „Mittelburg 1,5 km“ und steuern am Wald­rand ent­lang auf die vor uns liegende neue Holzscheune zu. Links zwischen den Bäumen die erste Hinweistafel und ein Weg­wei­ser „Archäologischer Rundweg“, die hinauf zum Hochberg deuten. Hier ist der Aus­gangs­punkt des Rundweges. Rechts über den freien Platz vor der Scheune und vorbei an dem Hochwasserbehälter beginnt die Schleife hinauf zur „Akropolis der Kelten“. (Dieser 1,5 km lange Archäologische Rundweg ist in Va­ri­an­te A eingehend beschrieben)

Zurück am Aus­gangs­punkt geht es links neben der Scheune auf Pflastersteinen abwärts. An der Fels­for­ma­ti­on „Steinerne Brücke“ vorbei weiter bergab bis Mittelburg, mit einem angenehmen Rastplatz aus Holzbänken und großem Holztisch im Dorfmittelpunkt.

Rast in Mittelburg (VGN © VGN GmbH)

Unser neues We­ge­zei­chen, den Grünstrich nach Aicha (1 km), erkennen wir auf einer Wan­der­ta­fel an einem Drahtzaun hinter dem Rastplatz. Vor dem Trafohäuschen rechts hoch steigt der Weg nur kurz an und zweigt nach dem Holzhaus links ab. Das asphaltierte Sträßchen führt nach Aicha, dort in der Dorfmitte Rich­tung Heldmannsberg (2 km) – jetzt mit dem Rotpunkt – links einschwenken.

Ein schöner Panoramaweg – mit Ausblicken auf die ge­gen­über­lie­genden Hügelketten und zurück zur Fels­for­ma­ti­on „Hohler Fels“ auf der Houbirg – mündet in einem Wald­stück. Hier befindet sich rechts der Straße eine kleine unscheinbare vorgeschichtliche Grabhügelgruppe. Am Ende dieses Wäldchens steht eine Infotafel, die das nahe archäologische Gräberfeld und die dazuge­hö­rende Siedlung inmitten des keltischen Kernlandes beschreibt.

Weiter auf dem Sträßchen bleibend erreichen wir Heldmannsberg und gehen in den Ort hinein. Wenn wir nicht Einkehren wollen, heißt es ca. 20 m vor der großen Hinweistafel zum Gast­haus ab sofort mit dem Gelbkreuz nach rechts – vorbei am Feuerwehrhaus – abbiegen.

Va­ri­an­te: Wenn Sie die Tour hier abbrechen möchten, besteht werk­tags die Möglichkeit, nach Thalheim (Linie 321) weiterzuwandern (Markierung: Rotpunkt) und mit dem Bus nach Hers­bruck zurückzufahren.

Bekannt ist Heldmannsberg durch seine Wallfahrt an Maria Him­mel­fahrt, deren Anfänge zwischen 1688 und 1699 liegen.  In der Wall­fahrts­kir­che wurde am 25.3.1677 die erste heilige Messe gelesen.

Nach der Abzweigung geht es nach einer Kuppe abwärts bis zu einem Weg­wei­ser, der nach links ins Schottental deutet. Den Rotring, unsere neue Markierung, erkennen wir auf dem zunächst quer zum Hang verlaufenden Weg erst kurze Zeit später. Wieder eröffnet sich ein herrliches Panorama auf die umliegenden Bergrücken, z. B. den Ameisenberg, bis wir vorbei am Bärenfels den Talgrund erreichen.

Am Talbach ent­lang kommen wir zu einem Gatter, das wir problemlos öffnen und unsere Wan­de­rung über den Bach auf der Wiese fortsetzen können. Nach dem zweiten Gatter, auf einem nun ver­wach­se­nen Pfad, jetzt weiter mit Blick hoch hinauf auf Heldmannsberg, führt der Weg am Ende des Tals nach rechts in den Wald hinein, Rotring weiter als We­ge­zei­chen. Zunächst eben, dann rechter Hand schräg hoch, kommen wir zu einer Lichtung. Dort halten wir uns links, bleiben zunächst am Wald­rand, bis der Weg zwischen den Feldern hinunter zum Weiler Wüllersdorf führt.

Im Ort links abwärts wartet der Grünpunkt als neues We­ge­zei­chen auf uns und führt uns über die Straße. Bei einem allein stehenden Haus – mit den Hinweis nach Lichtenegg – geht es hinaus auf die Felder. Wir bleiben auf dem Flur­be­rei­ni­gungs­weg, der langsam – mal auf Betonplatten, mal geschottert – ansteigt.

Nach mehreren Kurven zwischen Wald und Feldern kommen wir nach einem Hochplateau bergab aus dem Wald hinaus, die Burgruine Lichtenegg liegt vor uns. 

Burgruine Lichtenegg (VGN © VGN GmbH)

Ein Besuch der Gastwirtschaft oder der restaurierten Burg­an­lage lohnt allemal. Danach wieder zurück zur Straße, der Grünpunkt führt uns auf einem Sträßchen ca. 300 m abwärts bis zu einer Hecke. Dahinter geht es auf der linken Seite mit dem Grünpunkt in den Wald hinein. Mal im Wald, mal am Wald­rand, mal bergauf, dann wieder bergab – der Grünpunkt bleibt auf dem schmäler werdenden Pfad unser We­ge­zei­chen bis Waizenfeld.

Nur noch einmal steigt der Weg an und führt hoch auf den 585 m hohen Lanzenberg. Am Scheitelpunkt ge­ra­de­aus weiter und gleich wieder abwärts sehen wir nach dem Austritt aus dem Wald den Ort Waizenfeld vor uns.

Auf der Straße nun rechts einschwenken, Gelbkreuz bleibt unsere Markierung bis Hartmannshof. Nach der Abwasseranlage auf der linken Seite setzen wir unsere Tour geradewegs in einem Feldweg fort –  auf ein allein stehendes Haus (Nr. 11) zu. Zwischen den Feldern der Hochebene geht es an­schlie­ßend im Links­bo­gen abwärts wieder in den Wald hinein. Vorüber an der Sängerhalle, dann weiter bis zur Waizenfelder Straße. Hier links bergab und nach ca. 25 m ohne Markierung rechter Hand – vor einem Jägerzaun – weiter abwärts.

Zwischen den Grundstücken und an­schlie­ßend an der Kirche vorbei kommen wir hinunter zur B 14 (Hers­brucker Straße).

Der direkte Weg zum Bahn­hof führt nach rechts an der B 14 ent­lang, dann linker Hand über die Bahn­hofsstraße zum Bahn­hof, dem Endpunkt unserer ab­wechs­lungs­reichen Tour.

Hartmannshof Bahn­hof
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Se­hens­wert

Se­hens­wert

Der Hochberg bei Mittelburg – eine Höhensiedlung der Schnurkeramischen Kultur (ca. 2800 – 2400 v. Chr.)

Mit 619,3 m ü. NN ist der Hochberg die zweithöchste Erhebung im östlichen Mit­tel­fran­ken. Zentraler Mittelpunkt bildet eine imposante Formation aus gewaltigen Felstürmen und Blöcken,  die Platz für ein kleines Gipfelplateau bietet. Während nach Westen und Osten das felsige Gelände steil abfällt, umziehen nach Norden und Süden bogenförmig felsgesäumte Terrassen stufenförmig den Berg. Landschaftsbedingte Be­son­der­heiten sind mehrere Höhlen, Apris und Felsvorsprünge, des zum Karstgebiet der Frankenalb ge­hö­renden Bergstockes.

Im Gegensatz zur 4 km süd-westlich liegenden vorgeschichtlichen Höhensiedlung auf der Houbirg, bei Happurg, die auf eine über 160-jährige Forschungstätigkeit zurückblicken kann, wurde die Bedeutung des Hochberges und seiner Wallanlagen erst spät erkannt. Heute wird der Hochberg bei Mittelburg zu den wichtigsten vorgeschichtlichen Höhensiedlungen im Süddeutschen Raum gerechnet.

Vor etwa 2800 v. Chr. treten in weiten Teilen Mitteleuropas und darüber hinaus die – nach ihrer mit Schnüren verzierten Keramik benannten – Schnurkeramischen Kulturen auf. Ihr Verbreitungsgebiet reichte vom Elsaß im Westen bis zur Ukraine im Osten und von der Schweiz im Süden bis nach Norwegen im Norden. Eine mittlerweile beachtliche Kollektion schnurkeramischer Scherben und Steinwerkzeuge liefern den Beleg, dass hier eine der wenigen bis heute in Bayern bekannten Höhensiedlungen dieser jungsteinzeit­lichen Kulturgruppen vorliegt.

 Ein herausragendes Fundstück unter den Werkzeugen stellt ein partiell überschliffenes Steinbeil dar. Es besteht aus nordischem Flint und ist damit als eindeutiges Importstück ausgewiesen, denn das nahe liegendste Rohmaterialvorkommen ist der letztglaziale Moränenschutt im Mitteldeutschen Raum. Die Be­son­der­heit des Fundes vom Hochberg wird noch dadurch unterstrichen, dass aus Bayern erst zwei weitere derartige Beile bekannt sind.

Ganz im Sinne schnurkeramischer Tradtition sind geschliffene Äxte und Beile aus grünem Felsgestein (Amphibolith). Die natürlichen Lagerstätten liegen im Fich­tel­ge­bir­ge und Bay­e­rischen Wald. Zahl­reiche Abfallstücke zeigen, dass die Beile auf dem Hochberg gefertigt wurden.

Die außergewöhnliche Bedeutung der schnurkeramischen Besiedlung des Hochberges liegt einmal in der geographischen Lage, füllt er doch eine Lücke zwischen dem böhmischen Gebiet und dem westlichen Teil der Schnurkeramikkultur. Zum anderen wird erstmals der Nach­weis erbracht, dass die vermeintlich unbesiedelbare Hers­brucker Alb von dem Phänomen des frühen Einheitshorizont nicht unberührt blieb.

Archäologischer Rundweg auf dem Hochberg (VGN © VGN GmbH)
Am Hochberg (VGN © VGN GmbH)
Der Hochberg – ein keltischer Opferplatz in der Hers­brucker Alb

Noch heute im Gelände sichtbare Wallkörper sind Zeugnisse einer zweiten bedeutsamen Kulturgruppe: der Kelten. Es sind die Relikte ehemaliger Steinmauern, die den Berg umzogen. Der topographische Plan zeigt eine dreiteilige Befestigungsanlage mit zwei Unterburgen und einer Akropolis (Oberburg), die als Mittelpunkt am höchsten Punkt (619,3 m ü. NN) auf dem gewaltigen Felsmassiv liegt.

Naturphänomene und auffällige Geländeeigenheiten bildeten für den Menschen der Vorzeit natürliche Orientierungs- und Anziehungspunkte und sind als Ort von ungewöhnlicher Bedeutung dazu prädestiniert, als Opferplätze zu dienen und besondere Verehrung zu er­fah­ren. Schon in keltischer Frühzeit, also während des 6.-4. Jahrhundert v. Chr. haben vor allem in den Jurahochzügen von Ostfrankreich über die Schwäbische Alb bis hinein in unsere Frankenalb die zahl­reichen Schacht- und Spalthöhlen zu Kulthandlungen aller Art angeregt.

Ein weiterer Zusammenhang mit Opferritualen äußert sich im Erscheinungsbild der Brandopferplätze, die vor allem in den Alpen und im nördlichen Alpenvorland verbreitet sind. Kennzeichnend sind Spuren massiver Feuereinwirkung an Funden und Knochen. Vom Hochberg sind in diesem Zusammenhang zwei Fundplätze be­son­ders aussagekräftig.

Das Fundmaterial besteht aus Scherben und zahl­reichen Knochen, die zumeist durch Feuereinwirkung verbrannt sind. Beim ersten Fundplatz ist die Zusammensetzung der Gefäße be­son­ders in­te­res­sant. Es handelt sich um min­des­tens 20 Gefäße, einem Tontrichter und einer tellerartigen Tonplatte mit tordierter Randaus­bil­dung. Am Abschnittswall „Im Walde Brand“ am Schambachtal bei Eichstätt wurden zwei solche Platten zusammen mit großen Wirtschaftsgefäßen mit gleicher Randzier als Ritualgefäße der Hallstattzeit gefunden.

Die zahl­reich gefundenen Knochen stammen überwiegend vom Hausschwein und Hausrind. Zu den geopferten Tieren ge­hö­ren aber auch ein Wolf (Canis lupus) oder Hund (Canis lupus familiaris) und ein Rotfuchs (Vulpes vulpes).

Wenn man auch von keiner allgemeinen Regel in der Stand­ortwahl ausgehen kann, stechen Brandopferplätze, wie auch am Hochberg, in geographisch exponierter Lage be­son­ders ins Auge. Zu klären ist die Frage, inwieweit die Befestigungsanlage allein dem Schutz einer Kultstätte diente oder ob sich eine solche im Bereich einer befestigten Höhensiedlung befand.
Vergleicht man das vom Hochberg vorliegende Fundmaterial mit dem der nur 4 km entfernt liegenden Houbirg, wird man feststellen, dass es versiegt, als die keltische Hochkonjunktur auf der Houbirg beginnt. Es könnte bedeuten, dass ein alter Kultplatz auf den Höhen des Hochberges aufgegeben oder zuminderst eingeschränkt wurde, als die Houbirg mit ihrer überregional großen Befestigung zum wirt­schaft­lichen und politischen Zentrum wurde.

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Birgland

Alter Schlosswirt

Lichtenegg 5
92262 Birgland
Tel: 09663 2616
Fax: 09663 2676
täglich 9–22 Uhr, bei Bedarf bis 24 Uhr; 12–21 Uhr durchgehend warme Küche. Ruhetag: Mon­tag, während der Ski- und Rodelsaison kein Ruhetag. Trotzdem empfiehlt sich bei einer Einkehr am Mon­tag ein kurzer Anruf.

Hartmannshof

Osteria Pizza e Pasta im Bahn­hof Hartmannshof

Bahn­hof­stra­ße 7A
91224 Hartmannshof
Tel: 09154 9153757
Ruhetag: Mon­tag

Heldmannsberg

Gast­haus „Zum Schottental“

Heldmannsberg 4
91224 Heldmannsberg
Tel: 09154 944-44
Fax: 09154 944-43
Ruhetag: Mon­tag (wenn Mon­tag Fei­er­tag, Diens­tag Ruhetag). Größere Gruppen bitte immer anmelden. Re­ser­vie­rung nur telefonisch möglich.

Mittelburg

Gast­haus „Zur Linde“
Günter Biefel

Mittelburg 5
91224 Mittelburg
Tel: 09154 4607
Nur Sonn­tags geöffnet. Brotzeit, Kaffee und Kuchen.

Stallbaum

Gasthof „Zur goldenen Sonne”

Stallbaum
Tel: 0 91 54/48 50

Impressionen

Kommentare

Kommentare

7. September 2013 08:37 Uhr, Wolfgang Marsch, Fürth

Kurze Version:
Schöne Tour, auch für Kinder geeignet.
Recht gute Wegbeschreibung, nur nach der "Akropolis der Kelten" ist darauf zu achten, dass man den gekennzeichneten Wanderweg nach rechts einschlägt. Die Markierung ist hier nicht ganz deutlich.
Wie waren an einem Dienstag unterwegs, und da gab es nur sehr beschränkt Einkehrmöglichkeiten.

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)