Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Region Nürnberger Land
Linien R3 R31
Länge ca. 24 km
Dauer 2 - 3 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(6)
(6)
Landschaft
(5)
(5)
Gastronomie
(4)
(4)
An­spruch / Kondition
(6)
(6)
Weg­be­schrei­bung
(7)
(7)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Mountainbike-Trail: Der Hohenstein Hammer

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Kurz & Bündig

Kurz & Bündig

Der ultimative Feierabend-Kick von Schnaittach R31 nach Rupprechtstegen R3. Wer die Abwechslung sucht, wer´s eher kurz und knackig liebt, der ist bei dieser feinen Biketour am Rande der Frän­kischen Schweiz genau richtig.


Adrenalin-Faktor (technischer An­spruch):    ■■■□□□
O2-Faktor (Kondition/Kraft): ■■■□□□
Ästhetik-Faktor (Landschaft): ■■■■□□
Spaß-Faktor (Abwechslung/Flow): ■■■■■□

An­spruchsvolle Pfade, flowige Trails und schneller Teer, hier findet jeder was nach seinem Geschmack. Und beim kernigen Waldanstieg zur Burg Hohenstein kann der Powertreter dann endlich auch mal dem bikenden Filigran-Techniker zeigen, wo der Hammer hängt.

Mit dem „Rastwaggon“ in Rupprechtstegen (Bier­gar­ten und Bahn­sta­ti­on) wartet die Tour am Ende mit einem ganz besonderen Schmankerl auf. Nach Bratwurst und Bier (oder auch Käse und Wasser) kann ohne eine einzige weitere Kurbelumdrehung ganz entspannt und ganz ohne Fahrplandruck die Heimreise mit dem Zug angetreten werden.

Schnaittach Bahn­hof
Rupprechtstegen Bahn­hof

Track & Topo

Die Tour beginnt am Bahn­hof „Schnaittach“ R31. Ein rund 5 km langes Warm-up führt euch auf einem leicht ansteigenden Radweg nach Osternohe. Hier geht es auf der Straße in Serpentinen nach etwa 1,5 km erstmals ins Gelände (Forst­weg).

Über Wurzelpfade, kleinere Wege und einem kurzen Asphalt-Downhill erreicht ihr die Schlüsselstelle, den Fuß des „Hohenstein-Hammers“. Die rund 15-minütige Schwitzkur zur Burg Hohenstein wird mit einer fantastischen Aussicht über die Hers­brucker Alb belohnt, die je nach Grad der Unterzuckerung noch mit einem Riesenwindbeutel im „Hohensteiner Hof“ versüßt werden kann.

In ständigem Auf und Ab und über einige durchaus fordernde Singletrails erreicht ihr Velden. Durchs idyl­lische Pegnitztal rollt ihr nun ent­lang der Pegnitz bis zum Tourende „Rastwaggon“ gemütlich aus.

Wer noch ein bisschen intensiver ausradeln will, kann dem Pegnitztalradweg weiter flussabwärts in Rich­tung Nürn­berg folgen. Die nächsten Bahn­hö­fe der R3: Vorra (ca. 7 km ab Rupprechtstegen), Hohenstadt (ca. 8 km ab Vorra).

Karte

Karte

Fahrradkarte "Der Hohenstein-Hammer" – Schnaittach — Osternohe — Velden — Ruprechtstegen

Unsere Karte gibt euch die Rich­tung vor. Um unnötigen Verfahrern vorzubeugen, empfehlen wir unbedingt nach den GPS-Daten zu fahren. Die Tour ist nicht bzw. un­ter­schied­lich markiert und ihr müsst oft an Stellen abbiegen, wo man es nicht unbedingt erwartet. Und Umkehren und nach dem Weg suchen erhöht bekanntlich nicht den Spaßfaktor…

Einkehren

Einkehren

Radler am Rastwaggon (VGN © VGN GmbH)
Zwei Frän­kische im Rastwaggon (10.08.2013, VGN © VGN GmbH)

Der Rastwaggon Rupprechtstegen bietet sich als ideale Ein­kehr­mög­lich­keit am Ende der Tour an. Hier hat man sich die Drei auf Kraut und eine Halbe redlich verdient. Die R3 bringt euch dann im Stun­den­takt nach Hause. Wer vorher eine Stärkung braucht findet in Hohenstein und in Velden weitere Ein­kehr­mög­lich­keiten.

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Kirchensittenbach (Hohenstein)

Hohensteiner Hof
Fam. Eckert

Hohenstein 43
91241 Kirchensittenbach (Hohenstein)
Tel: 09152 533
Mitt­woch - Sonn­tag 11 bis 19 Uhr. Mon­tag und Diens­tag geschlossen.

Osternohe (Markt Schnaittach)

Gasthof „Igelwirt“

Igelweg 6
91220 Osternohe (Markt Schnaittach)
Tel: 09153 406-0
Fax: 09153 406-166
Ruhetag: Mon­tag (Wenn der Mon­tag auf einen Fei­er­tag trifft, ist Diens­tag Ruhetag)

Rupprechtstegen

Rastwaggon Rupprechtstegen
Sakis und Tosca Kotoulas

Am Bahn­hof 6
Hal­te­stel­le Rupprechtstegen Bahn­hof
91235 Rupprechtstegen
Tel: 0176 62518889
Öffn­ungs­zeiten:
Som­mer­mo­nate (01. April - 31- Ok­to­ber)
Di - So: 11.00 - 22.00 Uhr - Mon­tag Ruhetag
Wintermonate (01. No­vem­ber - 31. März)
Di - Fr: 17.00 - 21.00 Uhr
Sa, So: 11.00 - 21.00 Uhr
Mon­tag Ruhetag
Deutsche und Griechische Küche

Velden

Café Central

Markt­platz 14
91235 Velden
Tel: 09152 7168
Ruhetag: Mon­tag

Gast­haus – Metzgerei „Zur Wasserbrück’n“

Markt­platz 18
91235 Velden
Tel: 09152 7504

Gast­haus – Pension „Frän­kischer Hof“

Mühltorstraße 1
91235 Velden
Tel: 09152 92273
Ruhetag: Diens­tag

Gast­haus – Pension „Zur Traube“

Mühltorstraße 2
91235 Velden
Tel: 09152 7204
Ruhe­tage: Mitt­woch und Don­ners­tag

Pizzeria „Canale Grande“

Markt­platz 16
91235 Velden
Tel: 09152 7378
Ruhetag: Diens­tag

Restaurant „Zum Fischkutter“

Nürn­berger Straße 19
91235 Velden
Tel: 09152 408854
Ruhe­tage: Mon­tag und Diens­tag

Trailrules

Trailrules

1. Fahre nur auf Wegen!

Fahre nie querfeldein, du schädigst sonst die Natur! Respektiere lokale Wegesper­rungen! Forstwirtschaft, Viehtrieb und Belange des Na­tur­schutzes rechtfertigen dies. Auch in Naherholungsgebieten können lokale Sper­rungen berechtigt sein. Die Art und Weise in der du fährst be­stimmt das Handeln der Behörden und Ver­wal­tungen. Auf Privatgrund bist du oft nur geduldet!

2. Hinterlasse keine Spuren!

Bremse nicht mit blockierenden Rädern! (Aus­nah­me in Notsituationen) Blockierbremsungen begünstigen die Bodenerosion und verursachen Wegeschäden. Stelle deine Fahrweise auf den Untergrund und die Wegebe­schaf­fen­heit ein. Nicht jeder Weg verträgt jedes Bremsmanöver und jede Fahrweise.

3. Halte dein Mountainbike unter Kontrolle!

Unachtsamkeit, auch nur für wenige Sekunden, kann einen Unfall verursachen. Passe deine Geschwindigkeit der jeweiligen Situation an. In nicht einsehbaren Passagen können je­der­zeit Fußgänger, Hindernisse oder anderer Biker auftauchen. Du musst in Sichtweite an­hal­ten können! Zu deiner eigenen Sicherheit und derer anderer Menschen.

4. Respektiere andere Naturnutzer!

Kündige deine Vorbeifahrt frühzeitig an. Erschrecke keine anderen Wegenutzer! Vermindere deine Geschwindigkeit beim Passieren auf Schrittgeschwindigkeit oder halte an. Bedenke, dass andere Wegenutzer dich zu spät wahrnehmen können. Fahre, wenn möglich, nur in kleinen Gruppen!

5. Nimm Rück­sicht auf Tiere!

Weidetiere und alle anderen Tiere in Wald und Flur bedürfen besonderer Rück­sichtnahme! Schließe Weidezäune, nachdem du sie passiert hast. Verlasse recht­zei­tig zur Dämmerung den Wald, um die Tiere bei ihrer Nahrungsaufnahme nicht zu stören.

6. Plane im Voraus!

Beginne deine Tour möglichst direkt vor deiner Haus­türe. Prüfe deine Ausrüstung, schätze deine Fähigkeiten richtig ein und wähle die Gegend, in der du fahren willst, ent­spre­chend aus. Schlechtes Wetter oder eine Panne kann deine Tour deutlich verlängern. Sei auch für unvorhersehbare Situationen gerüstet: Denke an Werkzeug, Proviant und Erste-Hilfe-Set. Trage eine Sicherheitsausrüstung! Ein Helm kann schützen, ist aber keine Lebensversicherung.

Quelle: www.dimb.de

Waldpfad (10.08.2013, VGN © VGN GmbH)

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

5. Januar 2016 10:32 Uhr, Herbi, Lauf

Diese Strecke ist ein Klassiker mit den besten Aussichten.
Die Einkehrmöglichkeiten sind gut und zahlreich.
Jedoch nur mit Helm, denn helmlos = kopflos

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)