Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Städtetour

Region Fränkisches Weinland
Linien R81
Dauer ca. 1 Tag
Markt Ipsheim

Prospekt-Download

Vorwort

Vorwort

Herzlich willkommen in Ipsheim, dem Weinort im Aischtal. Hier und in den Ortsteilen können Sie gepflegte Gastlichkeit vor der idyl­lischen Kulisse der Burg Hoheneck und der gleichnamigen Weinlage genießen.

Die 2.200 Einwohner zählende Ge­mein­de liegt land­schaft­lich äußerst reizvoll im Aischtal mitten im Land­kreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim, in „Frankens gemütlicher Ecke“, ein­ge­bet­tet in die Naturparks „Frankenhöhe“ und „Steigerwald“. Die herrliche Natur um die alte Ritterburg Hoheneck und die edlen Weine sind die markanten Vorzüge des Marktes Ipsheim, die jedem sofort ins Auge fallen.

Lassen Sie sich Zeit, die Be­son­der­heiten und Reize der Marktge­mein­de kennen zu lernen!

Ipsheim Bahn­hof
Mit dem VGN nach Ipsheim

Markt Ipsheim

Markt­platz 2
91472 Ipsheim
Tel: 09846 9797-0
Fax: 09846 9797-17

Karte

Karte

Karte Markt Ipsheim
Legende

 rot markiert  – Große Wanderroute: 6 km,
ca. 1,5 Std. über die ge­samte Reblage

 grün markiert  Kleine Wanderroute: 4 km,
ca. 1 Std. ohne große Stei­gungen

Ge­mein­de

Ge­mein­de

Markt Ipsheim

Der Marktflecken Ipsheim wurde erstmals im Jahr 1189 urkundlich erwähnt. Barocke Bauernhäuser, ver­schie­dene Se­hens­wür­dig­keiten und natürlich der edle Wein verleihen dem Markt Ipsheim das unverwechselbare Flair eines idyl­lischen, frän­kischen Weinortes.

Hier erlebt der Gast eine schöne und intakte Natur, Ruhe, Entspannung sowie gepflegte Gastlichkeit. In der Waldlandschaft östlich der Burg Hoheneck liegen die Ortsteile Eichelberg, Holzhausen und der Weiler Bühlberg. Weitere Ortsteile sind Kaubenheim, Oberndorf, Mailheim und eines der kleinsten frän­kischen Weindörfer, Weimersheim.

  • Das Rathaus (ehemaliges Forstamt und markgräfliches Ver­wal­tungsgebäude aus dem 18. Jahrhundert), Orts­mit­te
  • Der mittelalterliche Burgstall mit Pavillon aus dem 18. Jahrhundert steht in der Schulstraße am westlichen Ortsrand.
  • Auf dem ehemaligen Zehnthaus„Kastenbau“, mit Ver­an­stal­tungsraum für private Feiern im Erdgeschoss, nisten wieder Störche.
  • Die Kirche St. Johannis – mit ihren zwei Türmen und dem Pfarrhaus – ist nach Johannes dem Täufer benannt. Der Altar aus dem Jahre 1728 stammt von Tobias Thonbeck.
Rathaus (31.08.2008, VGN © VGN GmbH)
Lage und Rebsorten

Noch älter als sein Wahrzeichen ist der Weinbau in Ipsheim. Seit etwa 916 wird er auf vorzüglichen Lagen im südlichsten Weinbauort der Frankenhöhe be­trie­ben. Das harmonische Zusammenspiel von Boden und Klima ermöglicht den Anbau ver­schie­dener Rebsorten. Der „Müller-Thurgau“, ein Wein mit duftig-blumigem Bukett und mild in der Säure, gedeiht hier ebenso gut wie die älteste frän­kische Rebsorte „Silvaner“, die ihrerseits hohe An­sprü­che an den Stand­ort stellt.

Auf den Höhenzügen unterhalb der Burg Hoheneck fühlen sich die Rebsorten „Bacchus“, „Kerner“ und „Riesling“ sehr wohl. Die frän­kischen Rotweine, wie z. B. der „Spätburgunder“, „Domina“, „Regent“ und „Dornfelder“, runden das An­ge­bot an kräftigen, vollmundigen Qualitäts- und Spitzenweinen ab. Am Fuße des Sonnenberges befindet sich eine touristische Attraktion. Dort wurden 39 ver­schie­dene Weinreben aus ganz Europa in einer Demonstrationsanlage, dem „Europaweinberg“, gepflanzt.

Burg Hoheneck

Das Wahrzeichen der Ipsheimer Weinlage und ihr Namensgeber ist die Burg Hoheneck. Erste Dokumente gehen auf das Jahr 1132 zurück. Die Burg durchlebte eine wechselvolle Geschichte, in der sich die Hohenloher, Hohenzollern und Wittelsbacher als Burgherrn ablösten.

Seit 1953 ist die Stadt Nürn­berg Eigentümerin der Burg Hoheneck und stellt sie ihrem Kreisjugendring als Bildungsstätte zur Ver­fü­gung, weswegen die Burg Hoheneck leider nicht besichtigt werden kann.

Tipps

Tipps

Wandern durch die Weinberge

Eine Be­son­der­heit für Wanderer und Spa­zier­gän­ger ist der Ipsheimer Wein-Wander-Weg „Burg Hoheneck“, der in ein bis zwei Stunden auf frei wählbaren Routen um die rund 35 ha großen Rebanlagen führt. Die Ipsheimer Winzer erwarten im neuen Bewirtungshaus die Wanderer an Sonn-tagen von April bis No­vem­ber mit erfrischenden Weinen und frän­kischen Brotzeiten.

Weitere sportliche Aktivitäten:
  • Frän­kischer Nordic-Walking-Tag
  • Ipsheimer Weinberglauf

Mehr dazu unter www.tsv-ipsheim.de

Kapelle im Weinberg (13.10.2012, VGN © VGN GmbH)
Freudenfest der Sinne

Alljährlich findet am ersten Sep­tem­ber-Sonn­tag der Wein-Wander-Tag statt. An diesem Tag laden bewirtete „Weinnester“ in den Weinbergen zum Ver­wei­len und Genießen ein. Der land­schaft­liche Reiz dieser Jah­res­zeit sowie ku­li­na­rische Köstlichkeiten garantieren ein außergewöhnliches Erlebnis.

Am darauffolgenden Wo­chen­en­de lädt der Weinbauverein Ipsheim zum traditionellen Weinfest ins Festzelt am Sportgelände ein. Stimmung, Unterhaltung und heimische Spitzenweine ziehen alljährlich Jung und Alt zu diesem Ver­an­stal­tungs-Hö­he­punkt.

 

Bewirtung im Weinberg

Nicht nur an warmen und sonnigen Sonn- und Fei­er­tagen gibt es eine besondere Attraktion in den Weinbergen: Ipsheimer Winzer halten in einem neuen und einladenden Bewirtungshaus, dem „Weinnest“, erfrischende Weine und eine deftige frän­kische Brotzeit für den Wanderer bereit.

Die jeweils aktuellen Bewirtungstermine sowie weitere um­fang­reiche In­for­ma­ti­onen über die Weinbauge­mein­de Ipsheim finden Sie unter www.ipsheim.de. Das Bewirtungshaus können Sie übrigens auch für Ihre private „Weinbergfeier“ mieten.

Die Öffn­ungs­zeiten er­fah­ren Sie im Internet unter www.ipsheim.de oder bei der Ge­mein­de, Tel. 09846 9797-0

  • Kirch­weih in Eichelberg (3. Woche nach Ostern)
  • Kirch­weih in Ipsheim (ab Christi Him­mel­fahrt und nachfolgendes Wo­chen­en­de)
  • Straßenweinfest in Weimersheim (Mitte Juni)
  • Open-Air-Kinotage (Mitte Juli)
  • Wein-Wander-Tag (1. Sonn­tag im Sep­tem­ber)
  • Zelt-Weinfest in Ipsheim (2. Sep­tem­ber-Wo­chen­en­de)
  • Kirch­weih in Oberndorf (8 Tage nach dem Erntedankfest)
  • Kirch­weih in Kaubenheim (4. Wo­chen­en­de im Ok­to­ber)
  • Kirch­weih in Weimersheim (1. Wo­chen­en­de im No­vem­ber)

Diverse Wein- und „Bremser“-Feste bei Winzerfamilien über das ganze Jahr verteilt.

Einkehren

Einkehren

Engels Häckerstube

Bahn­hofstr. 4
Ipsheim
Tel: 09846 257
geöffnet: ganzjährig Sa. u. So. ab 14 Uhr, Gruppen n. An­mel­dung

Garten-Café „Oberndorfer Mühle“
Frau Zeitz

Oberndorf 76
Ipsheim
Tel: 09846 322
geöffnet: 1.5.–3.10., Ruhetag: Diens­tag

Gast­haus und Fremdenzimmer „Zur Krone“
Fam. Krafft, Weinkeller mit Wein­pro­be

Oberndorf 69
Ipsheim
Tel: 09846 342

Gast­haus und Pension „Goldener Hirsch“
Fam. Kreiselmeyer

Kirchplatz 4
Ipsheim
Tel: 09846 317
Ruhetag: Diens­tag

Gast­haus und Pension „Hohenecker Forst“
Fam. Schuh

Eichelberg 6
Ipsheim
Tel: 09846 260
Ruhetag: Don­ners­tag

Gast­haus „Winzerstube“
Fam. Ebert

Weimersheim 17
Ipsheim
Tel: 09846 561
Ruhetag: Diens­tag

Gast­haus „Zum Stern“
Fam. Tyrach

Oberndorf 54
Ipsheim
Tel: 09846 353
kein Ruhetag

Gast­haus „Zur fröhlichen Einkehr“
Maria Ott

Holzhausen 1
Ipsheim
Tel: 09846 243
Ruhetag: Mon­tag

Gast­haus „Zur Krone“
Fam. Schürmer

Kaubenheim 22
Ipsheim
Tel: 09846 96860
Ruhe­tage: Mon­tag und Diens­tag

Gasthof und Pension „Schwarzer Adler“
Fam. Düll

Markt­platz 7
Ipsheim
Tel: 09846 218
Ruhetag: Sams­tag

He­cken­wirt­schaft und Fe­ri­en­woh­nungen Strebel-Popp

Fischergasse 10
Ipsheim
Tel: 09846 298
geöffnet: Jan. bis März und nach Ver­ein­ba­rung

Kopp’s Hofstube

Schützenstr. 7
Ipsheim
Tel: 09846 537
geöffnet: Fr. ab 19 Uhr, So. ab 11.30 Uhr

Scheunenstube
Fam. Huthöfer

Eichenstr. 1
Ipsheim
Tel: 09846 841
geöffnet: Fr. u. Sa. ab 17 Uhr, So. ab 14 Uhr

Vereinsheim Schützenhaus

Am Kuhwasen 9
Ipsheim
Tel: 09846 1263
geöffnet: Mi., Do. und Fr., jeweils ab 19 Uhr

Wein- und Probierstube Gebhard Erwin

Bahn­hofstr. 7 A
Ipsheim
Tel: 09846 1275
geöffnet: Sa. ab 16 Uhr, So. ab 14 Uhr, wochentags nach An­mel­dung

Weinstube Renate Rückert

Schützenstr. 8
Ipsheim
Tel: 09846 496
geöffnet: Sa. und So. ab 14 Uhr, sonst An­mel­dung.

Weinstube „Zur Traube“
Gebhard Werner

Waldstr. 7
Ipsheim
Tel: 09846 565
geöffnet: Sa. u. So. ab 9.30 Uhr

Winzerstube Heindel

Hauptstr. 9
Ipsheim
Tel: 09846 1323
geöffnet: Sept.­–Nov., Sa. und So. ab 15 Uhr, an Fei­er­tagen oder nach Ver­ein­ba­rung

„Ipsheimer Café-Stube“
Fam. Vasi

Markt­platz 6
Ipsheim
Tel: 09846 1687
geöffnet: Di.–Do. von 13–22 Uhr, Fr. von 13–24 Uhr, Sa. von 15–24 Uhr, So. von 13–21 Uhr, Ruhetag: Mon­tag

Impressionen