Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Felsen und Höhlen, Aussichtspunkte
Region Nürnberger Land
Linien R3 R4 S1
Länge ca. 17 km
Dauer ca. 5 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(13)
(13)
Landschaft
(10)
(10)
Gastronomie
(11)
(11)
An­spruch / Kondition
(13)
(13)
Weg­be­schrei­bung
(13)
(13)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Auf und nieder, immer wieder

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Diese durchaus an­spruchsvolle Tagestour im Nürn­berger Land erfordert in ihrer Ge­samtlänge schon eine gewisse Fitness, Ausdauer und auch Trittsicherheit. Wer es ruhiger angehen lassen will, kann die Route auch in zwei Abschnitte aufteilen.

Hinauf zur Geißkirche (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)
Burgruine Lichtenstein (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)

Auch so kann man die aneinandergereihten Ausblicke ins Pegnitztal genießen, zum Ab­schluss von der herrlichen Sonnenterrasse am Michelsberg oberhalb von Hers­bruck. Für un­ter­wegs ist auf jeden Fall Verpflegung aus dem Rucksack angesagt, denn das Naturfreundehaus wird nur an den Wo­chen­en­den (sams­tagnach­mit­tags und sonn­tags) von freiwilligen Hausdiensten der Naturfreunde Pommelsbrunn bewirtschaftet.

Karte

Karte

Wan­der­kar­te "Auf und nieder, immer wieder" – Pommelsbrunn – Zankelstein – Naturfreundehaus – Ruine Lichtenstein – Hohenstädter Fels – Michelsberg – Hers­bruck r. d. Pegnitz

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Aus­gangs­punkt unserer Fitness-Tour ist der neue S-Bahn­hof in Pommelsbrunn S1

Pommelsbrunn Bahn­hof
Aus­gangs­punkt der Wan­de­rung

Von Nürn­berg aus ankommend, ver­las­sen wir den Bahn­steig in Fahrt­rich­tung und unterqueren gleich linker Hand die Bahn­tras­se. Am Gasthof Vogel vorbei, geht es vor zur B 14 (Sulzbacher Straße), dort rechts. Gleich nach dem Haus der Freiwilligen Feuerwehr wechseln wir vorsichtig die Stra­ßen­sei­te und biegen in den Juraweg (Sackgasse) ein. Auf dem kleinen Sträßchen den Hang hinauf, heißt es noch vor Haus Nr. 8, hier ohne erkennbare Markierung, links ab. Erst nach einigen Metern auf dem hier anfangs geschotterten Weg nach oben taucht erstmals an einem Baumstamm das Z auf. Bei der folgenden Gabelung halten wir uns weiter am Zaun ent­lang und steigen, nun angenehm auf Waldboden, ein Stück aufwärts.

Nach einem frei liegenden Felsbrocken verflacht der nun auch noch zu­sätz­lich mit dem Z ge­kenn­zeich­nete, schmäler werdende Waldweg und taucht bald als Pfad in den niedrigen Laubwald ein. Beide Z-Markierungen leiten uns nach einem Linksknick auf einer Art „schiefen Ebene“ aufwärts, bis sich unterhalb der Felsen die Wege trennen. Wir entscheiden uns hier für das rote Z und schwenken rechts ab. Anfangs noch immer aufwärts, wird es bald wieder flacher und nach einem Links­bo­gen stößt das Zeichen des Böhmischen Löwens Böhmischer Löwe zu uns. Noch ein letztes Mal nach oben, dann ist das lang gezogene Gipfelplateau des 547 m hohen Zankelsteins erreicht.

Aussicht Rich­tung Pegnitztal (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)

Entspannt schlendern wir auf dem Bergrücken ent­lang und erkennen schon bald die ersten – etwas unterhalb – hoch aufragenden Felstürme des Pommelsbrunner Hausberges. Gleich an­schlie­ßend kann man über einige natürliche Felstreppen zwischen den Felsen den mit Geländern gesicherten Aussichtspunkt erklimmen und die ersten der ins­ge­samt vier herrlichen Fernsichten aufdieser Tour genießen – und natürlich auch eine verdiente Verschnaufpause einlegen.

Für eine aus­gie­bige Rast bietet sich aber eher das wenige Meter unterhalb liegende Plateau der Bastei an, wo auch eine kleine Infotafel die vor uns zu sehenden Ziele erläutert. Anfangs noch mit beiden Z-Zeichen weiter geradlinig den Berg hinab, schlängelt sich der Waldpfad dann bis zu einem lichteren Waldteil, dahinter ein Querweg. Dort rechts, nur mit dem Z – aber vereint mit der roten, örtlichen Markierung des 1000-Hö­hen­me­ter-Weges 1000hmr geht es Schritt für Schritt abwärts, im Links­bo­gen dann vereint mit zahl­reichen anderen We­ge­zei­chen allmählich in den Ort hinein (Felsenweg). Dort schräg nach rechts über die Gehretstalstraße setzen wir die Wan­de­rung, nun wieder ein Stück unmarkiert, im Akazienweg, dann ge­ra­de­aus in der Buchenstraße fort. Weiter „der Nase nach“, heißt es im Tannenweg aufgepasst und rund 200 m nach dem Eibenweg auf die rechte Stra­ßen­sei­te achten. Ein mit dem Böhmischen Löwen Böhmischer Löwe, der örtlichen 1000HMR Markierung 1000hmr und dem N Pfeil-Zeichen ge­kenn­zeich­neter Wiesenpfad führt rechts zwischen den Grundstücken nach oben zur Wiedstraße, die wir bei einem schlichten Holzbrunnen über­que­ren. Den zahl­reichen Schildern folgend, kommen wir ent­lang der Streu­obst­wie­sen der Wied zum Naturfreundehaus.

Aufstieg zur Ruine Lichtenstein (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)

Hinter der Hausterrasse beginnt rechter Hand der hier weiter mit dem Böhmischen Löwen Böhmischer Löwe und dem lokalen N Pfeil beschilderte Aufstieg zum zweiten Aussichtspunkt unserer Wan­de­rung, der Burgruine Lichtenstein am Hang des 544 m hohen Schleussberges. Der Pfad führt nach oben und quert zwei Blockschutthalden. Vor uns an einer kleinen Kreu­zung* finden wir das Orangekreuz, das uns hinauf bis zur Ruine begleitet.

* Nach dem Abstecher zur Ruine kehren wir zu diesem Punkt zurück.

Der Pfad führt weiter aufwärts, 29 Treppen dann letztlich hoch zur Ruine – mit einem imposanten Panoramablick ins Pegnitztal aus 507 m Höhe. Ausführliche In­for­ma­ti­onen geben eine Tafel eines Gedenksteines – neben der mittelalterlichen Wehranlage und Adelsburg – sowie die Homepage der Ge­mein­de Pommelsbrunn (www.mein-pommelsbrunn.de).

Auf gleichem Weg zurück, folgen wir ab der beschriebenen Kreu­zung nun kurz­fris­tig dem Gelbkreuz nach rechts, das sich bei einer Geröllhalde bald wieder mit dem vertrauten Böhmischen Löwen Böhmischer Löwe vereinigt. Auf dem immer steiniger werdenden Pfad verlieren wir Schritt für Schritt wieder an Hö­hen­me­ter und schlendern linker Hand an einer hier eingezäunten Schrebergartenanlage ent­lang. Nach ca. 200 m ein Querweg, dahinter leicht versetzt ein Garten, vor uns an einem dünnen Baumstamm der Böhmischen Löwe Böhmischer Löwe, den wir auf dem breiten Weg nach rechts folgen. Nach einem Links­bo­gen und an einer gefassten Wasserstelle vorbei, geht es leicht ansteigend quer zum Hang weiter. Gute 20 m au­ßer­halb des Wald­randes schließt sich eine große Wiesenfläche mit Obstbäumen an. Von dort eröffnet sich ein schöner Blick hinüber zu unserem nächsten Ausblickfelsen: der 550 m aufragenden Hohenstädter Geißkirche.

Ein Maschendrahtzaun begleitet uns links des Weges, 30 m nach einem Wochenend-Grundstück dann ein scharfer Links­schwenk. Der Böhmische Löwe Böhmischer Löwe verlässt uns hier und wir gehen links vor bis zur Teerstraße. Ohne erkennbares We­ge­zei­chen setzen wir auf ihr nach rechts unsere Tour fort. 300 m später ver­las­sen wir die Straße und biegen links in einen Feldweg ab und folgen dem  Grünstrich und dem Böhmischen Löwen Böhmischer Löweabwärts ins Pegnitztal. Nach einem kleinen Weiher links des Pfades stoßen wir beim Querweg auf eine Steinmauer der „schon etwas in die Jahre gekommenen Leitenbach-Ranch“.

Hier dann rechts in einer grasigen Fuhre ent­lang der noch verdeckten Pegnitz. Bei dem rechts seitlich vor uns liegenden Pferdestall mit Koppeln schlagen wir den linken Weg ein und nähern uns so dem Flusslauf. Ein etwas maroder Holzsteg bringt uns dann ans andere Ufer. Gleich danach schlüpfen wir durch das offene Gartentor des Pegnitz-Campingplatzes und gehen rechts vor zu dessen Eingang. Sollte das Tor verschlossen sein, dann zwischen einem Gebäude und dem Garten nach ca. 50 m links ab. Danach geht’s vor der alten Güterhalle links und vor zum Bahn­hof Hohenstadt R3.

Am Metallgeländer erkennen wir den Eingang zur Un­ter­füh­rung der Bahn­tras­se, danach nur ein paar Meter nach links, dann ohne We­ge­zei­chen die Treppen hoch und in der gleich darauf an­schlie­ßenden Anliegerstraße (Buchäckerweg) links vor zur Staatsstraße. An der Bus­hal­te­stel­le nutzen wir die Ampelanlage und bleiben rechts abbiegend auf dem Gehweg bis ca. 25 m nach dem Ortsausgangsschild. Dort links in den Steinmauerweg nach oben und nach dem Haus Nr. 4 weiter bis zum Wald­rand mit Blick auf das nahe Eschenbach.

Nach einer Rastbank nur noch ein Stück am Wald ent­lang, verteilen sich am Waldeck die Wege. Ab hier sind die We­ge­zei­chen bis vor Großviehberg spärlich oder gar nicht angebracht – deshalb aufmerksam die Beschreibung beachten. Der linke, geschotterte, niedrige Hohlweg ist unser Weg hinauf zum dritten Aussichtspunkt dieser Tour. Ein breiter Querweg nimmt uns im Hang nach links auf. Rechts am Hang: wieder jede Menge lose Steinhalden. Hinter der Wiese links, ein leider schon etwas zugewachsenes Aussichtsfenster mit Rastbank. Der Pfad führt weiter kurz durch den Wald nach oben, dann unterhalb der mit Steinen, Bäumen und Büschen durchzogenen Freifläche bis zu einer spitzen Rechtskehre. Weit oberhalb ragt eine auffallende Felsengalerie heraus, am Baumstamm das erste schwarz-weiße We­ge­zei­chen auf diesem Abschnitt: ein kleiner schwarzer Vogel

Steil nach oben steigen wir auf dem gut begehbaren Pfad, flankiert von den hier typischen Steinhalden. Wieder im Wald dann quer zum Hang (Kahlschlag) und weiter bis zu einem breiten Querweg, hier nun links. Moderater geht es auf den lichter werdenden Baum­be­stand zu, bis sich der Weg gabelt, „unser Vogel“ weist uns hier nach links. Es folgt die schwierigste Passage auf dem Weg zum Hohenstädter Fels, auch Hohenstädter Geißkirche genannt. Der oft mit Wurzeln überzogene Pfad erfordert deshalb unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Er windet sich durch den Buchenwaldstets an der Hangkante ent­lang, bis endlich die rotweiße Frankenfahne vor uns auftaucht. Geschafft und Zeit für eine Verschnaufpause auf einem herrlichen Aussichtspunkt: mit Blicken in das Pegnitztal, die einmündeten Seitentäler und deren Höhenzüge!

Auf der Hohenstädter Geißkirche (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)

Auf geht’s zum letzten Abschnitt der Strecke, auf dem nur noch vor dem Michelsberg ein kleiner Aufstieg auf uns wartet. Der folgende Pfad gabelt sich bei einer grünen Rastbank. Rechts, fast schon gewohnt unmarkiert, ist unsere Laufrich­tung. Vier eng stehende Fichten als Anhaltspunkt.

Der ab­wärts­füh­rende Weg wird breiter und mündet in einen breiten Forst­weg, hier links. Locker wandern wir zwischen den naturbelassenen Wiesen und Stauden durch die sanfte Hochfl äche und tauchen dann wieder in den Wald ein. Im Links­bo­gen dann weiter (Reitverbotsschild in der Ge­gen­rich­tung) an einer schönen Waldwiese vorbei, nun kurz etwas steiler abwärts. Im an­schlie­ßenden Wald­stück geht es gleich rechts ab und wieder ins freie Feld hinaus (örtliche Hasenmarkierung). Erneut verzweigt sich der Weg. Nach rechts, den Hauptweg ver­las­send, an einer jungen Baumreihe ent­lang, ist unsere Rich­tung. Links, abseits des Weges: eine Scheune und die ersten Häuser von Kleinviehberg.

Der Feldweg mit grasiger Mittelnarbe mündet in einem Sträßchen, ihm folgen wir ge­ra­de­aus auf Großviehberg zu. Rechts und links eröffnen sich weit­rei­chende Fernsichten auf die umliegenden Hügelketten. Nach dem Waldstreifen ist u. a. rechts die Burg Hohenstein erkennbar. Im Ort halten wir uns links (Hers­bruck: 3 km), dann aber gleich wieder rechts. Ab hier über­nimmt das Gelbkreuz nun die Wegeführung. Nach dem Ort geht es zunächst relativ ge­ra­de­aus, dann leicht im Links­bo­gen auf ein Waldeck zu. Schon davor – oder von einer Aussichtsbank aus – reichen die Blicke bis nach Nürn­berg hinein: Business-Tower und der Fernmeldeturm in Schweinau im Mittelpunkt.

Am Wald­rand ent­lang geht es weiter abwärts, im Links­bo­gen dann in den Wald hinein. Ein Holzweg­wei­ser mit der lokalen weiße acht auf grün, einem We­ge­zei­chen der Wanderregion Hers­brucker Schweiz, begleitet uns im „Kalorienweg“ auf dem Wurzelpfad zügig nach unten. Der Wald öffnet sich und unser letztes Etappenziel, der Michelsberg, rückt vor uns ins Blickfeld, bevor wir in die Großviehbergstraße rechts einschwenken. An der Bus­hal­te­stel­le bleiben wir weiter im Höhenweg – rechts grüßen der Große und Kleine Hans Görgel. An der Kreu­zung Hohensteinstraße rechts, gleich aber wieder links und schon nach wenigen Meter erneut links, lotsen uns der Fränkischer Gebirgsweg und der Frankenweg in der Parkanlage weiter nach oben bis zu einer Häuserzufahrt. Ein letzten Mal durchschnaufen – und die letzten Hö­hen­me­ter ge­ra­de­aus bis zur Gaststätte mit wunderschöner Aussichtsterrasse sind geschafft!

Einkehr am Michelsberg (07.09.2013, VGN © VGN GmbH)

Für den Weg zum Bahn­hof Hers­bruck rechts der Pegnitz R3 R4 sollten Sie gute 15 Mi­nu­ten einkalkulieren. Mit den beiden We­ge­zei­chen der Fernwan­der­wege und der lokalen weiße acht auf grün ge­kenn­zeich­net, geht es zunächst über die Terrassentreppen abwärts, dann links den Michelsberg, bald am Kriegerdenk­mal vorbei, weiter ganz nach unten. In der Gartenstraße, die Bahn­tras­se schon vor uns, nun rechts und nicht durch den Bahntunnel, sondern noch einmal kurz nach oben. Danach letztendlich links durch die Fußgängerun­ter­füh­rung zu den Bahn­steigen auf Gleis 2/3.

Hers­bruck Bahn­hof (re Pegn)
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Naturfreundehaus Pommelsbrunn

Wied 3
91224 Pommelsbrunn
Tel: 09154 8555
Geöffnet nur an Wo­chen­en­den (Sams­tag Nachmittag und Sonn­tag). Kalte Getränke, Kaffee und Kuchen.

Michelsberg

Hans-Sachs-Ring 21
91217 Hers­bruck
Tel: 09151 8178866 oder 09151 8168029
täglich ab 11 Uhr, durchgehend warme Küche. Ruhe­tage: Mon­tag und Diens­tag

Impressionen

Kommentare

Kommentare

8. November 2016 07:14 Uhr, Sonntagswanderer, Nürnberg

Habe die Wanderung an einem sonnigen Novembertag durchgeführt und war durchgängig allein auf allen Wegen.
Der Beginn mit den Aufstieg auf den Zankelstein und der Ausblick sind spitze, ebenso der Weg zur Ruine Lichtenstein. Danach wird es um Hohenstadt und Kleinviehberg sehr verwirrend: Man soll z.B. nach einen Abzweig mit schwarzen Vogel Ausschau halten, dieser ist aber nur entgegen der Laufrichtung angebracht. Beschilderung sehr dürftig.
Das war ein großes Manko, ansonsten tolle Tour.

19. Oktober 2014 20:36 Uhr, Buschenwanderer, Coburg

Tolle Fitness-Tour mit Biß und ordentlichem Kalorienverbrauch.
Statt am Wochenendgrundstück auf die Teerstraße zu gehen, kann auch auf dem Wanderweg 'Böhmischer Löwe' (Goldene Straße) weiter gewandert werden. Der Weg quert dann genau an der Stelle die Straße nach links, wo auch laut Text von der Teerstraße nach links abgebogen werden soll. Warum also auf die Straße? Außerdem ist so die Gefahr, daß man den Abzweig 'überwandert' (wie es wohl Nicole aus Feucht erging) nicht gegeben.

19. Oktober 2014 20:34 Uhr, Buschenwanderer, Coburg

Kurze Zeit nach der Frankenfahne teilt sich der Pfad. Der rechte Pfad ist mit dem Wegzeichen des schwarzen Vogels gekennzeichnet und man ist leicht versucht diesen Weg einzuschlagen, da der Vogel bis jetzt ja das bestimmende Wegzeichen war. Aber falsch, der linke, leicht ansteigende Pfad ist der richtige Weg - auch wenn er anschließend nicht immer gleich auf den ersten Blick zu erkennen ist, so führt er doch zur grünen Bank. Hier den Weg ganz rechts einschlagen.

25. August 2014 15:00 Uhr, VGN-Freizeit (Tobias Zuber), Nürnberg

Danke für die zahlreichen Kommentare und Hinweise. Wir haben die Beschreibung und den Track nochmals aktualisiert. Wir hoffen, dass jetzt alles passt und jeder den Weg findet. :-)

24. August 2014 21:21 Uhr, Christoph, Fürth

Wanderung mit schönen Passagen. Die Steigungen sind schon ordentlich, aber nicht allzu lang. Wegbeschreibung ist manchmal etwas unklar. An zwei Stellen, glauben wir, sollte es links heißen und nicht rechts.
Für eine Training für eine anspruchsvollere Wanderung sehr gut geeignet. Gruß Christoph

17. August 2014 17:57 Uhr, Florian, Nürnberg

Sehr schöne und anspruchsvolle Tour, obwohl wir wahrscheinlich nicht immer den richtigen Weg getroffen haben. Der Weg ist nur anhand der Beschreibung nicht immer ganz eindeutig zu finden, da wo die Beschreibung aber auf Schwierigkeiten bei der Wegfindung hinweist hat es gut geklappt.

11. August 2014 15:48 Uhr, Katja, Nürnberg

Eine wunderschöne Wanderung mit ein paar Steigungen, bei denen man eine trainierte Wadenmuskulatur gut gebrauchen kann...
Die Tour ist gut beschrieben und per Garmin GPS recht einfach zu finden. Ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die die Tour ausgearbeitet haben.
P.S.: die Hunde sind hinter einem Zaun und wurden von ihrer Besitzerin zur Ruhe aufgefordert.

3. August 2014 12:47 Uhr, Sonja, Nürnberg

Super Wanderung, nix für Anfänger. Nur die bösen Hunde gleich am begin waren nicht so toll, wir mußten einen umweg deswegen machen.

30. Juli 2014 13:14 Uhr, Katharina, Nürnberg

Ich schließe mich Nicole an: Bis zur Burgruine Lichtenstein ist alles gut mit der Erläuterung zu finden, danach waren wir sehr sehr froh, uns mit dem Track und dem Handy orten zu können. Nur mit der Beschreibung wären wir glaube ich nicht angekommen. Die Hohenstädter Geißkirche haben wir trotzdem verpasst - wo ist diese Frankenfahne? Wir haben ca. 5 Stunden gebraucht, allerdings bei flottem Tempo. Man muss schon fit sein bei den Anstiegen - und Muskelkater in Kauf nehmen für die schöne Aussicht

21. Juni 2014 11:31 Uhr, Nicole, Feucht

Eine tolle Wanderung mit schönen Aussichten. Mit der Beschreibung vom VGN kommt man wunderbar bis zur Burgruine Lichtenstein. Danach wird es kompliziert zur Hohenstädter Geißkirche zu kommen. Wir haben sie leider nicht gefunden. Stattdessen sind wir zum Mahnmal der Opfer gekommen. Fast in Eschenbach angekommen sind wir wieder Richtung Hohenstadt. Der Weg nach Kleinviehberg ist sehr schlecht zu finden. Die angesetzte Wanderzeit von 5 Stunden ist zu wenig. Der Kalorienweg hört mittendrin auf......

4. März 2014 09:14 Uhr, VGN-Freizeit (Tobias Zuber), Nürnberg
Zitat: 3. März 2014 08:10 Uhr, Frank Gieseler, erlangen

Wunderschöne Wanderung mit zahlreichen Auf und Ab sowie schönen Panoramblicken ins Pegnitzland. Nur die Querung des Pegnitztales bei Hohenstadt ist etwas nervig, aber da muss man durch. Kurzzeitig ist Trittsicherheit notwendig. Der Trackverlauf ist nicht immer sauber( Aufstieg zum Zankelstein z.B.) , die Wegbeschreibung ist eindeutiger. Sehr empfehlenswert die Einkehr auf dem Michelsberg !

Hallo Herr Gieseler,

danke für den Hinweis. Mit dem Track, den Sie uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben, haben wir die genannten Ungenauigkeiten korrigiert.

3. März 2014 08:10 Uhr, Frank Gieseler, erlangen

Wunderschöne Wanderung mit zahlreichen Auf und Ab sowie schönen Panoramblicken ins Pegnitzland. Nur die Querung des Pegnitztales bei Hohenstadt ist etwas nervig, aber da muss man durch. Kurzzeitig ist Trittsicherheit notwendig. Der Trackverlauf ist nicht immer sauber( Aufstieg zum Zankelstein z.B.) , die Wegbeschreibung ist eindeutiger. Sehr empfehlenswert die Einkehr auf dem Michelsberg !

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)