Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Schlösser und Burgen
Region Fränkische Schweiz
Linien 343 389

Bewertungen

Ge­samteindruck
(1)
(1)
Landschaft
(1)
(1)
Gastronomie
(1)
(1)
An­spruch / Kondition
(1)
(1)
Weg­be­schrei­bung
(3)
(3)
Burg Pottenstein

Prospekt-Download

Vorwort

Vorwort

Nach ihrer Gründung im 10./11. Jahrhundert wurde die Burg Herrschaftssitz des Botho von Kärnten aus dem Adelsgeschlecht der Aribonen, der sich 1070 "Graf von Pottenstein" nannte. Nach 1100 gehörte die Burg 700 Jahre den Bischöfen von Bam­berg.

1228 stellte Bischof Eckbert sie seiner Nichte, der Hl. Elisabeth, ungarische Prinzessin und Landgräfin von Thüringen, nach ihrer Flucht von der Wartburg als Schutzburg zur Ver­fü­gung.

Nach der Verstaat­lichung 1803 und dem Übergang an das Königreich Bayern 1809 stand die Veste leer. Das ge­samte Inventar, Wehrmauern und zehn Burggebäude waren verschwunden, als 1878 der Nürn­berger Apotheker Dr. Kleemann sie kaufte und instand setzte. Seine Witwe verkaufte 1900 die Burg an die Nürn­berger Brüder Michael, Architekt, und Hans Georg Wiesner, Kaufmann und Blech-Spielzeug-Fabrikant.

1918 erwarb Mayor a. D. Wilhem Chlothar Freiherr von Wintzingerode aus dem thüringischen Eichsfeld die Burg, die seitdem von seinen Nachfahren bewohnt und er­hal­ten wird.

Seit den 60er-Jahren des 20. Jahrhundert beherbergt die älteste Burg in der Frän­kischen Schweiz das Burgmuseum, das mit seinen Samm­lungen, his­to­rischen Aus­stel­lungen und Son­der­aus­stel­lungen sowie dem parkartigen Burggarten mit herrlichem Blick über Stadt und Landschaft eine viel besuchte Kultureinrich­tung in der Region ist.

Blick nach Pottenstein (VGN © VGN GmbH)

Lage

Lage

Pottenstein (Kr.BT) Pottenstein B 470
Aus­gangs­punkt
Pottenstein (KR.BT) Pottenstein B 470
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Daten & Fakten

Daten & Fakten

  • Älteste Burg in der Frän­kischen Schweiz
  • Elisabeths Schutzburg in Franken:
    Aufenthaltsort der Heiligen Elisabeth von Thüringen (1228)
  • Bewohnte 1000-jährige Burg­an­lage
  • Aus­stel­lungen in der über 400-jährigen Zehntscheune: zum Zehntwesen, zur älteren und neueren Burggeschichte
  • Elisabeth-Aus­stel­lung "Krone, Brot und Rosen – 800 Jahre Elisabeth von Thüringen (1207-2007)", einziger Aus­stel­lungsort in Bayern
  • Wanderaus­stel­lung "Unterm Sternenmantel" zu 1000 Jahre Bistum Bam­berg in der ältesten bischöflichen Amtsburg
  • Komplett eingerichtete his­to­rische Schauräume, Militariasamm­lung
  • Brunnenhaus mit Glas, Keramik, Porzellan
  • Ver­schie­dene vor- und frühgeschichtliche Objekte, Ausgrabungen, volkskundliche Exponate etc. 
  • Idyl­lischer Burggarten mit herrlichem Blick über Stadt und Landschaft

Öffn­ungs­zeiten: Bitte unter www.burgpottenstein.de entnehmen,
Regulär derzeit von 1. Mai bis letzten Sonn­tag im Ok­to­ber: Di - So 10:00 - 17:00 Uhr; letzter Einlass 16:30 Uhr (Stand 08/2015)

Gruppen werden um Voran­mel­dung gebeten.

Tonband-Einführungen in Deutsch, Englisch, Französisch.
Per­sön­liche (Sonder-)Führungen durch die Burgherrn (Aufpreis; in Englisch auf Anfrage).

Sonderführungen durch die Burgherren: für Gruppen (40,- €), nur nach vorheriger Buchung.

Extra Events für Gruppen, auch in der besichtigungsfreien Zeit (bzw. in der Winterpause), auf der Burg: der Familien-Aktionstag Ihrer Organisation, Firma oder Ihres Vereins mit der etwas anderen Art der Burgbesichtung, mit Beiprogramm oder besonderer Burgführung exklusiver Art. ... und noch vieles mehr.

Kon­takt

Kon­takt

Freiherr von Wintzingerodesche Burgver­wal­tung

Tel. 09243 / 7221
Fax 09243 / 7332
Internet: www.burgpottenstein.de
E-Mail: burg.pottenstein@t-online.de

Bei Vorlage des am Besuchstages gültigen VGN-Fahr­aus­weises er­hal­ten Sie Er­mä­ßi­gungen auf den Eintritt!

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)