Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Familienausflug, Touren am Wasser
Region Städteregion Nürnberg
Linien R11 U1
Länge ca. 8,5 km
Dauer ca. 2,5 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(6)
(6)
Landschaft
(5)
(5)
Gastronomie
(5)
(5)
An­spruch / Kondition
(4)
(4)
Weg­be­schrei­bung
(7)
(7)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Wo Pegnitz und Rednitz zusammenfließen

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Der in­te­res­sante Spa­zier­gang durch die Stadt, die das Kleeblatt im Wappen trägt, beginnt in der Fürther Westvorstadt. Durch den Rednitzgrund, dann an der Uferpromenade ent­lang, passieren wir auf der kurzweiligen Route einen Teil der Fürther Alt­stadt und den Stadt­park und entdecken ohne große Anstrengungen viel Sehens- und Liebenswertes. Be­son­ders die Gustavstraße mit ihrer urfrän­kischen Geselligkeit und Kneipenszene mit multikulturellem Flair und Miteinander vermittelt einen einzigartigen Charme.

Pegnitzgrund (16.10.2011, VGN © VGN GmbH)
Gauklerbrunnen (16.10.2011, VGN © VGN GmbH)

Stadt­plan

Stadt­plan

Wan­der­kar­te "Wo Pegnitz und Rednitz zusammenfließen" – Fürth – Dambach – Uferpromenade – Kulturforum – Grüner Markt – Stadt­park – Stadt­gren­ze

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

In nur fünf Mi­nu­ten bringt uns die Mit­tel­fran­kenbahn R11 von Fürth (Bay.) Hbf zum Vorstadthal­te­punkt in Fürth Dambach. Bereits bei der Fahrt über die Rednitz eröffnen sich links und rechts erste Blicke und Eindrücke auf den ersten Stre­cken­ab­schnitt.

Fürth Dambach
Aus­gangs­punkt der Tour

Ankommend aus Fürth, ver­las­sen wir gegen die Fahrt­rich­tung den Bahn­steig und laufen ein Stück der Bahn­tras­se ent­lang bis zur nächsten Kreu­zung (Obere Straße). Hier dann rechts in die Fuchsstraße abbiegen. Nach 200 m folgen wir dem Regnitz-Pegnitz-Wan­der­weg nach links in die Lerchenstraße. Im Links­bo­gen am Alten Forsthaus ent­lang, in die Dianastraße nach rechts und weiter an der Steinmauer des Grundstückes ent­lang, führt uns ein Fuß- und Radweg geradewegs Rich­tung Pegnitzauen – große, efeuumrankte Bäume begleiten uns (Wasserschutzgebiet).

Nach einem Rechtsbogen lichtet sich auf der rechten Seite allmählich der Wald. Der immer noch asphaltierte Weg trifft vor dem Bahndamm auf einen Querweg, auf dem wir nach rechts Rich­tung In­nen­stadt weiterspazieren. Noch stets ge­ra­de­aus am Bahndamm ent­lang, unterqueren wir bald die Bahnstrecke und halten uns bei der an­schlie­ßenden Gabelung rechts.

Uferpromenade (VGN © VGN GmbH)

Hinter der Brücke schwenken wir nach links und genießen den 750 m langen, im Jahr 2007 neu gestalteten Weg auf der Uferpromenade. Zahl­reiche In­for­ma­ti­ons­ta­feln berichten von der wechselhaften Geschichte dieses Fürther Stadtteils am Ufer der Rednitz, die eben­falls durch eine Vereinigung von zwei Flüssen, nämlich der Frän­kischen und Schwäbischen Rezat bei Georgensgmünd, entstanden ist.

Wir folgen der idyl­lischen Uferpromenade über die Dengelerstraße und dem Hardsteg hinaus – ein multikultureller Schrebergarten rechts des Weges – bis zum Rednitzwehr und der Stadthalle. Hier über­que­ren wir bei der Fußgängerampel rechter Hand die Uferstraße, halten uns links und tasten uns vorsichtig über die Königstraße.

Kulturforum a. d. Rednitz (VGN © VGN GmbH)

Auf der anderen Stra­ßen­sei­te erneut links über die Maxbrücke (Hans-Segitz-Steg), bietet sich ein schöner Blick auf das Areal des Kulturforums, Café und Restaurant inklusive (http://www.kulturforum.fuerth.de).

Am Gebäudekomplex des ehemaligen Schlachthofes rechter Hand vorbei, führt uns nach der Fußgängerampel über die Kapellenstraße ein Fuß- und Radweg ge­ra­de­aus am links gelegenen „Reifen Lorenz“ letztlich wieder in Rich­tung Wiesengrund. Gleich nach dem Scherbsgraben heißt es rechts abbiegen und auf einem grasigen Weg (Stadtökologischer Lehrpfad – Route A) kommen wir zu den Eichen an der Kapellenruh. Der Sage nach hat Karl der Große Mitte des 8. Jahrhunderts hier die Martinskapelle im Rednitzgrund errichten lassen (km 4).

Nach einer kurzen Pause geht es geradewegs weiter auf den vor uns liegenden Käppnersteg zu, den wir aber (noch) nicht über­que­ren. Wir halten uns am Ufer ent­lang flussabwärts und erreichen nach rund 200 m den Zusammenfluss von der aus Nürn­berg her kommenden Pegnitz und der Rednitz, der von dieser Seite am besten einzusehen ist. Als Regnitz vereint setzt der Fluss ab hier seine noch rund 60 km lange Reise Rich­tung Bam­berg fort, wo er in den Main mündet.

Die Rednitz

Der knapp 40 km lange Fluss entsteht in Georgensgmünd auf 342 m ü. NN durch die Vereinigung von Frän­kischer und Schwäbischer Rezat. Von dort fließt die Rednitz nordwärts über Roth, Rednitzhembach, Schwabach, Nürn­berg, Oberasbach und Zirndorf bis nord­west­lich der Fürther Alt­stadt.

Die Pegnitz

Der Flussname geht zurück auf den 889 zu findenden Namen Paginza und wird als Ableitung als „fließendes Wasser“ gesehen. 1119 bei der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt Pegnitz ist sie als Begenze und 1196 als Begnitz zu finden, bevor der heutige Name 1329 Erwähnung findet. In Franken wird sie auch oft Bengertz genannt.

Die Pegnitzquelle befindet sich in der Stadt Pegnitz am Osthang des dortigen Schlossberges (543 m ü. NN): Aus einer an diesem Berg in 425 m Höhe gelegenen mehrteiligen Karstquelle fließt das Wasser der Pegnitz durch das Pegnitzer Stadt­ge­biet.

Die Pegnitz entsteht eigentlich durch ihre zwei Quellbäche Weihergraben und Fichtenohe, die Rich­tung Pegnitz fließen. Der Weihergraben mündet in die Fichtenohe, die dann im Stadt­ge­biet in den kurzen Bach der Pegnitzquelle fließt (Quelle: www.wikipedia.org).

Auf gleichem Weg flussaufwärts zurück, geht es ein letztes Mal wieder über die Rednitz. Gleich dahinter bietet sich nach links auch noch ein Abstecher zur anderen Seite des Zusammenflusses an. Ansonsten laufen wir nach der Brücke gleich rechts am Sportgelände des MTV Grundig Fürth ent­lang und erkennen rechter Hand die Ein­mün­dung des Scherbsgrabens.

Im Rednitzgrund (VGN © VGN GmbH)

Weiter am Flusslauf an drei mächtigen Bäumen ent­lang, unterqueren wir die Brücke und kommen so zum „Schießplatz“, dort schwenken wir nur kurz nach rechts, dann links hoch. In der Wilhelm-Löhe-Straße (Geburtshaus des ev.-luth. Pfarrers rechts am Ende der Straße) begrüssen uns die ersten schmucken Fach­werk­häuser der Fürther Alt­stadt.

Wir passieren die Ammonstraße und treffen nach wenigen Metern aufwärts auf die Königstraße, dort erneut links vor bis zum Markt­platz: mit dem von Harro Frey im Jahre 2004 gestalteten Gauklerbrunnen und zwei weiteren Figuren am Eingang des Platzes. Über den Markt­platz, der im Volksmund auch immer noch „Grüner Markt“ genannt wird, weil dort früher nur Güter des täglichen Bedarfs, also überwiegend frische Lebensmittel verkauft wurden, steuern wir auf die Kirchturmspitze der St.-Michaels-Kirche zu und erreichen so die Gustavstraße (km 5,5).

Ein Abstecher zur ältesten Fürther Kirche, deren Anfänge bis zurück ins 11. Jahrhundert datieren, bietet sich an. Zahl­reiche Gaststätten und Kneipen laden in der Gustavstraße, wo fast jedes Gebäude einen anderen Baustil, wechselnde Fassaden und Dachformen aufweist, zur Einkehr ein (In­for­ma­ti­onen über die Gastronomie in Fürth unter www.fuerth.de).

Am Ende der Straße schwenken wir in der Henri-Dunant-Straße kurz nach rechts und über­que­ren diese bei der Fußgängerampel nach links. Es folgt ein Stück ge­ra­de­aus in der Königstraße bis zum Stadt­the­a­ter, wo es vor der Nightliner-Hal­te­stel­le nach links hinuntergeht. Ein Blick auf die Vorderseite des prachtvollsten Gebäudes der Stadt Fürth sollte aber möglich sein.

Noch vor der Pegnitzbrücke (Karl-Steg), gleich nach dem letzten Grundstück auf der rechten Seite, empfiehlt es sich bereits hier rechts abzuzweigen. Nicht weit, und wir sind im Fürther Stadt­park, der im Jahr 1951 anlässlich der Gartenschau „Grünen und Blühen“ vom ehemaligen Stadtgartendirektor Hans Schiller konzipiert wurde. Er gilt heute noch als Gartendenk­mal. Weiter rechts um beide Weiher herum, nutzen wir neben der Freilichtbühne die Treppen hoch zum täglich geöffneten Stadt­parkcafé. Im oberen Teil des Parks befindet sich auch, je nach Jah­res­zeit, der se­hens­werte Rosengarten.

Wir ver­las­sen den oberen Bereich – vorbei an den Was­ser­spielen des Fontänenhofes und der Statue der Siegesgöttin Victoria – über die schnurgerade Hans-Schiller-Allee, die wir aber bei einer kleinen Aus­sichts­platt­form zwischen zwei steinernen Löwen nach unten wieder ver­las­sen. Gleich beim ersten Querweg nach rechts erreichen wir bei unserem Spa­zier­gang erstmals das Pegnitzufer und bleiben bei der ersten Brücke flussaufwärts rechts auf dem jetzt geschotterten Weg (Fürther Heilquellenweg).

Beim nächsten Übergang (Röllinger-Steg) bieten sich zwei Möglichkeit an, die Tour flussaufwärts fortzusetzen. Am ge­gen­über­lie­genden Ufer ist die Sonnenseite, rechts führt der imposante, hölzerne FROG-Steg an der schattigeren Böschung bis zur Quellenbrücke, wo beide Wege wieder zusammenfinden.

Aufwärts gelangen wir auf das Gelände des Technologieparks Uferstadt und wenden uns bei der Infotafel nach links, wo wir nach knapp 200 m in einer Nische unterhalb des Aussichtspavillons des früheren Kurparks den Trinkbrunnen der staat­lich an­er­kannten König-Ludwig-Quelle I finden (Natrium-Calcium-Chlorid-Sulfat-Therme).

Nürn­berg Stadt­gren­ze
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keiten

Weiter nach oben passieren wir nach dem Rund­funk­mu­se­um den Durchlass durch die Gebäude und treffen auf die Kurgartenstraße. Nach dem Fußgängerübergang wenige Schritte links, dann in die Ludwig-Quellen-Straße rechts und geradewegs weiter zu U-Bahn­sta­ti­on Stadt­gren­ze U1, die wir nach der Un­ter­füh­rung durch die Fürther Straße erreichen.

Idee, Bilder und Ausarbeitung: VGN, Touristinfo Fürth

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)