Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg

Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Region Haßberge
Linien R2/S1 R26 S1
Länge ca. 43 km
Dauer ca. 1 Tag

Bewertungen

Ge­samteindruck
Landschaft
Gastronomie
An­spruch / Kondition
Weg­be­schrei­bung

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Blendende Aussichten vom Oberen Berg, Auenlandschaften als reine Augenweide und dazwischen Fachwerk zum Sattsehen – da ist das bisschen Action rasch vergessen, das wir brauchen, um ein paar Spitzen zu meistern. Relaxen können wir ja ab Rattelsdorf mit der ganzen Familie.

In Ebern schieben wir uns wie bei Tour 1 zunächst kraftvoll über Fierst hoch zum Oberen Berg und den beiden Windrädern. Dann brausen wir hinunter nach Untermerzbach und in den Itzgrund. Nur noch kleinere Stei­gungen erwarten uns und meist geht es flach dahin. Vorbei an Bilderbuchorten, die mit reichem Fachwerkschmuck glänzen. Auf ruhigen Nebenstraßen durch den weiten Grund. Ab Baunach haupt­säch­lich auf Radwegen nach Kemmern, Hallstadt und schließ­lich hinein nach Bam­berg.

Die ge­samte Tour ist nicht durchgängig markiert. Al­ler­dings gibt es immer klare Wegweisungen und vielfach spezielle Radwegmarkierungen. Etwas Besonderes bietet sich in Rattelsdorf: Im Monsterpark kann man auch selbst mal Baggerführer spielen.

Anfahrt mit S1 oder R2/S1 ab Nürn­berg und R26 zwischen Bam­berg und Ebern. Rück­fahrt entweder mit R2/S1 ab Ebing oder R26 ab Baunach oder mit S1 oder R2/S1 ab Bam­berg. Beachten Sie bitte bei der An- und Abreise mit der S-Bahn die Aus­schluss­zeiten für die Radmitnahme!

Karte

Karte

Fahrradkarte "Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg" – Ebern – Fierst – Untermerzbach – Hemmendorf – Gleusdorf
Fahrradkarte "Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg" – Mürsbach – Höfen – Rattelsdorf (Ebing)
Fahrradkarte "Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg" – Rattelsdorf (Ebing) – Höfen – Baunach – Kemmern
Fahrradkarte "Naturpark-Runden im Bam­berger Norden (2): Vom Oberen Berg flussab bis Bam­berg" – Kemmern – Hallstadt – Bam­berg

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Start der Tour ist am Bahn­hof Ebern. Wie bei Tour 1 am Bahn­hof über die Gleise, links die Georg-Nadler-Straße abwärts. Unten an der Coburger Straße rechts. Auf Radwegen erst rechts, dann links neben der Straße her. Im An­schluss lange steil hinauf. Fierst.

Ebern Bahn­hof
Aus­gangs­punkt

Wenn knapp hinter dem Ortsende der Radweg verzweigt, schlagen wir die rechte Route in Rich­tung Untermerzbach ein. Dazu über die Straße, durch ein kurzes Wald­stück und aufwärts.

Links zwei Windräder. Am Wald­rand links weiter bergan, auf die Windräder zu und auf Asphalt zwischen ihnen hindurch. Schnaufen, stehen, schauen. Der Obere Berg ist bezwungen.

Ein herrliches Panorama! Ganz weit hinten ragen die Turmspitzen von Kloster Banz aus der Horizontale

Nachdem wir uns satt gesehen haben, wenden wir uns am Schotterpark­platz links Rich­tung Recheldorf. Mit den Radweg­zei­chen abwärts. Jede Serpentine gewährt eine neue Vogelperspektive. Unten nach der Weidenplantage mit Pfeil links weg und kurz aufwärts

Von florierender Landwirtschaft zeugen die vielen großrädrigen Nutzfahr­zeuge, mit denen die modernen Bauern un­ter­wegs sind. Wenn einem so ein Gigant der Felder auf dem schmalen Weg begegnet, sollte man besser Deckung suchen.

Oben, am Wegedreieck mit Bank und Skulptur, rechts und abwärts. Untermerzbach. An Hunneneiche und Schloss vorbei abwärts.

Unten am Schlossmauereck (km 8) rechts gen Recheldorf. Rechts oben die beiden Windräder, links unten ein Fluss. It’s the Itz.

Durch Recheldorf und weiter. Rechts oben jetzt in Nahaufnahme die beiden gleißend weißen Windräder des Windkraftbergs Bretzenstein.

Hemmendorf mit seiner hochherrschaftlichen Mühle. Wo jenseits der Brücke der Land­kreis Coburg beginnt, fahren wir ge­ra­de­aus und bestaunen die Fach­werk­häuser auf der einen, die Scheunen und Garagen auf der ge­gen­über­lie­genden Stra­ßen­sei­te. Ein bemerkenswertes Ensemble. Weiter nach Gleusdorf.

Unser Radweg führt im Zickzack durch den Ort, erst die Straße Kirchberg nach rechts, dann unterhalb der Kirche kurz links und noch vor dem Brunnenhäuschen mit Mürsbach-Hinweis wieder rechts.

Tipp: Bevor wir die Tour fortsetzen, sehen wir uns noch ein bisschen um: Brunnenhäuschen, Kirche Mariä Geburt, Schloss und frühere Synagoge.

Eine lange Reihe von Kellern flankiert uns aufwärts bis wir, gänzlich ohne Hinweis, links auf die breitere Asphaltstraße einschwenken. Von dieser höheren Warte aus überschauen wir den Itzgrund. Zunächst noch auf Pflaster runter und direkt neben der Itz her. Echt lauschig. Wir passieren das Sportgelände. Mürsbach. Überwältigendes Ortsbild! Am His­to­rischen Gast­haus links gen Zaugendorf und Höfen. An der Kapelle vorbei.

Tipp: So eine geschlossene Fachwerkarchitektur findet man selten. Der Stopp ist ein Muss!

Und weiter auf der Straße. Rechter Hand Helfenroth mit seinen hoch aufragenden Häusern. Durch Zaugendorf. Still dahin. Prächtiger Auenbewuchs ent­lang der Itz. Und wieder strampeln wir bergan. In Freudeneck am Ortsanfang bitte nicht mit dem Radweg­zei­chen nach rechts abbiegen! Stattdessen fahren wir ge­ra­de­aus zum Gast­haus und rechts. Links vorn kommt Rattelsdorf ins Blickfeld.

Die nächsten Orte sind Höfenneusig und Höfen. In Höfen ist ein starker Anstieg zu bewältigen. Am Vorfahrt-Achten-Schild links, vorbei an der kleinen Kapelle. An der folgenden abknickenden Vorfahrtsstraße verläuft unsere Strecke ge­ra­de­aus Rich­tung Daschendorf und Baunach. Wir aber lenken hier erst mal links und hinauf ins schöne Rattelsdorf (km 24).

Gleich an der Mühle nach der Itzbrücke rechts.

Tipp: Die Straße mit den vielen Kellern führt uns direkt zum Markt­platz und dem prachtvollen his­to­rischen Ensemble.

Am Rattelsdorfer Markt­platz haben wir die Wahl: Fortsetzung der Radtour, Heimfahrt ab Bahn­hof Ebing und/oder Besuch im Monsterpark (Vergünstigungen für VGN-Kunden).

Wer mit uns die Fahr­rad­tour mit Ziel Baunach oder Bam­berg fortsetzt, radelt über die Itz zurück zum Abzweigepunkt Höfen. Dorthin kommen später auch die Monsterparkbe­su­cher.

Wer schon von Ebing aus mit der R2/S1 schon zurück nach Hause will, steuert vom Markt­platz links in die Straße Kaulberg. Über die B4-Brücke und sofort rechts auf den gut ausgeschilderten Radweg nach Ebing. Wir fahren auf der Hauptstraße, die am Markt­platz in die Bahn­hof­stra­ße übergeht. Bei der Trafosta­ti­on am Ortsende wieder ein Radweg. Links liegen der Campingplatz und der Ebinger See. Schließ­lich treffen wir auf den Main. Über die Brücke und vor der Autobahn dann der Bahn­hof Ebing.

Wer zum Ersten Deutschen Baumaschinenmuseum und dem Monsterpark will, hat zunächst denselben Weg wie zum Bahn­hof Ebing. Al­ler­dings geht es aus der Ebinger Straße direkt hinter der Abtenberghalle rechts in die Straße Im Stock.

Tipp: Im Monsterpark sind ausrangierte Bagger, Kräne, Radlader und andere Baufahr­zeuge sind nicht nur zum Anfassen, sondern zum Benutzen da. Mit VGN-Ticket gibts Eintrittsrabatt!

Um nach aus­gie­bigem Baggern vom Bahn­hof Ebing aus mit dem Zug heimzufahren, lenken wir zurück zur Abtenberghalle und an der Ebinger Straße auf den Radweg rechts nach Ebing.

Zur Fortsetzung der Radtour mit Ziel Baunach oder Bam­berg kehren wir auch vom Monsterpark aus zurück nach Höfen.

Ob wir gebaggert haben oder nicht: In langgezogenem Bogen streifen wir jetzt südwärts. Noch immer sind wir an der Itz. Daschendorf. Den Schleusenweg rechts, dann links. Am Ortsende auf den Radweg neben der Straße. Ein weiter Talgrund tut sich auf, in dem die Flüsse Baunach, Lauter, Itz und Main ineinanderfließen.

Wir erreichen Baunach (km 29). Auf der Bahn­hof­stra­ße geradewegs in die Stadt.

Wer von hier aus die Heimreise mit der Bahn antreten möchte, wendet sich nach dem  Gleisübergang gleich links und direkt zum Bahn­hof.

Zur Wei­ter­fahrt und Besichtigung gehts ortseinwärts über die Baunachbrücke und beim ehemaligen Schloss links auf die Überkumstraße zum Markt­platz.

Tipp: In Baunach ist so viel Historie rund um den seligen Überkum zu sehen, dass auch ein zweiter und dritter Besuch immer neue Aspekte bringt.

Der Radweg Rich­tung Bam­berg schickt uns vom Markt­platz rechts weg über die Marquard-Roppelt-Straße zur Bam­berger Straße. Hier links runter, über die Lauter und wieder rauf, am Bier­kel­ler und der Magdalenenkapelle vorbei.

Nach den letzten Häusern dann auf den Radweg neben der Straße Rich­tung Bam­berg. Wieder Keller über Keller, quasi Tür an Tür.

Wenn der Radweg endet, müssen wir ein Stück auf der Straße weiter und über die große Brücke, die Baunach und Main überspannt. Ganz in der Nähe vereinigen sich die beiden Flüsse.

Wir über­que­ren und biegen rechts ab. Unter der Brücke erst links, dann rechts hindurch. Neben der lärmenden B292 her. Rechter Hand blinkt der Brückenhaussee durchs Gestrüpp. Links ein Kies- und Betonwerk mit mächtigem Sandberg.

Sobald zwei Vorfahrt-Achten-Schilder vor uns auftauchen, weichen wir vom offiziellen Radweg ab und schlagen uns nach rechts durch. Das Asphaltsträßchen bringt uns alsbald auf kürzestem Weg zu einem Badesee.

Grund für die Ab­wei­chung: Wir wollen weg von Bun­des­stra­ße und Autobahn. Die von uns gewählte Al­ter­na­ti­ve bietet bessere Luft und lärmfreies Feld.

Wir wenden uns also Rich­tung Badesee, der hinter dem Wasserwachtgelände zugänglich ist. Unsere Tour führt aber noch vor dem ersten Park­platz an einer alten Holzhütte links auf den geschotterten Weg. Lockeres Vorwärtstreten. Dazwischen sollten wir aber auch mal einen Blick zurück werfen. Ganz in der Ferne der markante Staffelberg.

Die ersten Scheunen und Häuser von Kemmern. Auf dem Auweg hinein und rechts auf die Breitengüßbacher Straße. Wir sind wieder auf unserem offiziellen Bam­berg-Radweg. Bevor wir weiterradeln, sehen wir uns ein bisschen in Kemmern um.

Tipp: Die Breitengüßbacher Straße leitet uns direkt ins Zentrum der Se­hens­wür­dig­keiten: Kirche, Pfarrhaus, Rathaus. Hier wurde viel mit Schindeln gebaut.

Nachher gehts an der Kirche vorbei und mit Hallstadt-Hinweis in die Mainstraße. Wir kommen zur Mainbrücke. Da scheiden sich die Geister: Wen es in einen der Kemmerner Bier­kel­ler zieht, fährt rechts über den Main und folgt den einschlägigen Hinweisen (ein­fache Strecke etwa 1 km).

Wer keinen Durst hat, steuert vor der Brücke nach links und vor der Friedhofsmauer nach rechts. Am Ortsende nehmen wir den Radweg ge­ra­de­aus, begleitet von einem träge dahinfließenden Main-Arm. Rechts halten.

Irgendwann taucht Hallstadt auf. Wir wenden uns zweimal rechts. Dann beim großen Strommast links über die Brücke. Da sind schon die ersten Häuser von Hallstadt. Rechter Hand das Mainschlösschen. An der Vorfahrtsstraße mit Stoppschild links. Hinweis Bam­berg. Bei den Kastanien rechts in die Straße Tiergarten.

Beim Radweghinweis In­nen­stadt links über die Valentin- und Mainstraße zum Markt­platz mit den se­hens­werten Fach­werk­häusern und wieder zurück.

Weiter auf der Seebachstraße. An der abknickenden Vorfahrt links, vor der großen Kreu­zung rechts und an­schlie­ßend links durch die Un­ter­füh­rung. Danach rechts auf Bam­berg zu. Hinter der Autobahn­un­ter­füh­rung finden wir uns plötzlich in einer große Kleingartenkolonie. Die Markierung zeigt ge­ra­de­aus zum Bahn­hof Bam­berg. Rechts weg der Hinweis In­nen­stadt Bam­berg. Neuerdings führen die Wege zum Bahn­hof und zur In­nen­stadt ge­mein­sam fast bis zum Bahn­hof. Also in der Kolonie ge­ra­de­aus weiter, ob Zug oder In­nen­stadt. Immer dem Radwegsymbol nach. Über die Gleise, durch eine zweite Kolonie und zum zweiten Mal über Schienen. Bam­berg ist erreicht. Jetzt auf der großen Ausfallstraße links und zwar auf der rechten Fahr­bahnseite.

Hier ist ein Radweg auf den Gehsteigen bis zum Bahn­hof Bam­berg angelegt. Man radelt also ungestört in die Stadt. Erst die Coburger, dann die Ludwigstraße lang. Zur In­nen­stadt biegen wir an der Ampelanlage etwa 200 m vor dem Bahn­hof rechts in die Klosterstraße ein.

Bis wir in Bam­berg am Zug sind, haben wir 43 km zurückgelegt.

In Bam­berg ist natürlich totales Chill-out im Café oder Bier­gar­ten angesagt. Danach noch eine Runde durch die Weltkulturerbestadt mit ihren reichen Kunstschätzen und wir sind reif für die Heimfahrt.

Bam­berg Bahn­hof
Rück­fahr­mög­lich­keiten

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Baunach

Brauereigaststätte Sippel

Burgstraße 20
96148 Baunach
Tel: 09544 2488

Felsenkeller Baunach

Magdalenenweg 8
96148 Baunach
Tel: 09544 984690 oder 0176 21510050
Geöffnet: Sa. ab 16 Uhr und So. ab 15 Uhr

Gasthof Obleyhof

Markt­platz 1
96148 Baunach
Tel: 09544 6729

Gastwirtschaft zur Schwane

Markt­platz 8
96148 Baunach
Tel: 09544 5485

Restaurant Rocus

Bahn­hof­stra­ße 16
96148 Baunach
Tel: 09544 20640
Di.–So. von 12–14 Uhr, abends ab 17.30 Uhr; Ruhetag: Mon­tag

Restaurant zum Griechen

Markt­platz 9
96148 Baunach
Tel: 09544 2468
täglich von 11–14 Uhr und von 17– 24 Uhr; Ruhetag: Mon­tag

Hallstadt

Fässla Stuben

Markt­platz 3
96103 Hallstadt
Tel: 0951 7004075

Gasthof Diller

Markt­platz 1
96103 Hallstadt
Tel: 0951 71364

Gastwirtschaft Zum Bären

Mainstr. 30
96103 Hallstadt
Tel: 0951 71547

Hemmendorf

Altes Brauhaus

Haus Nr. 19
Hemmendorf
Tel: 09533 479

Höfen

Brauerei Zum Goldenen Adler

Haus Nr. 21
96179 Höfen
Tel: 09547 264

Kemmern

Brauerei Wagner

Hauptstraße 15
96164 Kemmern
Tel: 09544 6746

Gaststätte Eichhorn

Breitengrüßbacher Straße 9
96164 Kemmern
Tel: 09544 6793

Hotel Rosenhof

Hauptstraße 68
96164 Kemmern
Tel: 09544 9240

Landgasthof Leicht

Mittelstraße 2
96164 Kemmern
Tel: 09544 5030

Leicht‘s Keller

Im Kessel
96164 Kemmern
Tel: 0160 8384060

Wagner-Bräu-Keller

Kemmern
96164 Kemmern
Tel: 0170 9136003

Mürsbach

Brauerei-Gasthof Zur Sonne

Zaugendorfer Straße 4
96179 Mürsbach
Tel: 09533 981017

Goldener Adler

Am Markt­platz 12
96179 Mürsbach
Tel: 09533 982200

Itzgrundklause

Zaugendorfer Straße 28
96179 Mürsbach
Tel: 09533 424

Rattelsdorf

Brauerei- Gasthof Fischer

Freudeneck 2
96179 Rattelsdorf
Tel: 09547 488
Ruhetag: Mon­tag

Gast­haus zum Goldenen Löwen

Markt­platz 10
96179 Rattelsdorf
Tel: 0175 6098325

Obere Mühle

An der Itz 11
96179 Rattelsdorf
Tel: 09547 7627

Zur Goldenen Krone

Kirchgasse 14
96719 Rattelsdorf
Tel: 09547 1860

Untermerzbach

Gasthof Schwarzer Adler

Markt­platz 6
96190 Untermerzbach
Tel: 09533 982691

Impressionen

Der Freizeittipp in Bildern

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)