Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Touren am Wasser, Schlösser und Burgen
Region Städteregion Nürnberg
Linien 5 40 45 S1
Länge ca. 6,6 km
Dauer ca. 2 Std.

Bewertungen

Ge­samteindruck
(1)
(1)
Landschaft
(1)
(1)
Gastronomie
(4)
(4)
An­spruch / Kondition
(2)
(2)
Weg­be­schrei­bung
(2)
(2)

Höhenprofil

Höhe in Metern, Wegstrecke in km
Sandspa­zier­gän­ge (6): Sand-Steine-Fluss

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Wanderung

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Lieber Natur- und Wanderfreund,

der Sand, das frän­kische Gold, prägt seit jeher die Geschichte des Menschen und der Natur rund um Nürn­berg. Markante Sandsteinfelsen, ausgedehnte Sandterrassen sowie meterhohe Sanddünen kennzeichnen die Landschaft an der Pegnitz, Rednitz und Regnitz. Der Mensch hat den Sand zu nutzen gelernt. Prächtige Bauten aus Sandstein, wildromantische Steinbrüche, Sanduhren, Mühlenräder, Spargelfelder, aber auch vielfältige Sandlebensräume entstanden im Laufe von Jahrhunderten als typisch frän­kische Produkte der hiesigen Sandkultur. Schon Albrecht Dürer haben es die wüstenhaften Sandmagerrasen, bunt blühenden Magerwiesen, rosa schimmernden Heidekrautbüsche oder nach Harz duftenden Sand-Kiefernwälder angetan.

Der Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg und das Na­tur­schutzprojekt SandAchse Franken wünschen Ihnen viel Spaß.

VGN Logo Logo Sandachse

Karte

Karte

Wan­der­kar­te "Sandspa­zier­gän­ge (6): Sand-Steine-Fluss" – Sandsteinbaukunst an der Nürn­berger Pegnitz zwischen Mögeldorf und Burgberg.

Weg­be­schrei­bung

Weg­be­schrei­bung

Sandsteinbaukunst an der Nürn­berger Pegnitz zwischen Mögeldorf und Burgberg.

Egal ob mit der S-Bahn S1, der Stra­ßen­bahn­li­ni­e 5, dem Bus 40 oder 45, Aus­gangs­punkt zu unserem Stadt­spa­zier­gang ist der Mögeldorfer Plärrer.

Mögeldorf Plärrer
Aus­gangs­punkt der Wan­de­rung

Am Mögeldorfer Plärrer kann man sich an einem der Imbissstände für die weitere Tour stärken oder bei einem Kaffee dem geschäftigen Treiben auf dem beliebten Stadtteilplatz zusehen. Danach über­que­ren wir an der Ampelanlage die vierspurige Ostendstraße, gehen am Eiscafé vorbei ca. 100 m weit nach rechts und biegen dann links in die Christophstraße ab. Nach einigen Schritten erblicken wir rechter Hand im Hinterhof ein ursprüngliches Sandsteinhaus mit barockem Giebel aus dem Jahre 1686, als Mögeldorf noch ein Dorf vor den Toren Nürn­bergs war.

Am Ende der Straße nun bergab zur Flußstraße hinunter und schräg nach rechts über die Fußgängerinsel auf die Sandsteinpforte vom Linkschen Schloss zu. Nur ein kurzes Stück bergauf der Sandsteinmauer folgend, fallen einige Sandsteinquader durch ihre lebhaft gekräuselte Marmorierung auf. Sie zeigt uns, dass es in der Entstehungsphase der Sandsteine vor 200 Mio. Jahren im süddeutschen Keupermeer zuweilen recht turbulent zuging. Die Mauer endet an einem schmucken Eckgebäude mit einem imposanten Sandsteinerker.

Dahinter biegen wir nach links in die Ziegenstraße ab und be­tre­ten nach wenigen Schritten den ma­le­rischen Mögeldorfer Kirchenberg 1 – mit zahl­reichen, gut er­hal­tenen his­to­rischen Sandsteinbauwerken rund um die St.-Nikolaus- und St.-Ulrich-Kirche.

Nachdem wir den Kirchenberg erkundet und uns an der Sandsteinbaukunst sattgesehen haben, begeben wir uns auf der Straße Kirchenberg die Treppe bergab zu einem weiteren Zeugen der langen Mögeldorfer Geschichte, der Satzinger Mühle, die wir nach einem Rechtsbogen erreichen. Im Innenhof laden das Café-Restaurant Satzinger Mühle und gegenüber das China-Restaurant Bamboo Garden zur Einkehr ein. Der schattige Bier­gar­ten im Innenhof oder die Terrasse an der Flussseite sind eine Einkehr oder zumindest eine kurze Erfrischungsrast wert.

Ob gut getränkt und gesättigt oder durstig mit leerem Bauch, weiter geht es an der Mühle vorbei, über den südlichen Arm der Pegnitz 2 ge­ra­de­aus weiter und am Maibaum des Bürger- und Geschichtsvereins Mögeldorf nach links auf die Flußstraße.

Dort wenden wir uns nach rechts, über­que­ren auf der Ludwig-Erhard-Brücke den zum Wöhrder See 3 angestauten nördlichen Pegnitzarm und wechseln unmittelbar dahinter die Stra­ßen­sei­te. Weiter folgen wir auf dem Rad-/Fußweg (Johann-Soergel-Weg) dem nördlichen Ufer des Wöhrder Sees und an­schlie­ßend dem Pegnitzufer bis in die Nürn­berger Alt­stadt.

Mögeldorfer Kirchenberg (Congress- und Tourismus-Zentrale Nürn­berg © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürn­berg)

Der Weg führt uns an einem artenreichen, zweistöckigen Ufergehölzsaum ent­lang. Das hohe Stockwerk unmittelbar am Ufer bilden Bäume, wie z. B. Bergahorne, Bruchweiden, Hängebirken, Rosskastanien und Schwarzerlen, das tiefere Stockwerk zum Wegrand hin besteht aus heimischen Sträuchern, wie z. B. Holunder, Liguster, Schlehe, Weißdorn und Pfaffenhütchen.

Rechter Hand passieren wir anfangs eine bunte Wiese mit einer Reihe mächtiger Linden. Nach einer Weile teilt sich der Weg in zwei Arme, einen ge­ra­de­aus führenden Asphaltweg und einen nach links abzweigenden Schotterweg. Die Naturfreaks und Romantiker kommen auf dem mit schönen Seeblicken und lauschigen Uferpassagen ausgestatteten Schotterweg eher auf ihre Kosten. Die Eiligen und die Sportskanonen bleiben besser auf dem Asphaltweg, um kein Tempo zu verlieren.

Beide Routen vereinigen sich später an einem naturbelassenen Altarm der Pegnitz, der rechts des Asphaltweges liegt und einen näheren Blick lohnt. Seine dichte Ufervegetation mit abgestorbenem Totholz, meterlangen Lianen ähnelnden herabhängenden Brombeertrieben und sein mit Wasserlinsen bewachsenes, dunkelbraunes Wasser vermitteln den Eindruck eines tropischen Urwaldes.

Zurück auf dem geteerten Hauptweg setzten wir unsere Tour auf dem Johann-Soergel-Weg in Rich­tung Alt­stadt fort und tauchen alsbald unter der Dr.-Gustav- Heinemann-Brücke hindurch. Bei Sonnenlicht heitert ein Lichtspiel aus hellen Punktreihen den erdrückenden Schatten des massiven Betonbauwerks auf. Vor der Bahnbrücke haben wir die Wahl, entweder auf der rechten oder linken Seite des Wörder Sees weiterzulaufen.

Auf der rechten Seite lockt ein kurzes Stück des Weges weiter das Café-Restaurant Seehaus zu einer erfrischenden Rast mit Seeblick. Wer auch seinen Wissensdurst stillen möchte, kann sich einige Schritte weiter an einem Container-Infostand des Wasserwirtschaftsamtes Nürn­berg über das Projekt Wasserwelt Wöhrder See 4 informieren.

Ggf. frisch gestärkt und mit neuem Wissen getränkt, setzen wir den Weg in die Alt­stadt fort. Nach einer kurzen Weile gabelt sich der Weg erneut. Wir gehen links auf dem ufernahen Wegast, passieren eine gepflasterte Rast- und Spielanlage und stoßen auf den Durchlass der sechsspurigen Straße des Wöhrder Talübergangs. Beide Wege treffen hier wieder zusammen.

Auf der linken Seite über die neue Stahlbrücke, dann links die Treppen hinunter und am Ufer ent­lang, wartet in den Som­mer­mo­naten nach der Wohnanlage am Norikus ein Bier­gar­ten und für Wasserfreunde ein Bootsverleih auf die Spa­zier­gän­ger.

Weiter am See ent­lang, geht es dann nach rechts, vorbei an der Fontäne und dem Meergottbrunnen des Triton und über die Adenauerbrücke bis zum Durchlass des Talübergangs, wo sich der rechte und der linke Weg wieder vereinen. Hier geht es unter der Straße hindurch und gleich nach der Un­ter­füh­rung links durch den nächsten Tunnel unter der Wassertorstraße hindurch. Dahinter folgen wir dem Radweg Rich­tung Alt­stadt am rechten Pegnitzufer ent­lang.

Am Wöhrder See (Mlnarik © Mlnarik)

Ein kurzes Stück des Weges weiter taucht links das Gelände desErfahrungsfeldes der Sinne 5 auf, das einen eigenen Besuch wert ist. Rechts des Weges, gegenüber dem Steg zur Wöhrder Wiese, hat das Umweltamt eine künstliche, von Sandsteinen aus dem Worzeldorfer Steinbruch (s. Wan­de­rung „Sandschätze im Nürn­berger Reichswald“ in diesem Heft) eingefasste Sandterrasse 6 errichtet. Der Eingang zum Erfahrungsfeld und der angrenzende, beliebte Wiesen-Bier­gar­ten liegen jenseits des Steges.

Nach dem in­te­res­santen Besuch des Sinnesparcours und/oder des Bier­gar­tens geht es weiter auf dem Radweg am rechten Flussufer in Fließrich­tung der Pegnitz. Kurze Zeit später tauchen wir unter der Steubenbrücke hindurch, weichen in einer scharfen Rechtskurve der Nürn­berger Stadtmauer 7 aus und treten wenige Meter weiter am Hübnerstor durch sie hindurch in die Alt­stadt. Nach dem Tor bleiben wir kurz stehen und bewundern diese uralte Sandstein-Wehranlage, deren unzählige Steine haupt­säch­lich aus den Steinbrüchen am Schmausenbuck (s. Wan­de­rung „Auf Sandspuren im Nürn­berger Osten“) stammen.

Hinter dem Tor wenden wir uns nach links, schlängeln uns zwischen den alten Anwesen hindurch und biegen in der Fischergasse erneut nach links zur Pegnitz hin ab. Ein kurzes Stück geht es am Ufer ent­lang und dann nach rechts auf den Andrej-Sacharow-Platz und am blauen Reiter vorbei in gerader Rich­tung auf die andere Seite zum dominanten Sandsteinbau des Herren-Schießhauses aus dem Jahr 1583.

Dort ge­ra­de­aus die Grübelstraße hoch, passieren wir linker Hand den Schießgraben und gelangen zum Inneren Laufer Platz mit dem markanten Laufer Schlagturm. Dort über­que­ren wir in gerader Rich­tung an der Ampelanlage die vierspurige Verkehrsader und werfen dabei einen Blick nach rechts die Äußere Laufer Gasse ent­lang. An ihrem Ende erblicken wir den mächtigen Rundbau des Laufertorturms, einen cha­rak­te­ris­tischen Zeugen der Nürn­berger Sandsteinbaukunst.

Unser Pfad zu weiteren steinernen Zeugen und ihrer Königin, der Kaiserburg, führt in Rich­tung Norden rechts am Willstättergymnasium vorbei die Landauergasse hoch. Hinter dem Gymnasiumsgebäude öffnet sich der mit alten Bäumen begrünte Webersplatz. Links im Hintergrund grüßt die eben­falls aus Sandstein erbaute St.-Egidien-Kirche, an der Ecke lockt das Café Kulina zur Rast ein. Wir steigen links an der Grüninsel vorbei die Sieben Zeilen hinauf. Diese aus sieben Hauszeilen zu je drei Häusern be­ste­hende Webersiedlung zählt zu den ältesten Arbeitersiedlungen Deutschlands. Um das Textilgewerbe zu fördern, ließ der Nürn­berger Stadtrat hier 1489 auf dem verfüllten inneren Stadtgraben Baumwollweber aus dem Schwäbischen ansiedeln. Ein am Kopfhaus der mittleren Hausreihe angebrachtes Fresco erzählt ihre Geschichte.

Am oberen Ende des Webersplatzes, hier befand sich früher das Maxtor, wenden wir uns nach links, laufen einige Schritte links bis zur Fußgängerampel hinunter und über­que­ren dort die Straße. Es geht noch wenige Meter bergab und dann nach rechts den Paniersplatz lang. Hier befinden wir uns bereits auf der Zielgeraden. Nach kurzer Strecke erblicken wir den Luginsland-Turm, dann rechter Hand das mächtige Jugendherbergs-Gebäude mit dem cha­rak­te­ris­tischen Frän­kischen Steildach und seinen vielen Gauben. Wir laufen links an dem Langbau vorbei und sind am Höhenpunkt unserer Sandsteintour, dem Burgberg angekommen.

Schon seit dem 10. Jh. thront die Burg auf dem roten Sandsteinfelsen aus oberem Burgsandstein. Sie war stets ein Lebensraum und Zufluchtsort, aber nicht nur für Menschen, sondern auch für bedrohte Tiere und Pflanzen. Dass die Burg auch heutzutage noch viele natürliche Bewohner hat, möchtedas Umweltamt Nürn­berg zusammen mit der Bayer. Seen- und Schlossver­wal­tung mit dem Projekt Lebensraum Burg 8 den Burgbe­su­chern vermitteln. Wer nach der Burgbesichtigung immer noch nicht genug hat, von der Nürn­berger Sandsteinbaukunst, der findet in der Alt­stadt auf dem Weg zu einer der U-Bahn-Sta­ti­onen oder dem Haupt­bahn­hof (die Burgstraße in Rich­tung Süden runter und dann immer der Nase nach am Rathaus, Hauptmarkt und der Lorenzkirche vorbei) noch unzählige weitere Anschauungsobjekte.

Ein emp­feh­lens­werter Weg führt neben dem Fünfeckturm von der oberen in die untere Bastei durch den Rosengarten, dann weiter abwärts in oder an der Stadtmauer über das Neutor und die Neutormauer hinunter bis zur Straße Am Hallertor.

Dann ge­ra­de­aus über den Kettensteg und flussaufwärts über den Henkersteg und den Trödelmarkt hinein Rich­tung Hauptmarkt.

Nürn­berg Lorenzkirche
Ihre Rück­fahr­mög­lich­keit
Nürn­berg
Se­hens­wür­dig­keiten, Museen, Stadt­plan, GPS-Rund­gang

Impressionen

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)