Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Wanderung

Thema Familienausflug, Gruppenausflug
Region Bayerischer Jura (Oberpfalz), Fichtelgebirge, Fränkisches Seenland, Fränkisches Weinland, Naturpark Altmühltal, Nürnberger Land, Romantisches Franken, Städteregion Nürnberg, Steigerwald, Weltkulturerbe Bamberg
Linien 125 136 151 152 171 172 178 303 R1 R2/S1 R3 R4 R5 R5/S3 R6 R6/S2 R7 R7/S4 R8 R9 R11 R12 R21 R31 R32 R34 R41 R43 R63 R64 R81 R82 S1 S2 S3 S4

Bewertungen

Ge­samteindruck
Landschaft
(1)
(1)
Gastronomie
(1)
(1)
An­spruch / Kondition
(1)
(1)
Weg­be­schrei­bung
(1)
(1)
Un­ter­wegs in der Region - auf Tour mit der Bahn (1)

Prospekt-Download

Zum Download
Oder Prospekt bestellen:
jetzt bestellen

Vorwort

Vorwort

Liebe Leser,

wir, die DB Regio Bayern und der VGN, laden Sie ein, bei Ihrem nächsten Ausflug das Auto stehen zu lassen und um­welt­freund­lich mit der Bahn in Franken und der Ober­pfalz auf Ent­de­ckungs­tour zu gehen.

Die ganze Vielfalt der Region wartet auf Sie: Einige der schönsten Ausflugstipps haben wir in diesem Prospekt für Sie zu­sam­men­ge­stellt. Dabei kommen nicht nur Wanderer und Naturfreunde auf Ihre Kosten. Bequem und staufrei geht es mit der bahn direkt ins Herz einiger frän­kischer Städte und Städtchen, die mit zahl­reichen geführten Spa­zier­gän­gen und Rundgängen aufwarten. Altbewährte Klassiker sind dabei, aber auch neue Ziele - wie z. B. das Burgmuseum auf der Cadolzburg, das in diesem Jahr seine Pforten öffnet!

Und falls das Wetter einmal nicht mitspielt? Dann gibt's genug Thermen und Erlebnisbäder in der Umgebung, in denen Groß und Klein abtauchen und Badespaß pur genießen können. Wir und unsere Frei­zeitpartner freuen und auf Ihren Besuch und begrüßen Sie herzlich an Bord auf dem Weg in Ihr Ausflugsvergnügen!

Viele der hier vorgestellten Reiseziele bieten attraktive Eintrittser­mä­ßi­gungen - bei Vorlage eines gültigen DB-/VGN-Tickets. Erkundigen Sie sich am besten direkt beim Eintritt.

Alle VGN-Wander- und Radtouren finden Sie in den ent­spre­chenden Frei­zeit-Prospekten - kos­ten­los er­hält­lich in den großen VGN-Ver­kaufs­stel­len (solange der Vorrat reicht) oder im Internet: www.vgn.de/frei­zeit

Karte

Karte

Karte_Un­ter­wegs_mit_der_Bahn

Kategorien

Kategorien

Wandern & Outdoor

1. Zu den Heroldsberger Schlössern
Dass es neben den zahl­reichen, breiten Forst­wegen im Erlenstegener Forst, der (was be­stimmt nicht viele wissen) ein ge­mein­defreies Gebiet im Land­kreis Erlangen-Höchstadt ist, auch einige verschlungene Wanderpfade und schöne Waldwege gibt, kann man auf dieser Wan­de­rung erleben. Bis zum minimalen Anstieg auf den 392 m hohen Haidberg geht es auf naturbelassenen Pfaden ent­lang der Wassergräben. In Heroldsberg angekommen lohnt sich ein Rund­gang durch den his­to­rischen Orts­kern mit den vier Geuderschlössern: Die Ortsherren von Heroldsberg, die Nürn­berger Patrizierfamilie Geuder, hatten diese im 15. Jahrhundert errichten lassen. In Heroldsberg bieten sich außerdem vielseitige Möglichkeiten, den Tag ausklingen zu lassen. Mit der Gräfenbergbahn  R21 dann wieder zurück zum Nürn­berger Nordostbahn­hof mit direktem An­schluss an die  U2.

13 km, 3 Std.
Streckenverlauf: Behringersdorf – Zapfweiher – Langwassergraben – Heroldsberg

Zu den Heroldsberger Schlössern
Mit der Mit­tel­fran­kenbahn un­ter­wegs: Behringersdorf - Heroldsberg

2. Am Rande der Ober­pfalz
Auf anfangs überwiegend unmarkierten Schleichwegen, die eigentlich nur Ein­hei­mische kennen, ver­las­sen wir die am Fuße des Dillbergs liegende Ge­mein­de Postbauer-Heng. Vorbei an zahl­reichen Weiherketten, bieten sich dann in Seligenporten – fast genau bei der Hälfte der Strecke – Einkehr- und Besichtigungsmöglichkeiten an. Danach kann man ab der kleinen Kapelle St. Wolfgang wählen, ob man direkt durch das Tal der Kleinen Roth oder über Allersberg die Rück­fahrt mit der R9  vom Bahn­hof Allersberg (Rothsee) antreten will.

17 km, 4 Std.
Streckenverlauf: Postbauer-Heng – Seligenporten – Tal der Kleinen Roth – Allersberg

Am Rande der Ober­pfalz
Postbauer-Heng - Seligenporten - Allersberg (Altenfelden)

3. Zum Alten Fritz
Auch wenn das Laub sich einzufärben beginnt und die Tage kürzer werden, kann man noch kurzweilige Wan­de­rungen un­ter­neh­men. Am Rande des Sulzbacher Berglandes verläuft diese Tour am Fußes des Buchenberges ent­lang und an der In­for­ma­ti­onsstätte der ehemaligen, frühmittelalterlichen St.-Martins-Kirche vorbei. Nach einer schattigen Waldpassage folgt der Anstieg hinauf nach Weigendorf, dann zweimal zum „Alten Fritz“ – zunächst zur imposanten Felsnadel, dann in die gleichnamige Gaststätte. S- oder R-Bahn bringen die Wanderer von Hartmannshof aus zurück in den Bal­lungs­raum.

10 km, 2,5 Std.
Streckenverlauf: Neukirchen (b. S.-R.) – Ermhof – Haunritz – Hartmannshof

Zum Alten Fritz
Neukirchen (b. Sulzbach-Rosenberg) – Ermhof – Haunritz – Hartmannshof

4. Vom Altmühl- übers Schambachtal nach Wei­ßen­burg
Von Pappenheim aus, der ehemaligen Residenzstadt der Reichserbmarschälle mitten im Altmühltal, starten wir unsere land­schaft­lich ab­wechs­lungs­reiche Wan­de­rung. Zunächst hinauf auf den Weinberg mit herrlicher Aussicht, dann auf und ab durch ausgedehnte Wald- und Feldpassagen und abwärts ins liebliche Schambachtal zum „Schneckenhaus Gottes“, der St.-Gunthildis-Kapelle. Über ein herrliches Trockental und den Römerbrunnen kann man im Araunerskeller oder in einer der zahl­reichen Ein­kehr­mög­lich­keiten in Wei­ßen­burg den Tag gemütlich ausklingen lassen.

19 km, 5 Std.
Streckenverlauf: Pappenheim – Geislohe – Suffersheim – Wei­ßen­burg

Vom Altmühl- übers Schambachtal nach Wei­ßen­burg
Pappenheim - Geislohe - Suffersheim - Wei­ßen­burg

5. Wolfsschlucht und Teufelskirche
Dass man auch im „Flachland“, ja sogar unmittelbar vor den Toren Nürn­bergs, reizvolle Winterwan­de­rungen un­ter­neh­men kann, be­stä­tigt diese Tour. Auch ohne etliche Hö­hen­me­ter überwinden zu müssen, geht es überwiegend eben durch oder ent­lang wildromantischer Täler und Schluchten. Dabei ist vor allem festes Schuhwerk, aber auch Trittsicherheit gefragt, bevor man in der nahen Wallensteinstadt Altdorf den Tag gemütlich ausklingen lassen kann.

13,3 km, 4 Std.
Streckenverlauf: Ochenbruck – Rummelsberg – Altenthann – Grünsberg – Altdorf

Wolfsschlucht und Teufelskirche
Winterwan­de­rung: Ochenbruck – Rummelsberg – Thanngraben – Altenthann – Grünsberg – Altdorf b. Nürn­berg

6. „Natour“ und „Kultour“ in Franken
E-Bike-Verleih am Bahn­hof in Neustadt Der Aischgrund besticht durch eine überaus reizvolle Flusslandschaft mit weit verzweigtem Gewässernetz und einer Vielzahl von Quellen und kleineren Bachläufen. Hier findet sich eines der größten zu­sam­men­hän­genden Weihergebiete Mitteleuropas mit über 7.000 Teichen, zahl­reichen Mühlen, Brunnen und Felsenkellern. Auch regionale Spe­zi­a­li­täten wie der Aischgründer Karpfen, heimische Biere, Frankenweine, Kräuter, Meerrettich und Teeprodukte locken den Be­su­cher. Entdecken Sie mit modernen E-Bikes diese bezaubernde Gegend – gegen Vorlage eines gültigen VGN- oder Bayern-Tickets beträgt die Leihgebühr nur 20 € (statt 25 €) pro Tag!

Bike Bahn­hof
Alte Güterhalle am Bahn­hof
91413 Neustadt/Aisch
www.bikebahn­hof.com

Mit Kindern un­ter­wegs

1. PLAYMOBIL-FunPark
Im PLAYMOBIL-FunPark laden auf ins­ge­samt 90.000 m² zahl­reiche PLAYMOBIL-Spielwelten im Großformat zu unbegrenztem Spiel- und Kletterspaß ein. Kleine und große Entdecker können ihrer Fantasie freien Lauf lassen: z. B. als Freibeuter auf dem Piratenschiff oder als mutige Ritter in den Geheimgängen der Burg. Und auf dem GoKart-Parcours neben der großen Polizeista­ti­on können Nachwuchspolizisten auf rasante Verbrecherjagd gehen. Ab der Parksaison 2017 sorgt der neue Wasserspielplatz für noch mehr Wasserspaß! Auch der Ritterturnierplatz erstrahlt im neuen Look. Und spielt das Wetter einmal nicht mit, geht das Spielen im gläsernen HOB-Center weiter: in der riesigen PLAYMOBIL-Spielstadt und im überdachten Klettergarten. Im PLAYMOBIL-FunPark ist immer Action angesagt!

PLAYMOBIL-FunPark
Brandstätterstr. 2-10
90513 Zirndorf
www.playmobil-funpark.de

2. Wan­de­rung: Für Späher und Waldkinder
Diese tolle Wan­de­rung für Groß und Klein führt in den Fürther Stadtwald. Zunächst geht es hinauf zum Aussichtsturm bei der Alten Veste. Von dort aus habt ihr bei gutem Wetter einen atem­be­rau­benden Blick und könnt in der Umgebung allerhand erspähen. Danach geht’s durch lustig gewelltes Gelände zur ehemaligen Artillerieschanze des Feldherren Wallenstein aus dem Dreißigjährigen Krieg. Auf breiten Wegen durch den Fürther Stadtwald gelangt ihr zum Wildschweingehege und könnt den Schwarzkitteln beim Schlammwühlen zuschauen. Gegen Ende der Wan­de­rung erreichen wir den Walderlebnis- und Waldlehrpfad, wo ihr nicht nur Spannendes über den Wald und seine Bewohner erfahrt, sondern auch eure Geschicklichkeit testen könnt. Da es nur am Anfang und am Ende der Wan­de­rung eine Ein­kehr­mög­lich­keit gibt, solltet ihr Proviant mit­neh­men – für einige sehr schöne Rastmöglichkeiten.

5,5 km, 2,5 Std.
Streckenverlauf: Alte Veste – Wildschweingehege – Walderlebnispfad – Oberfürberg

Für Späher und Waldkinder
Wandern mit Kindern: Alte Veste - Fürther Stadtwald - Wildschweingehege - Walderlebnispfad - Oberfürberg

3. KIBALA – Das Kinder-Bahnland im DB Museum Nürn­berg
Nicht nur für diejenigen, die später mal Lokführer werden wollen: Im KIBALA, der Kinderwelt im DB Museum Nürn­berg, lernen Kinder spielerisch die ganze Welt der Ei­sen­bahn kennen. Auf rund 1.000 Quadratmetern steht eine große, interaktive Aus­stel­lung mit zahl­reichen Mitmachsta­ti­onen bereit. Wenn die Signale für den KIBALA-Express auf Grün stehen, dann heißt es ein­stei­gen und los geht es mit der 5-Zoll-Bahn durch Tunnel, über Brücken und Bahnübergänge ...

DB Museum Nürn­berg
Lessingstraße 6
90443 Nürn­berg
www.dbmuseum.de

4. Für Höhlenforscher und Naturkundler
Diese tolle Wan­de­rung führt euch vom Neuhauser Bahn­hof R3 im Pegnitztal in die Hartensteiner Oberberge. Da es vom tief gelegenen Pegnitztal hoch bis nach Hartenstein geht, kann der Anstieg etwas anstrengend werden, aber die große Petershöhle und die Spiel- und Forschungssta­ti­onen auf dem Na­tur­er­leb­nispfad lassen die Mühe schnell vergessen. Ihr solltet aber unbedingt Taschenlampen mit­neh­men, damit ihr die Höhle erkunden könnt. Zwischen dem 30.9. und 1.4. dürft ihr die Höhle al­ler­dings nicht be­tre­ten, da in diesem Zeitraum Fledermäuse dort überwintern. Auch ein Na­tur­er­leb­nispfad erwartet euch, wo ihr viel über die Natur er­fah­ren könnt. Vorbei an Hartenstein geht es zurück ins Pegnitztal. Von Velden bringt euch die Re­gi­o­nal­bahn R3 wieder nach Hause.

10 km, 5 Std.
Streckenverlauf: Neuhaus a. d. Pegn. – Petershöhle – Na­tur­er­leb­nispfad Hartenstein – Velden

Für Höhlenforscher und Naturkundler
Wandern mit Kindern: Neuhaus a. d. Pegn. – Petershöhle – Na­tur­er­leb­nispfad Hartensteiner Oberberge – Velden

5. Für kleine und große Cowboys und Cowgirls
Diese schöne Wan­de­rung führt euch vom Bahn­hof Burgbernheim-Wildbad zu einem regelrechten Frei­zeit-Eldorado für Kinder. Ent­lang des Bachlaufes des Weihergrabens könnt ihr durch eine kleine Westernstadt laufen, auf Pferden reiten, im Naturschwimmbad baden, euch auf dem Wasserspielplatz austoben oder auf dem Barfußpfad die ver­schie­denen Untergründe ertasten und spüren, bis euch nach dem letzten Stück Wan­de­rung zum Bahn­hof in Hartershofen der Zug wieder nach Hause bringt.

9 km, 4 Std.
Streckenverlauf: Burgbernheim- Wildbad – Old-West-Ranch – Naturschwimmbad – Hartershofen

Für kleine und große Cowboys und Cowgirls
Wandern mit Kindern: Burgbernheim-Wildbad – Wildbad – Old-West-Ranch – Naturschwimmbad – Barfußpfad – Hartershofen

6. Wan­de­rung: Spiel- und Streicheleinheiten im Gradlhof
Der Gradlhof, direkt oberhalb der Bahn­tras­se zwischen Postbauer und Pölling gelegen, ist umgeben von Wald und Wiesen mit schönem Ausblick zu den Wasserbüffeln und dem Dammwild. Nach der kurzen Wan­de­rung gibt es für die kleinen Gäste einiges zu erleben: großer Sandkasten, Schaukel und Ziegen, zu denen man ins Gehege darf und die man füttern kann. Für die Kleinen das Richtige zum Austoben! Für Essen, Trinken und gute Laune sorgen die Wirtsleute mit ihrem Team. Der Weg zur S-Bahn nach Postbauer-Heng S 3 ist dann nur noch ein Kinderspiel.

7,5 km, 3 Std.
Streckenverlauf: Pölling – Rittershof – Gradlhof – Postbauer-Heng

Spiel- und Streicheleinheiten im Gradlhof
Wandern mit Kindern: Pölling – Rittershof – Gradlhof (Steichelzoo) – Postbauer-Heng

Städte, Kunst & Kultur

1. Burgmuseum Cadolzburg
Eine mächtige Burg – Schauplatz der glanzvollen Geschichte eines Herrschaftsgeschlechts, das es weit gebracht hat: Das ist die Cadolzburg, Sitz der Hohenzollern, die von Franken aus auch über Brandenburg regierten, später gar preußische Könige und deutsche Kaiser wurden. Doch wie haben die Hohenzollern vor 600 Jahren regiert, geschlafen und gekämpft? Wie lebte man auf der Burg? Dies und vieles mehr er­fah­ren Sie ab 23. Juni 2017 im neuen Burgerlebnismuseum der Bay­e­rischen Schlösserver­wal­tung. Auf der Cadolzburg wird das Mittelalter lebendig – mit Exponaten zum Anfassen, Hören, Riechen, Schmecken und vielem mehr. „HerrschaftsZeiten! ErlebnisCadolzburg.“

Weitere Infos online unter
www.burg-cadolzburg.de

2. Bayreuth
Bayreuth ist weltbekannt durch Richard Wagner und sein Opernfestival. Vom Sep­tem­ber bis Mai finden im Festspielhaus bis zu vier tägliche Führungen statt, bei denen Sie auch hinter die Kulissen des berühmten Opernhauses blicken können. Besuchen Sie unbedingt auch das Richard Wagner Museum, das Neue Schloss oder die Eremitage. Die ku­li­na­rischen Be­son­der­heiten der Stadt können Sie bei einer Genussführung ken­nen­ler­nen. In der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt erwarten Sie das lt. Guinness-Buch um­fang­reichste Biermuseum der Welt und über 100 ver­schie­dene Biersorten im „Liebesbier“, 21 davon frisch vom Fass gezapft: Ein An­ge­bot, das nicht zu toppen ist!

Weitere Infos online unter
www.bayreuth-tourismus.de

3. Fürth
Fürth, die denk­maldichteste Stadt Bayerns, gilt nicht zuletzt aufgrund architektonischer Schätze und der lebendigen Kulturszene als Geheimtipp für einen Städtetrip. Die Stadt, ihre besonderen Orte und ihre Geschichte lassen sich dank des vielfältigen Führungsan­ge­bots* wunderbar spazierend erkunden. Bei fast 50 Touren – ob his­to­risch, amüsant, architektonisch oder aktiv – ist sicherlich für jeden etwas dabei, um die über 1000 Jahre alte Stadt und ihren Charme kennen und lieben zu lernen.

Weitere Infos online unter
www.fuerth.de/tourismus

4. Rothen­burg o. d. Tauber
Von gruselig-informativ im Folterkeller des Mittelalterlichen Kriminalmuseums bis weihnachtlich bei Käthe Wohlfahrt ist in Rothen­burg ob der Tauber alles dabei. Festspiele wie der His­to­rische Meistertrunk (2.6. – 5.6.) und die Reichsstadt-Festtage (1.9. – 3.9.) sorgen für Spektakel. Auch Liebhaber regionaler Erzeugnisse kommen auf ihre Kosten: Als „Handmade in Rothen­burg“ bieten acht Manufakturen Produkte vom exklusiven Kleidungsstück über Schokolade bis zum dekorativen Lichthaus. Regionale Küche servieren die Wirte der Initiative „Genießen ob der Tauber“ – den passenden Wein gibt es dazu. Wer’s aktiv mag: Der Mühlenweg führt durchs Taubertal, das man auch per Rad prima erkunden kann.

Weitere Infos online unter
www.rothen­burg.de/tourismus

5. Ans­bach
Ans­bach wurde 1456 von den Hohenzollern zur Residenz des Markgrafentums erhoben und erlebte im An­schluss eine Blütezeit, von der heute noch zahl­reiche Bauwerke wie die Markgräfliche Residenz mit den 27 original eingerichteten Prunkräumen, die prächtige Orangerie im Hofgarten und die Kirche St. Gumbertus zeugen. Während der alljährlich stattfindenden „Rokoko-Festspiele“ – in diesem Jahr vom 30. Juni bis zum 4. Juli – erwacht das 18. Jahrhundert vor den authentischen his­to­rischen Kulissen erneut zum Leben. Musikliebhaber sollten sich die „Bachwoche Ans­bach“ vom 28. Juli bis zum 6. Au­gust vormerken. Ein gut ausgebautes Wegenetz bietet zudem Ausflugsmöglichkeiten zum Wandern und Rad­fah­ren.

Weitere Infos online unter
www.ans­bach.de

6. Nürn­berg
Bei Nürn­berg denkt der eine an Albrecht Dürer oder Kaiserburg, der andere an Christkindlesmarkt, Lebkuchen und Bratwürste. Aber die Stadt hat viel mehr zu bieten: Museen und Kulturevents, Einkaufsmeilen und ku­li­na­rische Vielfalt sowie eine mittelalterliche und zugleich lebendige Alt­stadt mit Atmosphäre und Flair. Der Sommer lockt mit zahl­reichen Open-Air-Ver­an­stal­tungen: Ku­li­na­risch verwöhnt das Frän­kische Bierfest im Burggraben und das Alt­stadtfest im Herbst. Zum Bardentreffen verwandelt sich die Alt­stadt in eine einzige Musikbühne und die beiden großen Nürn­berger Orchester laden an zwei Abenden zum Klassik Open Air in den Luitpoldhain ein.

Weitere Infos online unter
www.tourismus.nuernberg.de

Thermen

1. Fürthermare
Grenzenloses Bade- und Wellnessvergnügen drinnen wie draußen: Die Erlebnistherme im Herzen der Me­tro­pol­re­gi­on Nürn­berg begeistert als Mehrgenerationenbad Groß und Klein. Spannende Attraktionen wie das große Piraten-Rutschenland oder der Strö­mungs­ka­nal versprechen klatschnasses Badevergnügen im Spaßbad. Wer sich etwas Gutes tun will, kann in der Thermallandschaft die wohltuende Kraft des warmen Heilwassers genießen. Wellness pur im mallorquinischen Flair bietet die großzügige Sau­na­land­schaft; dort locken vielfältige Dampfbad-, Sauna- und Wellnessan­ge­bote sowie der idyl­lische Saunagarten. Der Vitamare FitnessClub mit seinem ganzheitlichen,  gesundheitsorientierten Konzept rundet das An­ge­bot des Fürthermare ab.

Fürthermare
Scherbsgraben 15
90766 Fürth
www.fuerthermare.de

2. Franken-Therme Bad Windsheim
Die Franken-Therme Bad Windsheim bietet Thermalvergnügen in den Badehallen und im Freien, heiß-kalten Saunaspaß und exklusive Verwöhnmomente. Vier wohltemperierte Becken stehen Be­su­chern im Innen- und Außenbereich der Franken-Therme zur Ver­fü­gung. Besondere Attraktion ist der Salzsee, ein ganzjährig beheizter und mit einer trans­pa­renten Kuppel zum Teil überdachter Freiluftsee, der mit vollgesättigter Sole (26,9% Salzgehalt) gespeist wird. Der hohe Salzgehalt sorgt für einen enormen Auftrieb und lässt
die Badenden förmlich auf dem Wasser schweben. Die vielfältige Sauna-Landschaft überzeugt mit acht Saunen und auch das An­ge­bot der Wellness-Oase begeistert: Es reicht von wohltuenden Massagen über Wellness-Zeremonien bis hin zu pflegenden Kosmetikbehandlungen. Zutritt für Kinder ab sechs Jahren.

Franken-Therme
Bad Windsheim
Erkenbrechtallee 10
91438 Bad Windsheim
www.franken-therme.net

3. Fackelmann Therme Hers­bruck
Baden & Saunieren im staat­lich an­er­kannten Heilwasser wirkt nach­weislich gesundheitsfördernd und vitalisiert den ganzen Körper. Na­tur­er­leb­nis inklusive: Der lichtdurchflutete Thermenkomplex liegt am Rande des ma­le­rischen Erholungsortes Hers­bruck – direkt an den grünen Pegnitzauen mit Blick auf die idyl­lische Landschaft der Frankenalb. Sauna & Natur hautnah erleben, heißt es vor allem im Saunapark. Seit dem Bau der Panorama-Sauna dürfen alle Saunaliebhaber, dank der durchgehenden Glasfront, nun bei ma­le­rischem Blick ins Grüne schwitzen. Aber egal ob Erholung im wohltemperierten Heilwasser, Entspannung bei vielseitigen Saunagängen, Spiel und Spaß im Erlebnis- und Freibadbereich oder aber verwöhnende Wellnessstunden: Die Fackelmann Therme Hers­bruck bietet Badefreuden für jeden Geschmack.

Fackelmann Therme
Hers­bruck
Badstr. 16
91217 Hers­bruck
www.fackelmanntherme.de

4. Altmühltherme Treucht­lingen
Wir modernisieren, dennoch können wir Ihnen stets das Heilwasser reichen! Die Therme mit ihrem kostbaren Heilwasser steht uneingeschränkt zur Ver­fü­gung. Baden Sie auch während der Modernisierung im 10.000 Jahre alten Heilwasser der Therme und tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Das staat­lich an­er­kannte und zertifizierte Wasser ist dienlich bei allen Beschwerden, die mit dem Bewegungsapparat zu­sam­men­hän­gen. Eine neue Saunakabine wurde auf der Freibadterrasse errichtet – mit direktem Blick zur Altmühl – und wartet auf Sie! Kinder ab 3 Jahren dürfen unsere Therme im Obergeschoss nutzen; an Sams­tagen, Sonn- und Fei­er­tagen auch den ge­samten Thermenbereich im Rahmen der Familientherme.

20% Modernisierungsrabatt pro Per­son

Altmühltherme Treucht­lingen
Bürgermeister-Döbler-Allee 12
91757 Treucht­lingen
www.altmuehltherme.de

5. Lohengrin Therme Bayreuth
Machen Sie einmal Pause vom Alltag und gönnen Sie sich einen ganz besonderen Tag in der Lohengrin Therme Bayreuth. Mit den ins­ge­samt 13 Wasserbecken und den 7 Saunen ist die Therme der perfekte Ort zum Entspannen. Täglich gibt es kos­ten­lose Zusatzan­ge­bote wie Tai Chi und Wassergymnastik. Zudem finden im Saunabereich täglich 20-mal ver­schie­dene Aufgüsse statt. Neben der Thermen- und Saunawelt vervoll­stän­digen die zahl­reichen Wellness-Anwendungen das um­fang­reiche An­ge­bot der Lohengrin Therme. Egal ob Saunagänger, Wellnessfan oder aktiver Schwimmer – hier ist für jeden etwas dabei!

Und das Beste daran: Mit Ihrem VGN Tages-, Monats- oder Jahresticket erhält eine zweite Per­son den gleichwertigen Thermeneintritt frei!

Lohengrin Therme Bayreuth
Kurpromenade 5
95448 Bayreuth
www.lohengrin-therme.de

Infos & Tickets

Infos & Tickets

1 Tag Gruppen- oder Familienausflug
Die Frei­zeit unbeschwert genießen – den ganzen Tag oder das ge­samte Wo­chen­en­de lang für bis zu 6 Per­so­nen, davon max. 2 ab 18 Jahre. Ein Hund darf gratis mit­fah­ren. Anstelle von Per­so­nen können Sie auch Fahr­räder mit­neh­men. Das TagesTicket Plus gibt es für die Preis­stufen A–F, 2, 4, 7 und 10 (10 = ver­bund­weite Gül­tig­keit). Fast grenzenlose Frei­zeit-Lust garantiert das ver­bund­weite TagesTicket Plus: nonstop auf Frei­zeit-Kurs, kreuz und quer im ganzen Ver­bund­ge­biet für 19,70 €.

Das ist smart: Noch mehr Komfort für un­ter­wegs!
Mit der Gratis-App VGN Fahrplan & Tickets er­hal­ten Sie HandyTickets wie Ein­zel­fahr­karten und TagesTickets im Hand­um­drehen. Auch viele praktische VGN-Infos sind abrufbar. Gratis-App laden, registrieren & abfahren!

1 Tag lang kreuz und quer durch Bayern
Mit dem Bayern-Ticket sind bis zu 5 Per­so­nen in allen bay­e­rischen Nah­ver­kehrs­zügen und allen Ver­bund­ver­kehrsmitteln (S-, U-, Stra­ßen­bahnen, Busse) einen Tag lang mobil.

  • für Einzelreisende: 25,00 €
  • pro Mit­fah­rer: 7,00 € (max. 4 Mit­fah­rer)
  • Gültig: mon­tags bis frei­tags von 9 bis 3 Uhr des Fol­ge­tages, an Wo­chen­en­den und an Fei­er­tagen schon ab 0 Uhr (auch am 15.8., 24.12. und 31.12.)

www.bahn.de/bayern

Reisetipps, Gewinnspiele und aktuelle Infos gibt es auch auf der Bayern-Ticket Facebook-Seite: fb.com/bayern-ticket

Bayern-Ticket und VGN TagesTicket auch auf dem Smart­phone im DB Navigator er­hält­lich!
Spontan die Region entdecken und einen Tag lang beliebig viel fahren – buchen Sie das Bayern-Ticket und jetzt neu auch das VGN TagesTicket auf Ihrem Smart­phone im DB Navigator! Kos­ten­los er­hält­lich im App Store, im Google Play Store oder im Microsoft Store. Tickets zahlen Sie bequem per Kre­dit­kar­te, SOFORT Überweisung oder Last­schrift (nach Freischaltung über www.bahn.de).

Auch bei Bau­stel­len und Störungen immer gut informiert
Der Streckenagent als App – Ihr mobiler Zug­be­glei­ter.
Je­der­zeit und überall über Störungen, Ersatzverkehr und Alternativrouten bestens informiert sein. Denn Ihren Zug­be­glei­ter haben Sie mit der Streckenagent-App immer dabei! Sie können in der App genau festlegen, über welche Strecken, welche Züge und zu welchen Zeiten Sie informiert werden wollen. Und sollten Sie wegen einer Störung mal nicht weiterkommen, sagt die App Ihnen, wie Sie dennoch schnell ans Ziel gelangen. Am besten gleich die DB Streckenagent- App kos­ten­los he­run­ter­la­den!

www.bahn.de/streckenagent

Für Anregungen rund um den Nah­ver­kehr können Sie uns hier erreichen:
Kundendialog DB Regio Bayern
Sandstraße 38–40
90443 Nürn­berg
Tel. 089 203550 00 (Mo.–Fr., 7.30 Uhr bis 18.30 Uhr)
www.bahn.de/kon­takt

Einkehren

Einkehren

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Impressionen

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)