Steckbrief

Steckbrief

Informationen zur Radtour

Thema Familienausflug
Region Städteregion Nürnberg
Linien R1 R2/S1 R11 S1 S4
Länge ca. 25,2 km

Bewertungen

Ge­samteindruck
(1)
(1)
Landschaft
(1)
(1)
Gastronomie
(1)
(1)
An­spruch / Kondition
(1)
(1)
Weg­be­schrei­bung
(1)
(1)

Höhenprofil

Höhenprofil
Oasensuche Tour 6 - Beste Aussichten

Prospekt-Download

GPS
Informationen zur Radtour

GPS-Track Download

GPX / Garmin Tourdaten.gpx
Google Earth Tourdaten.kml

Vorwort

Vorwort

Es gibt viel zu erleben im Land­kreis Fürth! Zu diesem Ergebnis kommt ihr am Ende dieser Tour hoffentlich auch. Nach einem recht gemütlichen ersten Teil der Tour in Fluss­tä­lern zwischen Bibert und Farrnbach wird es in Cadolzburg etwas anstrengender. Schließ­lich befinden sich hier mit der Burg und einem markanten Aussichtsturm gleich zwei „High­lights“ an unserer Strecke. Die liegen nun leider bauartbedingt am höchsten Punkt des Ortes.

Neben der Kondition für die anstrengende Fahrt nach oben erfordert in Cadolzburg leider auch der starke Kraftfahr­zeugverkehr unsere ganze Aufmerksamkeit. Zweimal müssen wir die stark befahrene Hauptstraße mit besonderer Vorsicht über­que­ren!

Danach geht es geruhsam wieder zurück in Rich­tung Biberttal nach Ammerndorf. Wie es danach weitergeht, muss jeder selbst entscheiden. Wir stellen dazu mehrere Va­ri­an­ten zur Auswahl.

Ob jemand nun von Roßtal, von Zirndorf oder von Fürth zurückfährt: Wir hoffen, dass die Fürther Landpartie die Erwartungen an eine Oasentour erfüllen konnte.

Karte

Karte

Karte Tour 6 – Fürth Hbf. - Roßtal (22.02.2018)

Tourbeschreibung

Tourbeschreibung

Wegverlauf Tour 6.1 (22.02.2018, VGN © VGN GmbH)
Wegverlauf Tour 6.2 (22.02.2018, VGN © VGN GmbH)

Profil (Wegbe­schaf­fen­heit)

Nahezu durchgehend Wege mit festem Belag.  Im Wasserschutzgebiet an Rednitz und Bibert auch wassergebundene Wege in gutem Pflegezustand.

Fürth Haupt­bahn­hof
Zum Start­punkt der Radtour

Los geht's: Von Fürth nach Zirndorf

Wir ver­las­sen den Haupt­bahn­hof Fürth nicht zur In­nen­stadt, sondern durch die Fußgängerun­ter­füh­rung in Rich­tung Südstadt. Hier der Karolinenstraße auf dem Fahrradstreifen nach links in westlicher Rich­tung folgen. Zuerst über die ampelgeregelte Kreu­zung die Schwabacher Straße über­que­ren und am Ende der Karolinenstraße nach links in die Dambacher Straße abbiegen. Wir fahren hier am Rand des Rednitzuferbereiches (Wasserschutzgebiet), wohin wir schließ­lich nach rechts mit Radwegbeschilderung in Rich­tung Zirndorf abbiegen.

Ein sehr schöner Radweg führt durch den Wiesengrund an Dambach vorbei – zwischendurch über­que­ren wir die Rednitz auf einem Steg und direkt danach die Fuchsstraße.

Mit sehr guter Wegweisung immer weiter am Rednitzufer unter dem Main-Donau-Kanal hindurch und weiter durch ein Wasserschutzgebiet in Rich­tung Zirndorf.

Schließ­lich unterqueren wir die Zirndorfer Straße durch eine schmale Un­ter­füh­rung und fahren weiter im Wiesengrund. Am besten nicht zu schnell fahren, denn es gibt eine Fülle an In­for­ma­ti­onen zu un­ter­schied­lichen Themen, die bei Interesse auf Infotafeln am Weg zu finden sind.

In Zirndorf zuerst durch ein Wohngebiet (mit Linksrechts-Schwenk – gut auf Beschilderung achten! Biberttalradweg Fahrrad) und dann weiter in eine schön angelegte Grünanlage (Stadt­park) mit Spiel- und Frei­zeiteinrich­tungen nahe der Bibert.

Wir orientieren uns am Flussufer (Wegweisung an einer Stelle missver­ständ­lich! Ge­ra­de­aus auf dem Verbundsteinweg in Rich­tung Bibert fahren!) und fahren auf dem Uferweg weiter unter der Brückenstraße hindurch bis zu einem schmalen Steg über den Fluss an der Wallensteinstraße.

Diese Stelle merken wir uns gut, denn sie ist ein wichtiger Orientierungspunkt für al­ter­na­ti­ve Va­ri­an­ten unserer Tour bei der Rück­fahrt (siehe Hinweise).

Von Zirndorf nach Cadolzburg

Da wir uns nun erst einmal das se­hens­werte Zentrum von Zirndorf ansehen wollen, entfernen wir uns vom Fluss und über­que­ren vorsichtig an einem Überweg die Wallensteinstraße . Weiter geht es danach ge­ra­de­aus in die gegenüber mündende Wiesenstraße. In dieser Rich­tung immer weiter ge­ra­de­aus kommen wir zum Rathausplatz und nahe bei dem Markt­platz.

In­for­ma­ti­ons­ta­feln zur Orientierung und zu Se­hens­wür­dig­keiten sind hier leicht zu finden (Orientierung: Brunnen mit Playmobilfiguren!). Es empfiehlt sich, eine Erkundung des engeren Zentrumsbereichs mit den vielen se­hens­werten Anwesen zu Fuß zu un­ter­neh­men.

Abkürzungsmöglichkeit
Außerdem gibt es hier bei Bedarf schon die erste Abkürzungsmöglichkeit: Vom Bahn­hof Zirndorf R11 ist eine Rück­fahrt nach Fürth möglich. Orientierung für den Weg zum Bahn­hof: Siehe Infotafel am Markt­platz.

Unser weiterer Weg führt uns vom Markt­platz in westlicher Rich­tung zuerst ent­lang der Hauptstraße, dann der Banderbacher Straße (ohne Radweg, jedoch 20er-Zone).

Erst ein Stück weiter beginnt nach einer ampelgeregelten Kreu­zung (Mondstraße) auf der linken Seite ein Radweg.

Dank guter Beschilderung (Cadolzburg und jeweils der folgende Ort) gibt es keine Probleme bei der Orientierung. Neben der Rich­tungsbeschilderung gibt es mit den Radweg­wei­sern „Rund ums Farrnbachtal“ des Land­kreises Fürth eine zu­sätz­liche Orientierungsmöglichkeit bis nach Cadolzburg.

In Banderbach bei der Orts­durch­fahrt ein kurzes Stück ohne Radweg (aber mit Hinweis: Fahr­räder frei), dann wieder links der Fahr­bahn auf komfortablen Radwegen in Rich­tung Wachendorf.

Vor Wachendorf mündet der Radweg auf die Alte Fürther Straße. Dieser folgen wir (Rich­tungsweg­wei­ser für Radweg nach rechts ignorieren!) ein kurzes Stück ge­ra­de­aus und fahren erst beim nächsten Abzweig nach rechts (Am Talblick).

Nach Überquerung der Fürther Straße weiter ge­ra­de­aus ent­lang der Ringstraße und dann nach rechts in die Bahn­hof­stra­ße zum Hal­te­punkt Egersdorf R11. Auch ab hier ist eine Abkürzung oder Teilung der Tour
möglich.

Wir über­que­ren den Bahnübergang und fahren dann nach links am Rand eines Neubaugebiets und immer parallel zu den Bahn­glei­sen weiter in Rich­tung Cadolzburg. Die Gleise bieten eine perfekte Orientierung, denn sie führen zur End­hal­te­stel­le der R11 am Bahn­hof Cadolzburg (Abkürzungsmöglichkeit). Wir bleiben aber immer nördlich der Bahnstrecke und erreichen über die Egersdorfer Straße und die Untere Bahn­hof­stra­ße schließ­lich die Kreu­zung mit der vielbefahrenen Nürn­berger Straße.

Nach links führt diese direkt in Rich­tung his­to­risches Zentrum und Burg. Um dem Kraftfahr­zeugverkehr zu entgehen, suchen wir uns aber besser einen Schleichweg. Dazu über­que­ren wir vorsichtig die Nürn­berger Straße, sobald sich mal eine Lücke im fließenden Verkehr auftut.

Dann weiter gegenüber in die Kraftsteinstraße und dieser immer weiter in Rich­tung Burg (also aufwärts) folgen. An einer Gabelung rechts halten und der Straße folgen: Die Beschilderung zu Burg und Markt­platz nach links ist nur für Fußgänger ge­eig­net! Ge­ge­be­nen­falls müssen wir vor allem kurz vor dem Ziel auch mal ein Stück aufwärts schieben, bis wir den imposanten Eingangsbereich der großen Burg­an­lage erreicht haben. Oasen- und Erkundungszeit!

Seit Ende Juni 2017 ist die Burg im Rahmen der neuen Aus­stel­lung „Herrschaftszeiten! Erlebnis Cadolzburg“ zu besichtigen. Mehr Infos: www.burg-cadolzburg.de

Nach der aus­gie­bigen Besichtigung der Burg­an­lage geht es weiter ent­lang des Markt­platzes, bis wir nach dem oberen Stadttor wieder auf die Hauptstraße treffen (Hindenburgstraße).

Wir über­que­ren sie wiederum vorsichtig und fahren dann weiter in die schräg ge­gen­über­lie­gende Haffnersgartenstraße. Leider noch mal aufwärts. Aber dann: Nachdem wir an der nächsten Kreu­zung nach rechts in die Brandstätterstraße abgebogen sind, liegt ein weiteres Wahrzeichen Cadolzburgs vor uns, nämlich der Aussichtsturm, der uns wegen seines Aussehens an einen aufgestellten Bleistift erinnert.

Dass ein Aussichtsturm an einer be­son­ders exponierten und erhöht liegenden Stelle gebaut wird, versteht sich eigentlich von selbst. Bei guter Sicht lohnt sich auf jeden Fall eine „Bestei­gung“. Wer dazu keine Lust hat, wartet auf dem Rastplatz daneben.

Von Cadolzburg nach Roßtal

Wie schön: Wo es aufwärts ging, geht es auch irgendwann abwärts. Darauf können wir uns jetzt schon freuen, denn bald fahren wir rasant abwärts in Rich­tung Biberttal. Wir nehmen die nächste Abzweigung nach links (Grasamerweg) bis zur Ein­mün­dung in die Steinbacher Hauptstraße.

Hier nach links und mit guter Beschilderung zuerst nach Steinbach und dann weiter in Rich­tung Ammerndorf. Die Steinbacher Hauptstraße mündet schließ­lich in die Ammerndorfer Straße (St 2409) in Rich­tung Ammerndorf. Ohne Anstrengung und immer abwärts radeln wir ent­lang des Steinbacher Bächls dem Ort entgegen. Auch in Ammerndorf gibt es bis zur Ein­mün­dung in die Rothen­burger Straße eigene Radwege, die wir benutzen können.  Vorbildlich!

Aber wir wollen ja nach Roßtal! Also vor zur Rothen­burger Straße, nach rechts zum Markt­platz und hier wieder nach links (mit Beschilderung) in die Roßtaler Straße.

Zur Orientierung:
Vor der Ein­mün­dung in die Rothen­burger Straße kreuzt ein Bachlauf unseren Weg und direkt danach mit Beschilderung der „Biberttalradweg“ Biberttalradweg Fahrrad– und zwar am Bahn­hofsplatz. Es gibt zwar schon lange keinen Bahn­hof mehr, aber der Biberttalradweg verläuft in weiten Teilen auf der früheren Bahn­tras­se der Bibertbahn. Weitere In­for­ma­ti­onen zum Biberttalweg: www.bahn­tras­senradeln.de/details/by3_03.htm

Es wäre also auch eine Möglichkeit, hier nach links abzubiegen und auf diesem Fernradweg direkt zurück in Rich­tung Zirndorf zu fahren. Ein Stück weiter nach rechts ist übrigens ein weiterer schöner Spielplatz zu finden, falls eine Pause nötig sein sollte.

Rund um den Markt­platz: einige se­hens­werte Fach­werk­häuser, die Brauerei Dorn und Ein­kehr­mög­lich­keiten. Wir über­que­ren zuerst die Bibert, danach an einem Ampelübergang die „neue Rothen­burger Straße“ (St 2245), die als Ortsumgehungsstraße in Rich­tung Nürn­berg bzw. Großhabersdorf führt.

Die Beschilderung für Radfahrer ist eindeutig – und wir kommen bald in das Örtchen Neuses.

Va­ri­an­ten:
Als al­ter­na­ti­ve Va­ri­an­te ist es möglich, von Neuses ent­lang der Bibert über Weinzierlein zurück nach Zirndorf zu fahren. Dazu der Bibertstraße weiter in östlicher Rich­tung (Kernmühle) folgen! In Weinzierlein dann links über die Heilsbronner Straße und nach Überquerung der Rothen­burger Straße nach rechts auf dem gut beschilderten Bahn­tras­senweg „Biberttalradweg“ komfortabel bis nach Zirndorf radeln. Hier kommt man schließ­lich der Wegweisung folgend wieder zu dem anfangs genannten Schnittpunkt der Routen am Bibertsteg (Wallensteinstraße). Eine Wei­ter­fahrt ist dann sowohl zurück nach Fürth (wie oben beschrieben) oder auch (auf der südlichen Seite der Bibert) mit Abzweig in Rich­tung Oberasbach und zum Hal­te­punkt Unterasbach S4 möglich.

Dazu auf dem Radweg der Zirndorfer Straße aufwärts zur Rothen­burger Straße folgen. Nach der Überquerung immer weiter ge­ra­de­aus ent­lang der Kurt-Schumacher-Straße durch den Ort fahren (immer in südlicher Rich­tung), bis sie am Ende der Bebauung auf die Langenäckerstraße trifft. Wir fahren weiter ge­ra­de­aus durch einen Wiesengrund und treffen gegenüber in Unterasbach auf die Jahnstraße. Auch diese über­que­ren wir und folgen ge­ra­de­aus der Schwabacher Straße aufwärts, bis wir schließ­lich nach links in die Hauptstraße abbiegen.

Rechts sehen wir teilweise bereits die parallel verlaufende Bahnstrecke. An der Bahn­hof­stra­ße biegen wir nach rechts ab und gelangen direkt nach der Bahn­un­ter­füh­rung zur S-Bahn-Sta­ti­on Unterasbach ( S4Bahn­steig in Rich­tung Nürn­berg).

Beide Va­ri­an­ten haben den Vorteil, dass auch für die Rück­fahrt mit den VGN-Ver­kehrs­mit­teln nach Nürn­berg ein Fahr­schein der Tarifstufe A (Nürn­berg-Fürth-Stein) ausreichend ist!

Für uns heißt es jedoch: Weiter der Beschilderung in Rich­tung Roßtal folgen! Dazu vor Buttendorf die Straße nach Roßtal (FÜ 15) über­que­ren, mit Wegweisung durch den Ort fahren, um am Ortsende wieder auf den Radweg an der Kreisstraße zu treffen. Weiter nach Roßtal und dort (nun ohne Radweg) der Pelzleinstraße Rich­tung Orts­mit­te folgen.

An der beschilderten Abzweigung rechts in Rich­tung Clarsbach einbiegen und dann gleich weiter ge­ra­de­aus aufwärts in den Zinkenbuck. So kommen wir (mit kräftigem Anstieg) zum alten Orts­kern, der auf jeden Fall vor der Heimfahrt noch se­hens­wert ist.

Orientierung bietet die weithin sichtbare imposante Wehrkirche (St. Laurentius), die wir über die Schulstraße erreichen. Im Museumshof gibt es neben einer idyl­lischen Rastmöglichkeit auch einige in­te­res­sante In­for­ma­ti­onen zur geschichtlichen Entwicklung der Ge­mein­de.

Als Ab­schluss in bisheriger Fahrt­rich­tung auf der Schulstraße weiter, bis wir auf einer Brücke die Bahnstrecke Nürn­berg – Ans­bach über­que­ren. Unter der Brücke sehen wir bereits die Bahn­steige des Hal­te­punktes Roßtal Wegbrücke. Mit der S4 können wir ab hier die Heimfahrt antreten.

Roßtal, Roßtal-Wegbrücke
Rück­fahr­mög­lich­keiten

Oasen am Weg

Oasen am Weg

Zirndorf

  • Spielplatz und Frei­zeiteinrich­tungen im Bibertgrund
    Stadt­park an der Wallensteinstraße
  • Großer Spielplatz am Pinderpark
    mit vielfältigen Spielgeräten und Kunstrasen-Bolzplatz. Von der Banderbacher Straße vor den Sportplätzen nach links der Jakob-Wassermann-Straße folgen (in Höhe der Realschule ent­lang der ersten Häuserzeile nach rechts in die Spielstraße, die direkt zum Spielplatz an der Thomas-Mann-Str. führt)

Egersdorf

  • Spielplatz Rangauschule
    Rangaustr. 1
  • Rast- und Spielmöglichkeiten
    ent­lang des Radwegs in Rich­tung Cadolzburg

Cadolzburg

  • His­to­risches Zentrum
    mit Burg­an­lage und Aussichtsturm

Steinbach

  • In Steinbach an der Kreu­zung beim Gast­haus zum Wiesental nicht links abbiegen, sondern ge­ra­de­aus fahren (Seeleite), dann nach rechts zum Spielplatz neben dem Feuerwehrhaus abbiegen (Am Steinbach).

Ammerndorf

  • Rast- und Spielplatz am Biberttalradweg (am Reichenbach): Bezeichnung „Ökologischer Bürgerspielplatz“, Cadolzburger Str. 9

Neuses

  • Rast- und Spielplatz vor der Bibertstraße

Roßtal

  • Schulstraße: Rastplatz und In­for­ma­ti­onen zur Stadtgeschichte auf dem Museumsgelände kurz vor dem S-Bahn-Hal­te­punkt Wegbrücke, schön angelegter Bauerngarten

Se­hens­wür­dig­keiten

Se­hens­wür­dig­keiten

Zirndorf

Kreisstadt des Land­kreises Fürth mit ca. 25.000 Einwohnern. Schon bei unserer Fahrt durch den Orts­kern können wir zahl­reiche Se­hens­wür­dig­keiten besichtigen. Ausführliche In­for­ma­ti­onen für einen Stadtrund­gang zu his­to­rischen Plätzen und Gebäuden gibt es hier: http://www.zirndorf-marketing.de/sehen-und-staunen/stadtrund­gang.html

Cadolzburg (mit Burg­an­lage und Aussichtsturm)

Der Markt Cadolzburg hat viel zu bieten: Neben der imposanten Burg­an­lage treffen wir auf gut er­hal­tene Fachwerkanwesen im Ortszentrum, besteigen einen Aussichtsturm und genießen bei gutem Wetter einen fantastischen Rundblick. Wem das noch nicht reicht, der findet hier noch Beschreibungen weiterer Se­hens­wür­dig­keiten: http://www.cadolzburg.de/index.php?id=76

Ammerndorf

Der Ort wurde erstmals 1246 urkundlich erwähnt und hat heute ca. 2.000 Einwohner. Neben einigen se­hens­werten Fachwerkanwesen fällt vor allem das Gebäude der Brauerei Dorn an unserem Weg auf, der letzten noch verbliebenen Pri­vat­brau­e­rei im Land­kreis Fürth. Hier wird das „Ammerndorfer Bier“ gebraut, das auch im eigenen Getränkehandel im Brauereihof er­hält­lich ist (ebenso natürlich auch alkoholfreie Getränke).

Roßtal

Die Marktge­mein­de hat eine sehr lange Geschichte, denn bereits im 8./9. Jahrhundert dürfte es hier zur Entstehung eines Königshofs gekommen sein. 1328 erhält Roßtal die Stadt- und Marktrechte. Weitere In­for­ma­ti­onen zur Ortsgeschichte: http://www.rosstal.de/index.php?id=0,26

Emp­feh­lens­wert: Archäologischer Rundweg mit 8 Sta­ti­onen (Start am Markt­platz): http://www.land­kreis-fuerth.de/markt­platz/tourismus-und-ausflugsziele/rad­fah­ren-und-wandern/rosstal/archaeologischer-rundweg-rosstal.html

Bibert / Biberttalweg

Die Bibert ist ein Nebenfluss der Rednitz mit 46 km Länge. Der Fluss entspringt auf der Frankenhöhe und mündet bei Fürth in die Rednitz. Auf der ehemaligen Bahn­tras­se der Bibertbahn wurde ein sehr komfortabler Radweg angelegt, der von Andorf / Unternbibert bis nach Zirndorf verläuft (siehe Va­ri­an­te!). Als „Biberttalweg“ ist der Radweg auf ca. 32 km durchgängig ausgeschildert. Weitere In­for­ma­ti­onen: http://www.bahn­tras­senradeln.de/details/by3_03.htm

Einkehren

Einkehren

Ammerndorf

Gasthof Pension zur Sonne

Markt­platz 5
Ammerndorf
Tel: 09127 904784

Cadolzburg

Apollon

Kraftsteinstr. 36
Cadolzburg
Tel: 09103 2197
Ruhetag: Mo

Burgschänke

Löffelholzstr. 2
Cadolzburg
Ruhetag: Mo

China-Burg

Schützenstr. 1
Cadolzburg
Ruhetag: Mi

Gast­haus Weinländer

Markt­platz 13
Cadolzburg
Ruhetag: Sa, So; Mo offen ab 17 Uhr

Gaststätte Bauhof

Bauhof 1
Cadolzburg
Ruhetag: Mo, Di

Heidig´s Hotelchen

Zum Wasserhaus 2
Cadolzburg

Loisl´s Café-Bar-Restaurant

Markt­platz 4
Cadolzburg

Metzgerei u. Imbiss Weinländer

Hindenburgstr. 40
Cadolzburg
Ruhetag: Sa, So; Sa offen bis 12.30 Uhr

Zum Dorfbrunnen

Alte Fürther Str. 21
Cadolzburg
Ruhetag: Di

Zur Friedenseiche

Nürn­berger Str. 15
Cadolzburg
Ruhetag: Mi, Do

Roßtal

Gasthof "Kapellenhof"

Fürther Str. 10
Roßtal
Tel: 09127 57514

Gasthof „Weißes Lamm“

Markt­platz 6
Roßtal
Tel: 09127 57585

Steinbach

Gast­haus zum Wiesental

Seeleite 2
Steinbach
Tel: 09103 797327

Zirndorf

Zahl­reiche Einkehr- und Imbissmöglichkeiten im Stadtzentrum rund um den Markt­platz. Mehr In­for­ma­ti­onen: http://www.zirndorf-marketing.de/erleben-und-geniessen/essen-und-trinken.html

Cadolzburg

Etliche Einkehr- und Imbissmöglichkeiten am Weg und im Ortszentrum rund um die Burg. Mehr In­for­ma­ti­onen: http://www.cadolzburg.de/index.php?id=67

Bitte informieren Sie sich in Ihrem eigenen Interesse vorab über die aktuellen Öffn­ungs­zeiten und Ruhe­tage. Korrekturen können an frei­zeit@vgn.de gemailt werden.

Tipps

Tipps

Alle anderen Oasensuche-Touren von 1-10 sind in unserem Ringbuch ausführlich beschrieben! PDF Download hier

Oasensuche Tour 1 - Kontrastprogramm
Un­ter­wegs im Nürn­berger Süden: Nürn­berg Eibach - Dutz­end­teich
Oasensuche Tour 2 - Pegnitz + Rednitz = Regnitz
Die Städteachse am Fluss: Nürn­berg - Fürth - Erlangen
Oasensuche Tour 3 - Zwischen den Kanälen
Ausflug ins Köhlerdorf Furth: Rednitzhembach - Nürn­berg Fischbach
Oasensuche Tour 4 - Seeblick und Mühlen
Oase Rothsee: Allersberg - Roth
Oasensuche Tour 5 - Mit Weitblick un­ter­wegs
Die Westwindtour: Hagenbüchach - Erlangen Eltersdorf
Oasensuche Tour 7 - Karpfen und Kren
Un­ter­wegs im Karpfenland: Erlangen - Baiersdorf
Oasensuche Tour 8 - Farbenspiel
Un­ter­wegs im nördlichen Reichswald: Nürn­berg Ziegelstein - Lauf (Bhf. links der Pegnitz)
Oasensuche Tour 9 - Moritzbergblick
Zum Moritzberg und danach ins Pegnitztal: Winkelhaid - Ottensoos
Oasensuche Tour 10 - Geheimnisvolle Schwarzach
Von Altdorf zum Brückkanal und nach Feucht: Altdorf - Feucht

Impressionen

Kommentare

Kommentare

(noch keine Kommentare vorhanden)

Kommentar verfassen

freiwillige Angaben

(wird nicht veröffentlicht)